Mittelklasse Smartphone

Motorola G8 Power im Test

Wie sein Name andeutet, trumpft das Motorola Moto G8 Power mit herausragender Ausdauer auf. Doch wo schwächelt das Mittelklasse-Phone im Test? Und wo liegen weitere Stärken?

© Motorola

Rauch-Schwarz zu haben: Den 9,6 Millimeter starken Kunststoffgehäusen verleihen schraffierte Rückseiten Raffinesse.

EUR 194,05

Pro

  • herausragende Ausdauer
  • scharfer, leucht- und kontraststarker LCD-Bildschirm4-
  • fach-Kamera mit Ultraweitwinkel, optischem Zoom, Makrolinse und guter Fotoqualität
  • natives Android 10
  • gute Funkleistungen
  • Stereo-Lautsprecher mit kraftvollem Klang

Contra

  • relativ groß und schwer
  • kein WLAN-ac, 5-GHz-Band wird nicht unterstützt
  • kein NFC für mobiles Bezahlen
  • geringe Wasserdichtheit ( IP52)
  • kein Headset im Lieferumfang

Fazit

connect-Urteil: gut (378 von 500 Punkten)
75,6%

Herstellerangaben zufolge wurden weltweit mehr als 100 Millionen Exemplare der Motorola-G-Serie verkauft. Die achte G-Generation tritt an, diese Erfolgsgeschichte fortzuschreiben. Das Moto G8 Power liefert mit einem 5000-mAh-Akku gleich mal ein sehr starkes Kaufargument. 

Eine Akkuladung reichte im connect-Praxismix spielend länger als 15 Stunden. Selbst Power-User, die Augen und Finger nicht vom Display lassen können, dürften damit entspannt durch den Tag und die Nacht kommen. Nur der Vorgänger Moto G7 Power hielt länger durch. 

Gehen die Energiereserven zur Neige, füllt das mitgelieferte 18-Watt-Schnellladenetzteil den Akku in rund zwei Stunden wieder auf. 

Zu den Äußerlichkeiten: Das knapp 200 Gramm schwere, 9,6 Millimeter dicke Kunststoffgehäuse führt zu Punktabzügen in der Handhabung. Das Design? Unspektakulär. Eine dezente Schraffur verleiht der glatten Rückseite ihre edle Anmutung. Sowohl der 19:9-Formfaktor als auch die schmalen Ränder liegen im Trend. 

Die Verarbeitung ist solide, auch wenn wir uns die Übergänge zwischen Rahmen und Rückseite unseres Testmodells nahtloser und sanfter gerundet gewünscht hätten. Eine wasserabweisende Beschichtung schützt rudimentär. Der rückseitige Fingerprintsensor gibt den Bildschirm sehr schnell und zuverlässig frei. Entsperren via Gesichtserkennung war nicht möglich.

© Screenshot & Montage: connect

Klangtuning mit Dolby-Technik: Automatische und manuelle Soundanpassungen peppen die Stereowiedergabe auf.

Starker LCD-Bildschirm

Überzeugt hat uns das 6,4-Zoll-IPSPanel, in das die 16-Megapixel- Frontkamera integriert ist. Der Bildschirm ist draußen bei Sonnenschein noch gut ablesbar. Schärfe (398 ppi), Lichtausbeute (445 cd/m2) und der für ein LC-Display exzellente Dunkelkontrast (1:4450) untermauern den positiven subjektiven Eindruck mit hieb- und stichfesten Messdaten. 

Mit 4 GByte Arbeitsspeicher, einem Qualcomm-Chip vom Typ Snapdragon 665 und knapp 51 GB freiem Datenspeicher erfüllt die Hardware-Ausstattung Mittelklassestandards. Ein Hybrid-Einschub für eine zusätzliche microSD- oder eine zweite NanoSIM-Karte ist vorhanden. 

Im Zusammenspiel mit dem nahezu unmodifizierten Android 10 läuft die Bedienung im Alltag rund. Bei anspruchsvollen Aufgaben wie der Bildbearbeitung macht sich ab und an bemerkbar, dass die Hardware- Ressourcen stark beansprucht werden. 

© Screenshot & Montage: connect

Geteilter Bildschirm: FM-Radio und Facebook-App ergänzen das sonst weitgehend unverbaute Android 10.

Die herstellertypischen Moto Actions erhöhen den Bedienkomfort mit speziellen Gesten. Beispielsweise lassen sich Screenshots erstellen, indem man mit drei Fingern kurz auf das Display tippt.

Für kraftvolle Audiowiedergabe in Stereoqualität sorgt der Telefonlautsprecher im Zusammenspiel mit einem in der Geräteunterseite eingebauten Speaker. Eine Kopfhörerklinke ist ebenfalls vorhanden. 

