Z-Wave, ZigBee, WLAN, EnOcean

Homee im Check: Smart-Home-Zentrale im Baustein-Prinzip

Z-Wave, ZigBee, WLAN, EnOcean – das System Homee will unterschiedliche Funkstandards zusammenführen und Smart Home einfach machen. Unser Check.

Inhalt
  1. Homee im Check: Smart-Home-Zentrale im Baustein-Prinzip
  2. Homee: Einrichtung und Bedienung
  3. Homee: Lohnt der Kauf?
Zentrale im Baukastensystem

© Homee

Homee arbeitet nach dem Bausteinprinzip: Benötigte Funkstandards werden mit einem weiteren Würfel einfach aufgesetzt.

Was zunächst fast wie ein Turm aus Bausteinen für Kinder anmutet, hat es in sich: Homee ist eine Funkstation, mit deren Hilfe sich verschiedenste Funkstandards gemeinsam über die Zentrale steuern lassen. Das Prinzip des (übrigens in Deutschland entwickelten) Systems ist genauso durchdacht wie simpel: Ein Hauptwürfel, auf den weitere aufgesteckt werden können. Das Bauklotzprinzip. Herzstück und Zentrale des Ganzen ist der weiße Würfel Homee Brain Cube, der sich mit dem WLAN verbindet und so ermöglicht, per Smartphone oder Tablet auf ihn und die angebundenen Geräte zuzugreifen.

Erweiterung nach Bedarf

Je nach Funkstandard, den die gewünschten smarten Produkte verwenden, werden entsprechende Würfel zugefügt und einfach auf den Brain-Cube oder einen bereits vorhandenen anderen Würfel aufgesetzt. So kommt zum Beispiel beim Einsatz von Hue-Leuchten und anderen dazu kompatiblen Produkten der ZigBee-Würfel dazu. Werden etwa Fibaro-Rauchmelder oder -Fenstersensoren eingesetzt, dann wird einfach noch der Z-Wave-Würfel dazugepackt.

Drei Funkstandards gibt es je nach Bedarf: Z-Wave, ZigBee und EnOcean. Zudem unterstützt der Brain Cube auch die WLAN-basierten Geräte. Jeder Würfel kommuniziert mit der Zentrale, die wiederum den Kontakt zu Smartphone oder Tablet hält. Über die entsprechende App für Android und iOS oder per Web-App lässt sich das System steuern. Übrigens unterstützt Homee auch den Amazon Sprachassistenten Alexa, so dass nicht immer die App herhalten muss, sondern Produkte und Szenen (Homeegramme) auch einfach per Sprachbefehl aktiviert werden können.

Mehr zum Thema

Smartes Licht fürs Badezimmer
Philips Hue Adore: Smartes Licht im Badezimmer

Das Hue-Lichtsystem zieht ins Badezimmer ein. Mit Philips Hue Adore bringt das Unternehmen Signify ZigBee-basierte Leuchten für Feuchträume.
Schöner heizen
Heizkörperthermostate

Die Netatmo by Starck Heizkörperregler sind schick und bieten im ­Zusammenspiel mit App, WLAN-Relais und weiteren Systemen umfangreiche Funktionen.
Elegante smarte Heizungsregler
Smarte Heizungssteuerung

Das Steuerungssystem „Wiser“ kann in Zigbee- und/oder IFTTT-Systeme eingebunden werden. Wir haben das Heat Starter-Kit getestet.
Heizungsregler auf Z-Wave-Basis
Fibaro Heat Controller: Z-Wave Heizungssteuerung

Die Heizkörper-Thermostate „Heat Controller“ von Fibaro sind echte Hingucker. Was die Z-Wave-basierten Regler können, haben wir getestet.
Bewegungsmelder für Hue
Smart Home

Philips Hue lässt sich mit dem Outdoor-Bewegungsmelder ergänzen. Damit starten Sie definierte Lichtszenen. Die wichtigsten Infos zum Sensor fürs…
Alle Testberichte
In-Ear-Kopfhörer JLB Tune
Kabellose In-Ear-Headphones
Komplett kabellose In-Ear-Kopfhörer liegen voll im Trend. Auch JBL mischt fleißig mit. connect hat das neue Modell Tune 120TWS getestet.
Telefónica Deutschland Logo
connect Festnetztest 2019
Die rund 2 Millionen Festnetzkunden von O2/Telefónica entsprechen 5,9 Prozent Marktanteil. Der Anbieter erreicht 2019 knapp die Note „sehr gut“.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.