Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

Lautsprecher Sonics Amerigo

Zusammen mit der Sonus Faber, der ProAc und der Cabasse zählte die Sonics Amerigo (5200 Euro das Paar) zu den stimmigsten Wandlern des Feldes, wirkte aber stets auch ein wenig wie festgezurrt.

Inhalt
  1. Lautsprecher Sonics Amerigo
  2. Datenblatt

© Archiv

Lautsprecher Sonics Amerigo

© Archiv

Die Stifte in den Fixierungen der Chassis dienen als Halter für die hier nicht gezeigten Spannrahmen.

Von außen erscheint die Amerigo von Sonics wie eine ganz gewöhnliche Standbox. Drei Chassis sind zu sehen, die alle steife Metallmembranen tragen und in der Größe so sortiert sind, wie es in der Branche fast alle machen. Der 22er-Bass unten, darüber der 15er-Mitteltöner und obendrauf der Ringradiator mit großzügiger Gewebesicke und festem Schutzgitter.

Bis auf die Neigung des oberen Drittels lässt auch das Gehäuse kaum Besonderheiten erkennen. Eine Standbox wie viele, so könnten Oberflächliche urteilen und sich flugs anderen Herstellern zuwenden, deren Vergleichsmodelle oft kaum die Hälfte kosten und möglicherweise spektakulärere Eckdaten liefern.

Doch hinter der Sonics steckt einer der gewieftesten Köpfe der Branche. Joachim Gerhard, gelernter Möbeldesigner und Nachrichtentechniker, kann jedes Detail fundiert begründen. Seine westfälische Boxenschmiede zählt zu den wenigen stückzahlkleinen Boxenherstellern, die einen Klippel-Analyzer zur Treiberoptimierung nutzen.

© Archiv

Außerhalb der Mitte sitzende Hochtöner sorgen für glattere Frequenzkurven und reduzieren Kanteneffekte.

Einen regelrechten Hexensabbat veranstaltet Gerhard um das klangwichtigste Bauteil, die Frequenzweiche. Hochspezialisierte Software-Tools sind es, die unter des Meisters Aufsicht aus Abermillionen Bauteilekombinationen diejenigen herausfischen, mit denen die Treiber in der jeweiligen Zusammenstellung das beste Resultat liefern.

Die Amerigo erzielt so ein extrem gleichmäßiges Rundstrahlverhalten, ohne den Verstärker mit wilden Schwankungen der Impedanz oder der elektrischen Phase zu belästigen.

Lohn der Mühe ist ein faszinierend genauer, im positivsten Sinne analytischer Klangcharakter, der die Amerigo in gewisser Weise völlig hinter die Musik zurücktreten lässt. Zusammen mit der Sonus Faber, der ProAc und der Cabasse zählte die Sonics zu den stimmigsten Wandlern des Feldes, wirkte aber stets auch ein wenig wie festgezurrt. Ob die hochakkurate, emotional jedoch etwas kühle Vorstellung für einen der vorderen Plätze reichen würde, sollte sich erst im Finale zeigen.

+ Ungemein ehrlicher und trockener Klangcharakter, hoch neutral

- Könnte etwas mehr Spielfreude und Engagement vertragen

Sonics Amerigo

Sonics Amerigo
Hersteller Sonics
Preis 5200.00 €
Wertung 57.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr zum Thema

Standbox

Die neue BA 31 bekam einen zweites AMT für die Rückseite, um Luftigkeit, Räumlichkeit & Anbindung an den Raum zu verbessern. Kann die Ambience-Serie…
Lautsprecher

Nach dem Test der Gauder Berlina RC 3 mit geschlossenem Bassgehäuse stellt sich die Frage: Warum viel Geld für mannshohe Standlautsprecher ausgeben?
Stereo-Sets mit Bluetooth

Die AeroSphere S von Geneva lässt sich mono, stereo und im Multiroom-Betrieb nutzen. Das drahtlose Stereo-Set überzeugt mit klanglich offener…
Stereo-Set mit Bluetooth

AudioPro entlockt den schlanken Säulen des aktiven Stereo-Paars einen ausgewogenen Klang mit straffen Bässen, warmen Höhen und hoher Lautstärke.
Standlautsprecher

Unter der zeitlosen Hülle der Reference 3 von KEF steckt einer der leistungsfähigsten Punktstrahler aller Zeiten.