Aufgrund der geringen Ausgangsspannung (243 mV) eignet sich der Anschluss vornehmlich für mobiltaugliche Kopfhörer mit niedriger Impedanz. Ein Headset war nicht im Lieferumfang enthalten, dafür lag eine transparente Schutzhülle bei.

Mehr lesen

Zitate-Sammlung und Tipps

Ob lustig oder zum Nachdenken: Wir haben 205 Whatsapp Status-Sprüche und Zitate gesammelt. Und jeden Monat kommen neue Status-Sprüche dazu.

Vielseitig einsetzbare Vierfach-Kamera mit guter Fotoqualität

Die gegenüber dem Vorgängermodell deutlich verbesserte Fotoausstattung stellt für alle gängigen Aufnahmesituationen die passende Optik bereit. Das Ultraweitwinkelmodul empfiehlt sich für Landschaftsaufnahmen, das optische Zoom bringt entfernte Motive größer heraus.

Die Makrokamera mit einer Auflösung von 2 Megapixeln schießt durchaus beeindruckende Nahaufnahmen. Wenn bei Sport- und Action-Motiven kürzere Belichtungszeiten gefragt sind, kann sich die lichtstärkere 16-MP-Hauptkamera profilieren. 

Die Laborfotos brachten bei deaktiviertem Kontrastverstärker (HDR) die besten Ergebnisse. Von der Zoomkamera abgesehen, konnte die Bildqualität durchweg überzeugen. Mit Abstrichen gilt das auch für Fotos in dunklerer Umgebung.

© Motorola

KI-Vierfachkamera: Ultraweitwinkelkamera (8 MP, 118 Grad-Sichtfeld, f/2.2); Hauptkamera (16 Megapixel, Lichtstärke f/1.7); Makrokamera (2 Megapixel, Lichtstärke f/2.2); Telekamera (16 MP, 2-fach optischer Zoom)

Videos nimmt das G8 Power auch in 4K-Auflösung auf. Wer auf die elektronische Bildstabilisierung nicht verzichten will, muss auf Full- HD-Auflösung mit 30 fps zurückgehen. 

Die respektable Frontkamera erstellt im Quad-Pixel-Modus, der die Informationen von vier Pixeln bündelt, bessere Selfies als im 16-Megapixel-Modus. Mit dem Verzicht auf NFC für kontaktloses Bezahlen und auf schnelles WLAN-ac (WiFi 5) ist die Connectivity nicht auf der Höhe der Zeit. 

Download-Datenraten bis zu 400 Mbit/s im 4G-Betrieb können sich aber sehen lassen. Gleiches gilt für die im Labor ermittelten durchweg guten, im 3G-Durchlauf sogar sehr guten Funkleistungen. Auch die Ergebnisse der Akustikmessungen gingen insgesamt in Ordnung.

© Screenshot & Montage: connect

Mehr Nähe: Zur variablen Vierfachkamera des Moto G8 Power gehört eine Makrooptik, die Motive bis zu einem Mindestabstand von 2 Zentimetern scharf abbildet.

Fazit - Ein echter Ausdauer-Champion 

Ja, es gibt für 200 bis 250 Euro Smartphones mit mehr System- und Speicherreserven und besserer Connectivity. Doch deren Akku muss eben auch merklich früher wieder an die Steckdose. 

Da das Moto G8 Power zudem mit einer vielseitigen KI-Vierfachkamera und einem überzeugenden Display punktet, wird es sicher dazu beitragen, dass die Erfolgsgeschichte der Motorola-G-Serie weitergeht.

Mehr zum Thema

Wasserfestes 5-Zoll-Smartphone

77,0%
Es ist moderner, robuster, aber auch teurer geworden. Ob sich das neue Moto G (2015) dennoch lohnt, verrät unser Test.
5,5-Zoll-Smartphone

80,2%
Das Moto X Play von Motorola hat mächtig Akku-Power an Bord. Ob es die auch nutzen kann, zeigt unser Test.
Akkuriese für 230 Euro

Das G8 Power von Motorola kommt mit einem 5000-mAh-Akku, der wie beim Vorgänger für lange Laufzeiten sorgen sollte. Unser erster Eindruck im Hands-on.
Smartphone

86,4%
Das Oppo Reno 4 Pro kratzt beim Preis an der Oberklasse. Kann auch die Ausstattung mit dem Anspruch mithalten? Wir haben…
Prime Day 2020

Beim Amazon Prime Day sind die Motorola-Smartphones Moto G8 und Moto G8 Power im Angebot. Wir vergleichen die Preise.