Testbericht

Kompaktlautsprecher Sonics Anima S 2

15.1.2008 von Redaktion connect und Wolfram Eifert

Auf Software setzt die deutsche Boxenschmiede Sonics auch bei der Anima S 2 die 2000 Euro das Paar kostet. Dennoch erfolgt die finale Auswahl in langwierigen Hörsitzungen, nicht zuletzt, weil Filterbauteile mit gleichem Nennwert oftmals höchst unterschiedlich klingen, selbst wenn es dafür keine messtechnischen Belege gibt.

ca. 0:50 Min
Testbericht
  1. Kompaktlautsprecher Sonics Anima S 2
  2. Datenblatt
image.jpg
© Archiv

So verfügt die Anima der zweiten Generation ("S 2" in der Typenbezeichnung) über eine gänzlich neue Weiche, die mit lediglich sechs Bauteilen auskommt. Die Spulen, Kondensatoren und Widerstände stammen größtenteils vom Kölner Spezialisten Mundorf und sind sündhaft teuer, dafür aber auch besonders klangfördernd.

image.jpg
Das betont kompakte Gehäuse besteht aus Birkenmultiplex mit 13 einzelnen Schichten. Das Material ist relativ leicht und sehr klangneutral. Die Weiche ist mit strompotenten und klangstarken Bauteilen bestückt. Der leicht schräge Zuschnitt des formschönen Gehäuses sorgt für eine überragende Stabilität.
© Archiv

Die Drosselspule parallel zum Hochtöner nutzt stramm gewickelten, vergossenen Flachdraht, die klangstarken Folienkondensatoren bauen kürzer und flacher als üblich und sind besonders induktionsarm. Selbst bei den vermeintlich nebensächlichen Widerständen  setzt Sonics auf spezielle Typen mit weniger Schmutzeffekten. Weniger geheimnisvoll sind die übrigen Zutaten: Leichtes Birkenmultiplex formt unregelmäßig geschnittene, betont kompakte Gehäuse; die beiden Chassis tragen Metallmembranen und stammen vom skandinavischen Spezialisten Seas.

Wie die Elac verliehen die Sonics Klangkörpern einen  herrlich straffen, tendenziell eher hellen Charakter. Der tonalen Wahrheit kam die ungemein frisch und fein aufspielende Elac etwas näher als die mehr um Plastizität und Durchhörbarkeit bemühte Sonics, die  den Klangkörper noch näher an die Hörer heranrücken ließ. Leise gestellt, tönte die Sonics etwas griffiger, letztlich aber leisteten beide ganz hervorragende Arbeit.

Stärken:

+ Lebendiger und auffallend plastischer Klang

+ Exzellente Durchhörbarkeit auch bei leisem Spiel

Schwächen:

- Für manchen Geschmack tonal etwas kantig

Sonics Anima

Sonics Anima
Hersteller Sonics
Preis 2000.00 €
Wertung 48.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Nubert NuVero 140

Lautsprecher

Nubert NuVero 140 im Test

Vor sieben Jahren wagte sich Nubert mit der nuVero ins High-End-Segment. Nach überwältigendem Erfolg der Serie kommt nunmehr der Nachfolger - mit…

Dynaudio Aktivbox

Wireless Aktivbox

Dynaudio Focus 200 XD im Test

Die aktive Kompaktbox Dynaudio Focus 200 XD hat Endstufen, DA-Wandler und Signalweiche bereits eingebaut. Ein Funksender schickt Musik in…

Teufel Definion 3

Lautsprecher

Teufel Definion 3 im Test

Boxenspezialist Teufel bestückt seine neue Definion 3 mit einem konstruktiv aufwendigen Koaxialsystem und garniert diesen Leckerbissen mit drei…

Heco Ascada 2.0

Stereo-Set mit Bluetooth

Heco Ascada 2.0 im Test

Die Ascada 2.0 von Heco ist mehr als nur ein Funklautsprecher-Set. Dank einer Reihe von Eingängen wird die Nutzung als vollwertige Anlage möglich.

Quadral Rondo

Stereo-Sets mit Bluetooth

Quadral Rondo im Test

Das Quadral Rondo kann Bluetooth ebenso wie Musik vom PC per USB-Audio-Interface. Das Stereo-Set überzeugt mit neutralen Klangfarben und knackigem…