Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Die neue A-Klasse im Testlabor

Luxman PD-171A: Plattenspieler ohne System im Test

Luxman hat seinen Plattenspieler PD-171 zum PD-171A erhöht - liebgewonnene Spezereien blieben. Ob Luxman klanglich überzeugen kann, haben wir getestet.

Luxman PD-171A

© Luxman

​Der Plattenspieler Luxman PD-171A.​

Pro

  • edles, souverän aufspielendes Laufwerk mit manierlichem Tonarm
  • in seiner Klasse top

Contra

  • verglichen mit viel teureren Laufwerken fehlen der letzte Tiefbassdruck und die höchste Abbildungssouveränität

Fazit

AUDIO Klangurteil: 113 Punkte; Ausstattung: gut; Bedienung: sehr gut; Verarbeitung: überragend; Preis/Leistung: sehr gut

Das haben sie nun davon. Luxman gehört zu der kleinen Klasse von HiFi-Herstellern, in der jedes neue Gerät fast schon automatisch die nostalgietrunkene Frage „Erinnern Sie sich noch an …?“ provoziert. Eine bis ins Jahr 1925 zurückreichende Tradition sorgt eben beinahe schon automatisch für mindestens einen Vorläufer einer Produktneuheit.

So sieht der unlängst präsentierte Plattenspieler Luxman PD-171A seinem unmittelbaren Vorgänger PD-171, gebaut von 2011 bis 2016, nicht nur zum Verwechseln ähnlich, sondern provoziert auch die Erinnerung an analoge Großtaten der Japaner aus ferner Zeit. Wie etwa an den PD-121. Der trug anno 1975 ein so halblinks keck über die Rampe ragendes Mini-Häubchen, dem Soufflierkasten einer Theaterbühne nachempfunden und dazu dienend, dem Betrachter die Drehgeschwindigkeit anzuzeigen. Beziehungsweise das Einhalten der Sollvorgabe: Dank Stroboskop-Effekt schienen die ins Display gespiegelten „33“ oder „45“ stillzustehen, wenn der Plattenteller mit exakt jener Umdrehungszahl pro Minute rotierte.

Luxman Lagerpunkt

© Luxman

Lagerpunkt: Der Tonarm Jelco SA-250 ruht in einem Einpunkt-Kreuzlager. Die Auflagekraft und das Antiskating lassen sich eindrehen. Kontrolle empfohlen.

Immer noch schön

Beim PD-171A kann man sich diesen schönen Anblick noch immer gönnen, freilich ist die Hutze in der respekteinflößenden, 15 mm starken massiven Deckplatte aus gebürstetem Aluminium versenkt. Allzu hell sollte das Umgebungslicht um der Show willen nicht strahlen. Muss es aber auch nicht, der Start mit den Euro-großen Knöpfen für An/Aus und Start/Stop gelingt mit sanften Druck auch bei Schummerlicht. Dann setzt sich der Teller überraschend schnell in Bewegung und erreicht nach wenigen Sekunden die Solldrehzahl, die mit feinfühligen Drehreglern dann noch präzise nachreguliert werden kann.

Der Antrieb erfolgt nach guter Väter Sitte mit Riemen. Ganze philosophische Gebäude bauen auf der Frage, ob dieser rund oder flach, dick oder dünn, außen um den Teller laufend oder einen Subteller umschlingend, von weit außen oder möglichst nah am Teller angreifen sollte. Luxman montiert den metallenen Pulley des Wechselstrom-Synchronmotors nah am Teller, nutzt einen breiten Flachriemen, der einen großen Teil des fünf Kilogramm schweren Tellers umschlingt. Die feiste Aluminumscheibe trägt zur Beruhigung außerdem eine 5 mm starke Gummiauflage. All dies debattiert der Analogfreund mit Hingabe.

Luxman Lichtpunkt

© Luxman

Lichtpunkt: Der Leuchtstab illuminiert Platte oder Abtaster.

