Testbericht

Kompakt-Lautsprecher KEF Reference 201/2

15.6.2007 von Redaktion connect und Wolfram Eifert

Das Herzstück der KEF Reference 201/2 (5000 Euro das Paar) ist der weiterentwicklete Uni-Q Koax-Mittel-Hochtöner, wodurch sie ein Paradebeispiel eines Punktstrahlers ist.

ca. 1:15 Min
Testbericht
  1. Kompakt-Lautsprecher KEF Reference 201/2
  2. Datenblatt
KEF Reference 201/2
KEF Reference 201/2
© Archiv
KEF Reference 201/2
Das erstklassige Anschlussfeld gestattet Tri-Wiring und bietet oberhalb der Klemmen eine Raumanpassung für Bass und Höhen durch schraubbare Kontakte.
© Julian Bauer

Dritte im Bunde ist die brandneue 201/2 aus der Reference-Serie von KEF. Ihr Herzstück ist der weiterentwickelte große Uni-Q, der auch in der Standbox 203/2 (siehe Heft 4/2007) zum Einsatz kommt.

Der Uni-Q ist ein Zweiwegesystem; er ist jedoch weder flach noch mischt er unterschiedliche Antriebsarten. Dennoch handelt es sich um ein komplexes Gebilde, bei dem kein noch so kleines Teil dem Zufall überlassen blieb. Selbst die unscheinbare Schallführung am Rande des Hochtöners ist das Ergebnis ausgiebiger Simulationen. Unerwünschte Schallführungen mindert KEF durch ausgeklügelte Radien und den Verzicht auf vorstehende Teile am Rand und beim Übergang in die Schallwand.

Augenfälligste Veränderung zur Vorgeneration ist der Wegfall des Hypertweeters als separate Pille auf der Box. Die verfeinerte Titankalotte, deren Antrieb wie gehabt mit sehr wenig Raum auskommen muss, marschiert mit Hilfe stärkerer Magnete ohne fremde Hilfe bis weit über die Hörgrenze. Letztlich zählt, was beim Hörer ankommt, und da hatten alle drei ihre spezifischen Reize.

Der Idealvorstellung vom Punktstrahler als besonders räumlich klingende Boxengattung wurde die KEF gerecht. Sie zeichnete herrlich dreidimensional und erzeugte bei guten Aufnahmen geradezu holografische Abbilder.

KEF Reference 201/2
Der Tieftöner gestattet Einblicke in sein Schwingsystem.
© Archiv

Im Subbass-Bereich und in den extremen Höhen wirkte die KEF etwas gewöhnlicher, insgesamt aber dennoch weitaus engagierter und näher am Geschehen als etwa die Elac BS 602 X-JET, die ihrerseits am weitesten in den Keller reichte und die delikatesten Höhen vorwies.

Während die Elac dynamisch bisweilen ein wenig desorientiert wirkte, inszenierte die KEF jedesmal ein grandioses Ganzes; dagegen hatte die teilweise so talentierte BS 602 letztlich keine Chance. Die KEF 201/2 ist die erste Kompaktbox dieser Preisklasse, die in stereoplays Rang & Namen-Liste die Absolute Spitzenklasse erreicht: ein Meilenstein der Lautsprechergeschichte.

KEF Reference 201/2

KEF Reference 201/2
Hersteller KEF
Preis 5000.00 €
Wertung 56.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Lautsprecher KEF Q 100

Testbericht

Lautsprecher KEF Q 100

Die KEF Q 100 (500 Euro das Paar) ist die kleinste Box der neuen Q-Serie. Sie tönt bei moderaten Pegeln unglaublich erwachsen und ist ideal für kurze…

KEF Q 300

Testbericht

Im Test: KEF Q300

Die neue KEF Q300 (600 Euro pro Paar) spielt unglaublich homogen und sauber, mit tiefer und stabiler Raumabbildung und einer außerordentlich guter…

KEF R 100

Testbericht

Test: Kompaktbox KEF R 100

In der kleinen R 100 von KEF steckt der Nobel-Koax aus der Superbox Blade. Die Kompakte klingt damit einfach spitze - herrlich lebendig und raumgenau.

KEF LS50

Kompaktbox

KEF LS50 im Test

Die KEF LS50 weist im Hörtest echte Studiomonitor-Qualitäten auf. Zusätzlich macht die Kompaktbox auch noch richtig Spaß.

KEF X300A

Aktivbox

KEF X300A im Test

Per USB-Kabel erhalten beide Boxen des KEF-Pärchens beste digitale Musikqualität. Wir haben uns die Aktivboxen genauer angehört.