Testbericht

Merian Scout C_Navigator

2.2.2009 von Florian Stein und Redaktion connect

Als Redakteur schätzt man den Wert von Inhalten - neudeutsch "Content" - besonders hoch ein. Doch trotz sehr reichhaltigem redaktionellem Inhalt war der Anfang 2008 auf den Markt gekommene elektronische Reiseführer Merian Scout Navigator vielen Leuten einfach zu teuer. 800 Euro Einstandspreis sind eben viel Geld.

ca. 1:00 Min
Testbericht
  1. Merian Scout C_Navigator
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Testbericht Merian Scout C_Navigator
Testbericht Merian Scout C_Navigator
© Archiv
Testbericht Merian Scout C_Navigator
Trotz einfacherer Hardware: Format und Farbgebung sind unverändert gut
© Fotos: Hersteller

Grund genug für den Scout-Hersteller iPublish aus München, zwei preiswertere Modelle nachzuschieben: den C_Navigator für 599 Euro und den I_Navigator für 399 Euro.

Beide kommen nicht mehr mit dem vollen Programm an Reiseempfehlungen, Hörstücken und Premium-POIs, sondern lassen - positiv ausgedrückt - dem Käufer mehr Wahl.

Testbericht Merian Scout C_Navigator
Karg: Die Kartendarstellung zeigt in großen Maßstäben zu wenige Details
© Archiv

Beim C wie "Compact"-Navi wurde vor allem bei den Inhalten fürs Ausland gespart, das "Individual"- Modell bringt gar nur noch einen schnöden Feinschmecker-Führer und die Standard-POIs mit.

Testbericht Merian Scout C_Navigator
Augenschmaus: Die Präsentation der Reiseziele ist gelungen
© Archiv

Beide Geräte lassen sich aber mit zukaufbaren Reiseführer-Paketen auf den Stand des teuersten Scouts bringen. Zusätzlich kommen die beiden neuen Navis mit einfacherer Hardware daher. Verzichtet wird vor allem auf den kapazitiven Touchscreen, der wie beim iPhone schon auf leichte Finger berührungen statt wie sonst üblich auf Druck reagiert.

Außerdem haben die Münchener ein bisschen am Zubehör gespart und am internen Speicher - hier gibt's nur 2 statt 4 Gigabyte. Der Touchscreen herkömmlicher Bauart störte beim kompakten C_Navigator dann aber keineswegs.

Testbericht Merian Scout C_Navigator
Praktisch: Bei der Zieleingabe blendet der C_Navigator nun nicht mehr mögliche Buchstaben aus
© Archiv

Das neue Merian-Gerät ließ sich ebenso flüssig und elegant bedienen wie sein großer Bruder. Da sich die Navigations-Ausstattung ansonsten gleicht, überzeugte das Compact-Modell auch unterwegs in gleichem Maße. Lediglich die detail arme Kartendarstellung fällt gegenüber den Mitbewerbern etwas ab.

Aber der große Merian Scout Navigator will ja auch mehr als ein Navi-System sein - und das ist der C_Navigator ohne Zweifel ebenfalls.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Garmin Nüvi 65 LMT

Testbericht

Garmin Nüvi 65 LMT im Test

90,0%

Das Garmin Nüvi 65 LMT aus der Essential-Serie hat es trotz günstigem Preis in sich. Im Test überzeugen vor allem die Premium-TMC-Staumeldungen.

TomTom Start 60 M Europe Traffic

Testbericht

TomTom Start 60 M Europe Traffic im Test

88,0%

Das größte Tomtom aus der kleinsten Start-Serie tut sich im Test gegen die Konkurrenz schwer, da der Staudienst Tomtom Traffic fehlt.

Apple Car Connect

Car Connectivity

Apple Car Play im Hands-on-Test

Ein neuer Apple-Standard soll die Funktionen des iPhones auf das Display des Autoradios bringen. Wir haben das System an dem ersten…

Nüvi 2599 LMT-D

Navi-Testbericht

Garmin Nüvi 2599 LMT-D im Test

95,0%

Garmin Nüvi 2599 LMT-D im Test: Die 9er-Advanced-Serie bietet fast denselben Funktionsumfang wie die Navi-Topmodelle. Gibt es hier Premium-Qualität…

Bosch Nyon E-Bike

E Bike von Bosch

Bosch Nyon E-Bike-Computer im Test

Der Bosch Nyon E-Bike-Computer ist ein vernetzter Bordcomputer mit Navigation und Motor-Tuning für E-Bikes mit Bosch-Antrieb. Wir haben den…