Testbericht

Kompaktlautsprecher Expolinear T 100 Mk II

15.12.2007 von Redaktion connect und Wolfram Eifert

Große Bandbreite ist die Zielvorgabe der T100 Limited Mk II, die im Paar 1900 Euro kostet, des Berliner Chassisspezialisten Expolinear.

ca. 1:35 Min
Testbericht
  1. Kompaktlautsprecher Expolinear T 100 Mk II
  2. Datenblatt
Expolinear T 100 Mk II
Expolinear T 100 Mk II
© Archiv
Mit einer unteren Eckfrequenz von 37 Hertz (im stereoplay-Labor gemessen und bezogen auf -6 Dezibel) ist die hochgewachsene Kompakte tiefbasspotenter als viele Standboxen.Die Seitenwangen der T 100 sind aus massivem Naturstein gefertigt. Der ist nicht nur extrem schwer, er sorgt im Verbund mit Holz- und Glaselementen (Deckel) auch für eine überragende Neutralität und Ruhe im Klangbild, was sich im übrigen auch messtechnisch belegen lässt (stereoplay 11/2006).

Mit 32 Kilogramm ist das Kind der Hauptstadt drei Mal so schwer wie üblich, von der edlen visuellen Wirkung des Materials mal ganz abgesehen. Wie Dali setzt Expolinear auf einen Bändchen-Hochtöner, jedoch nicht in Kombination mit einer Kalotte, sondern als stand-alone. Während die meisten Vertreter dieser Bauform über eine rechteckige Membran verfügen, besitzt der formschöne Treiber ein quadratisches Schwingsystem: Vertikale und horizontale Richtwirkung sind somit gleich.

Expolinear T 100 Mk II Hochtonbändchen
Die Bändchenmembran strahlt über eine runde Schallführung in den Raum. Wie bei einer Kalotte ist die Richtwirkung vertikal und horizontal gleich.
© Julian Bauer

Der besondere Reiz des mit einem Übertrager ausgestatteten Systems - er hebt die Impedanz auf verstärkerfreundliche Werte - ist die geringe bewegte Masse seiner signaldurchflossenen Membran: ganze 6 Milligramm, Faktor 5 bis 10 weniger als bei den gängigen Kalottenhochtönern. Unterhalb der für ein Bändchen recht tiefen Übergangsfrequenz von 2700 Hertz agiert ein konventioneller Konustreiber mit stabilem Gusskorb. An Stelle der üblichen mitschwingenden Staubschutzkalotte verfügt er über einen feststehenden Phaseplug in Form einer rundlichen Nase, an deren Übergang zur Membran Luft aus dem Schwingsystem ein- und ausströmt, was der Wärmeabfuhr zugute kommt und eine Kompression der im Chassis eingeschlossenen Luft verhindert.

Ähnlich wie die Dali bereiteten komplexe Sinfonieorchester-Aufnahmen auch der Expolinear keine Probleme. Hier stach der konturierte Bass- und Grundtonsektor hervor, der sehr erwachsen daherkam. Interessant der Vergleich Bändchen gegen Bändchen: Wo die Dali eher hell timbriert und beinahe nassforsch zur Sache ging, gab sich die direkte Konkurrenz von Expolinear als distinguierte und dennoch stets auskunftsfreudige Lady; rassig klangen beide auf ihre Art. Die Expolinear tönte ähnlich rassig und distinguiert, wenn auch nicht ganz so quirlig wie die Phonar, dafür ging der Expolinear jede Vordergründigkeit ab. Räumlich eher flächig als punktgenau, lagen ihre Stärken in den Bereichen Feinsinn und Neutralität - ein langfristig sehr angenehmer Charakter mit auffallend tiefem, quantitativ eher unaufdringlichem Bass.

Expolinear T 100 Limited Mk II

Expolinear T 100 Limited Mk II
Hersteller Expolinear
Preis 1900.00 €
Wertung 47.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Nubert NuVero 140

Lautsprecher

Nubert NuVero 140 im Test

Vor sieben Jahren wagte sich Nubert mit der nuVero ins High-End-Segment. Nach überwältigendem Erfolg der Serie kommt nunmehr der Nachfolger - mit…

Dynaudio Aktivbox

Wireless Aktivbox

Dynaudio Focus 200 XD im Test

Die aktive Kompaktbox Dynaudio Focus 200 XD hat Endstufen, DA-Wandler und Signalweiche bereits eingebaut. Ein Funksender schickt Musik in…

Teufel Definion 3

Lautsprecher

Teufel Definion 3 im Test

Boxenspezialist Teufel bestückt seine neue Definion 3 mit einem konstruktiv aufwendigen Koaxialsystem und garniert diesen Leckerbissen mit drei…

Heco Ascada 2.0

Stereo-Set mit Bluetooth

Heco Ascada 2.0 im Test

Die Ascada 2.0 von Heco ist mehr als nur ein Funklautsprecher-Set. Dank einer Reihe von Eingängen wird die Nutzung als vollwertige Anlage möglich.

Quadral Rondo

Stereo-Sets mit Bluetooth

Quadral Rondo im Test

Das Quadral Rondo kann Bluetooth ebenso wie Musik vom PC per USB-Audio-Interface. Das Stereo-Set überzeugt mit neutralen Klangfarben und knackigem…