Aus Chronistensicht wichtiger scheint der Hinweis auf die Punkte, die Luxman beim PD-171A gegenüber dem PD-171 denn geändert hat: Außer dem neuentwickelten Motor sollen die Ingenieure dessen elektronische Steuerung mit 32-Bit-Prozessor noch präziser ausgelegt haben. Auch die Steifheit und  damit die Vibrationssicherheit des Chassis insgesamt wurde verbessert, das Tellerlager mit Edelstahlachse und Teflonspiegel noch enger toleriert.

Genauso gerne registrieren wir den verbliebenen, auf Wunsch abziehbaren Leuchtstab, mit dem sich ein lauer Lichtstrahl auf Platte oder Abtaster werfen lässt. Letzterer ist im Preis von 6995  Euro leider nicht inbegriffen, dafür aber die leicht zu montierende – und im Betriebsfall bitteschön stets abzunehmende – Acryl-Staubschutzhaube und das sanft geschwungene Schmuckstück, der s-förmige 9-Zoll-Radialtonarm. Diesen Arm kauft Luxman aus Osaka vom Spezialisten Jelco aus dem gleichfalls  japanischen Ichikawa.

Luxman Doppelpunkt

© Luxman

Doppelpunkt: Zwei Zahlenkreise von 33 und 45 beplanken die Unterseite des Tellers. Bei richtiger Drehzahl scheinen die eingespiegelten Ziffern im Display stillzustehen. Links die Füße und der Motor, rechts das Tellerlager.

Fein in Pflicht und Kür

Den Aufdruck an der abnehmbaren, mit einer Überwurfmutter zu arretierenden Headshell ändert man dann eben in Luxman. So ein abnehmbares Kopfstück ist zwar feinmechanisch nicht unumstritten, aber schon sehr praktisch. Vor allem, wenn man den Spieler nicht „Plug and Play“, sondern ohne Tonabnehmer bekommt und einige ausprobieren will. Ansonsten war der Dreher schnell aufgebaut, die großzügige Aussparung in der Bodengruppe für das Anstecken des vertrauenerweckenden Tonarmkabels war da hilfreich. Die penible Kontrolle von exakt waagerechter Aufstellung ist ja Standard, genau wie die von Auflagekraft und Antiskating-Zugkräften.

Vor der Musik, also der Kür, kam der Rest des Pflichtprogramms. Leichtes Klopfen auf die Stellfläche: Ruhe in den Lautsprechern. Klopfen auf die Metallabdeckplatte: Nur wenig „Pong“ in den Lautsprechern. Andrehen des Tellers bei abgelegtem Riemen: Er dreht sanft, ruhig und lange. Schwenken am Arm: kein unmotiviertes Schwingen.

Endlich durfte sich die Nadel des Benz ACE, bei AUDIO Preisklassenreferenz um 1000 Euro, in die vielen Rillen aktueller, früherer und bald zu besprechender Vinylscheiben senken. Was sofort auffiel, war die unbeirrbare Klangbalance, die der Luxman herzustellen wusste zwischen allen und allem an der Musik Beteiligten.

Luxman Sichtpunkt

© Luxman

Sichtpunkt: Die Seitenansicht zeigt einen wohlpropotionierten Plattenspieler im klassischen Design. Hochglänzendes und mattes Metall, Holzzarge und Kunststoff-Bodengruppe harmonieren optisch, technisch und akustisch prächtig miteinander. Alles wirkt unaufgeregt und solide.

