Smarthome-Anzeige mit API

LaMetric Time im Praxis-Test: Smarte WLAN-Uhr im Retro-Look

Die LaMetric Time wirkt wie eine Nachttischuhr im Retrodesign, erweist sich in der Praxis aber als spielerisches Multitalent. Hier unser Test.

Temperaturanzeige

© LaMetric.com

Die LaMetric Time zeigt z.B. die Temperatur an, sobald sie mit einem smarten Thermometer wie von Netatmo verbunden ist.

Jetzt kaufen
EUR 199,00

Pro

  • Puristisches Design
  • Zahlreiche Widgeds
  • Einfache Inbetriebnahme
  • Gut lesbare Anzeige
  • Vielseitig

Contra

  • Sehr spielerisch
  • Umständlich bei vielen aktivierten Funktionen
  • Teuer
Gut

Bei LaMetric Time handelt es sich – einfach ausgedrückt – um eine Smartwatch für zuhause oder das Büro. Denn die vernetzte Uhr zeigt, ebenso wie ihre Pendants am Handgelenk, nicht nur die Zeit, sondern zusätzliche Informationen und Meldungen, die der Anwender ganz nach seinem Bedarf über die LaMetric-App einstellen kann.

Support für Whatsapp, Twitter und Co.

Das Einrichten der LaMetric Time funktioniert via App schnell und problemlos. Einmal installiert und mit dem WLAN verbunden, lassen sich in der App verschiedenste kostenlose Widgets im App-eigenen kleinen Store aktivieren. Dabei unterstützt die LaMetric Time neben normalen Uhr- und Kalenderfunktionen auch News-Dienste, Social-Media-Daten aus eigenen Accounts und dient als Display und kleine Steuereinheit für Smart Home-Anwendungen.

So ist es etwa möglich, Telefonanrufe angezeigt zu bekommen, auch neue Nachrichten etwa per Whatsapp oder E-Mail lassen sich anzeigen. Neue Infos im eigenen Twitter-Account können über das Display laufen, und Social Media-Nutzer können zum Beispiel die aktuellen Follower-Zahlen bei Facebook oder Instagram sehen. Verschiedene Newsdienste können als Ticker über die Anzeige laufen, aber auch die Temperatur einer Netatmo-Wetterstation lässt sich zum Beispiel anzeigen. Mittels der kleinen Buttons an der Geräteoberfläche kann der Anwender zwischen den aktivierten Widgets hin- und herwechseln.

LaMetric Time - smart clock for home and office

Quelle: LaMetric
2:34 min

Viele Einsatzszenarien dank IFTTT und Alexa

Wie bei zahlreichen smarten Diensten finden sich unter den verfügbaren und kostenlosen Widgets sehr nützliche als auch spaßige. Je nach Einsatzgebiet gibt es Widgets, die aus der Uhr einen schnellen Helfer machen. Im Büro etwa lässt man sich anstehende Termine anzeigen, in Meetings dient ein Timer zur Zeitkontrolle, eingehende Anrufe werden angezeigt, Zugriffszahlen, Follower, Tweeds oder News laufen über das Display. Zuhause lassen sich Lampen steuern, die Temperatur anzeigen und mehr.

Was nicht als Widget-Funktion aktivierbar ist, lässt sich über IFTTT​ einbinden. So lassen sich smarte Funktionen wie zum Beispiel das IFTTT-fähige smarte Thermostat steuern, Lichter an- und ausschalten und so fort. Über die API können zudem zahlreiche andere Dienste angesteuert werden.

Mehr lesen

Alexa oder Google Assistant?
Sprachassistent

Sie möchten einen Smart-Speaker mit Sprachassistenz? Dann müssen Sie zunächst klären, ob Sie ihn mit „Alexa“ oder „Ok, Google“ ansprechen wollen.

Wer es sich einfach machen möchte, kann LaMetric Time auch über das passende Skill via Alexa per Sprache steuern. Wobei sich dann die Frage stellt, ob das Verwenden von Alexa und etwa einem Echo das Gerät nicht eigentlich überflüssig macht.

Da LatMetric via WLAN per Internet Informationen beziehen und auch weitergeben kann, sind auch Out-of-Home-Szenarien für kreative Anwender möglich. Zum Beispiel kann die Heizung hochgestellt werden, wenn der Anwender sich auf dem Weg nach Hause befindet.

Smarte Uhr im Retro-Design

© LaMetric.com

LaMetric Time lässt sich via App und WLAN mit zahlreichen digitalen Diensten und smarten Geräten verbinden.

Fazit

LaMetric Time ist optisch schlicht und in einer puristischen Retroform gehalten. Kein unnötiger Schnickschnack, kein Hightech- Touch-Display, sondern ganze 37 mal 8 Bildpunkte bietet das Display an, um Meldungen anzuzeigen. Gerade bei mehr Text ist dieser zwar sehr gut lesbar, aber das Lesen einer längeren Nachricht dauert auch eine Weile. Auch sind zu viele aktivierte Widgets eher kontraproduktiv, da man am Gerät weiterschalten muss, um zur gewünschten Anzeige zu gelangen. Daher ist der Anwender gut beraten, sich für wenige, für ihn sinnvolle Aktionen zu entscheiden. Ansonsten wird das Handling anstrengend.

Man muss LaMetric Time nicht haben, aber Fans von durchdachten und smarten Gadgets kommen auf ihre Kosten. Ein schönes und etwas teueres Spielzeug für Gadget-Liebhaber.

Mehr zum Thema

Smarter Raumluftsensor
Netatmo WLAN-Raumluftsensor

Raumluftsensoren sind ein Smarthome-Trend 2018, so auch der Netatmo Healty Home Coach. Wir haben den WLAN-Raumluftsensor getestet.
Kamera mit Sirene
Mit WLAN, Bewegungsmelder und Co.

IP-Cams, die per WLAN oder Kabel ins eigene Smart-Home-System integriert sind, senden auch aufs Smartphone. Wir stellen 6 Kameras vor.
Neue Version der tado Heizregler
Neues Starter-Kit

Tado hat die Hardware seiner Heizungsregler und auch die App grundlegend überarbeitet. Wir haben das Smartes Heizkörper-Thermostat V3+ getestet.
Elegante smarte Heizungsregler
Smarte Heizungssteuerung

Das Steuerungssystem „Wiser“ kann in Zigbee- und/oder IFTTT-Systeme eingebunden werden. Wir haben das Heat Starter-Kit getestet.
Philips Hue Bridge WLAN verbinden
Smarthome-Beleuchtung

Die Hue Bridge ist das Zentrum der smarten Beleuchtung von Philips. Ohne LAN-Anschluss stellt sich die Frage: Kann die Bridge auch via WLAN ins Netz?
Alle Testberichte
Panasonic HD605 Test
HiRes-fähige Noise-Cancelling-Headphones
Auf Reisen sind aktive Noise-Canceller eine Wohltat. Der Panasonic RP-HD605N soll dank HiRes-Fähigkeiten auch noch super klingen.
Apple iPhone Xs Max Front
Display, Preis, Version und mehr
Apples aktuelle Spitzen-Modelle treten zum Test an. iPhone XS und XS Max zeigen, wer bei Display, Preis und Co. die Nase vorn hat.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.