Ob zarte Singer/Songwriter-Weisen, knorriger Bluesrock, saftiges Bigband-Gebläse, elegante Kammermusik oder bombastische Riesenorchester-Dröhnung: Nie hatte man den Eindruck, dass der PD-171A  irgendeine Stimmlage, eine Dynamikstufe, eine Klangfarbe oder sogar eine  Musikrichtung besonders bevorzugen würde. Im Gegenteil.​

Kurze Vorausschau auf die Vinyl-Seiten in AUDIO 8/18: Die unterschiedlichen Stimmen von Olivia Trummer in ihrem „Studio Konzert“ solo zu Klavier oder E-Piano und von Rieke Katz in ihrem federleicht zwischen Jazz und Pop flirrenden „That‘s Me“ kamen in ihrer Charakteristik – und divergierenden Aufnahme-Bedingungen – voll zur Geltung.​

Genau wie das in prachtvoller Transparenz aufscheinende „Module 58“ von Nik Bärtschs Ronin. Die markig ins monotone Musikgeschen eingreifenden Bässe in Kari Bremnes’ „Kanskje“ kamen mit nachhaltigem Druck und sauber abgezirkelt – genau wie die energisch knurrenden Kontrabässe zu Beginn von Gustav Mahlers Zweiter Sinfonie unter Georg Solti. Das alles machte richtig Lust auf Vinyl.​

Luxman von vorne

© Luxman

Was den Luxman von wesentlich teureren Super-Drehern unterscheidet: Es blieb bei ihm ein Hauch von Nervosität in der Abbildung breit gefächerter Klangstrukturen, und im Diskant schien die Dynamik wuchtvoller Flügel minimal beschränkt. Im Tiefstbass schließlich vermittelte er nicht ganz die Autorität der Vinyl-Giganten.

Aber angesichts des Preises hat Luxman den PD-171 überzeugend zum PD-171A weiterentwickelt. Er hat sich die AUDIO-Empfehlung redlich verdient. Das hat Luxman nun davon.

AUDIO Empfehlung Klangbalance

© WEKA

Alles in Allem hat sich Luxman eine AUDIO Empfehlung für Klangbalance verdient.

Fazit

Auch wenn Vertreter der reinen Laufwerks-Lehre das nicht gerne lesen: Für mich hängt der Klang eines Plattenspielers entscheidend auch vom Tonabnehmer ab. Doch einem solchen gute Voraussetzungen zu liefern, dafür eignet sich der Luxman PD-171A ganz hervorragend. Suchen Sie diesem Top-Dreher einen tendenziell transparent klingenden Pickup aus – und Sie steigen in die A-Klasse auf. A wie audiophil.

Mehr zum Thema

Avid Ingenium
Plattenspieler

Bei den gehobenen, aber noch nicht absurd teuren Plattenspielern gibt es wenig Auswahl. Der Ingenium bedeutet interessanten Zuwachs für diese…
Sondek LP12 Highland Park
Plattenspieler

Linn feiert seinen 40. Geburtstag mit einer Sonderedition seiner Plattenspieler-Legende Sondek LP12 aus spanischer Whiskyfass-Eiche.
PG1+ Produktbild
Zubehör

Das Plattengewicht PG1+ von bFly-audio kommt mit integrierten Absorber-Elementen.
image.jpg
Plattenspieler

Der SME Model 15 tritt dezent auf. Doch im AUDIO-Test wird deutlich: Hier handelt es sich um einen der perfektesten Plattenspieler des Universums.
Plattenspieler Opera Audio LP 6.3 im Test
Plattenspieler

Der Opera Audio LP 6.3 ist ein klassisches Analog-Laufwerk mit puristischem Design. Bringt die Reduzierung auf das Nötigste einen höheren…
Alle Testberichte
Anker Soundcore NC A3021
Over-Ear-Kopfhörer mit Noise Cancelling
Der Over-Ear-Kopfhörer von Anker Soundcore Space NC, gibt Musik 20 Stunden lang über Bluetooth wieder. Der Praxistest fühlt dem A3021 auf den Zahn.
Shure KSE1200 Kopfhörer
Elektrostatischer In-Ear-Kopfhörer
Als elektrostatischer Kopfhörer braucht der KSE 1200 Unterstützung vom mobilen Verstärker KSA1200. Im Test beeindruckt der Klang des Gespanns.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.