Netatmo Smart Smoke Alarm

Netatmo: Smarter Rauchmelder im Check

Bei einem Wohnungs- oder Hausbrand sollen Rauchmelder Leben retten. Wir haben uns den Netatmo Smart Smoke Alarm näher angesehen.

Smarter Rauchmelder

© WEKA MEDIA PUBLISHING

Der smarte Rauchmelder von Netatmo nutzt Bluetooth und auf Wunsch auch WLAN, um bei einem Alarm zu informieren.

Netatmo hat mit der Wetterstation und mit dem Healthy Home Coach bereits Erfahrung in der Analyse der Luftqualität. Es liegt nahe, dass als neues Produkt im Portfolio ein smarter Rauchmelder erhältlich ist.

Der Netatmo Smart Smoke Alarm ist ein photoelektrischer Rauchmelder, der mit Sensoren und LEDs ausgestattet ist. Ein solcher Rauchmelder funktioniert auf folgende (vereinfacht dargestellte Weise): Die Infrarot-LEDs senden ihre Lichtimpulse stetig in eine Richtung aus. Sobald Rauchpartikel in die optische Kammer des Rauchmelders gelangen, lenken diese die Lichtstrahlen ab und streuen diese. Gelangen genügend Lichtstrahlen zum Sensor, löst dieser den Alarm aus

Zweifach verbunden

Der Rauchmelder von Netatmo verbindet sich per Bluetooth und WLAN. Die direkte Verbindung zuhause mit dem Smartphone oder Tablet wird per Bluetooth aufgebaut. Über diese Verbindung lassen sich Einstellungen treffen und der Alarm auch abschalten. WLAN ist dann nützlich, wenn die Bewohner nicht zuhause sind. Über die App erhalten sie eine Alarmmeldung und können auch dann handeln und etwa die Feuerwehr informieren, wenn sie nicht vor Ort sind.  

Unpacking und Installation

Im Paket mit dem Rauchmelder kommen die Deckenhalterung sowie passende Schrauben und Dübel zur Befestigung. Die Montage ist in wenigen Minuten erledigt. Die Anleitung gibt Tipps, um den besten Standort zu finden. Ist der Rauchmelder angebracht und durch Drehen aktiviert, zeigt er die Aktivität durch blinkende LEDs. 

Zum Einrichten kommt die App Netatmo Security auf dem Smartphone zum Einsatz. Die App, für die der Anwender ein Nutzerkonto einrichten muss, sucht den Rauchmelder und führt Schritt für Schritt durch die Einrichtung. Dies ist in wenigen Minuten erledigt.

Die App ist für iOS und Android kostenlos verfügbar und übrigens dieselbe, auf die die IP-Kameras Netatmo Welcome und Netatmo Presence zugreifen. Wer also von unterwegs einen Alarm erhält, kann, sofern er eine der Kameras einsetzt, unter Umständen direkt nachsehen, ob es wirklich brennt. Vorausgesetzt, das WLAN funktioniert. 

Wer Apples Homekit als Smart-Home-Zentrale verwendet, kann den Smart Smoke Alarm direkt einbinden und in Szenen integrieren, so dass etwa bei einem Alarm alle Lichter angehen oder ähnliches. Bei anderen Systemen funktioniert dies über die Plattform IFTTT, in der der Rauchmelder sich in die so genannten Rezepte einbinden und mit anderen smarten Geräten verbinden lässt.

Mehr lesen

Smart Home: 8 Starterkits im Vergleich
Sicheres intelligentes Zuhause

Wir zeigen, worauf es bei Smart-Home-Sicherheit besonders ankommt und geben einen Überblick über Geräte und Angebote der wichtigsten Hersteller.

Funktionen

Der smarte Rauchmelder ist mit Lithium-Batterien ausgestattet, die eine Lebensdauer von 10 Jahren haben. Diese Lebensdauer reicht für den Zeitraum, in dem ein Rauchmelder verwendet werden sollte. Da nach 10 Jahren der Tausch eines Rauchmelders empfohlen wird, müssen diese also im Idealfall nicht getauscht werden. Über die Lebensdauer der Batterie informiert auch die App.

Damit im Falle eines Falles auch alles funktioniert, verfügt der Rauchmelder über eine Selbsttest-Funktion, mit der er eigenständig und regelmässig Rauchsensor, Batterie und WLAN-Verbindung kontrolliert. Zudem kann der Anwender in der App oder auch - etwas umständlicher - manuell den Alarm testen. Dieser ist mit 85 Dezibel Lautstärke durchaus beachtlich. 

Der Alarm lässt sich entweder über die App oder durch Betätigen des Stummschalt-Knopfes direkt am Gerät ausschalten, falls ein Fehlalarm vorliegen sollte. 

Während andere Rauchmelder per Funk miteinander verbunden sind, so dass im Falle eines Alarms etwa im Obergeschoss auch im Erdgeschoss Alarm ertönt, werden einzelne Netatmo Rauchmelder nicht miteinander verbunden. Jeder Rauchmelder löst seinen Alarm aus. Die App zeigt daraufhin an, welches Zimmer betroffen ist.  

Technische Daten

  • Photoelektrischer Rauchsensor 
  •  Alarmlautstärke:  85 dB 
  • Durchmesser:  115 mm Tiefe:  44 mm
  • Eingebaute Batterie mit 10 Jahren Nutzungsdauer
  • Konnektivität: Wi-Fi 802.11 b/g/n (2,4 GHz), Offen/WEP/WPA/WPA2-personal Bluetooth Low Energy (BLE)
  • App: Mindestens iOS 10 erforderlich,  mindestens Android 5.0 erforderlich mit Bluetooth Low Energie (BLE),   PC und Mac über die Webapp
  • Gesetzliche Vorschriften: CE, CpR Zertifikat, Leistungserklärung DoP, NF Zertifikat

Mehr zum Thema

WLAN-Hundekamera
WiFi-Haustier-Kamera im Amazon-Tagesangebot

Furbo ist eine WLAN-Kamera, über die ein Tierbesitzer jederzeit nachsehen kann, was die Vierbeiner so treiben. Wir haben die Cam mit Leckerlispender…
Intelligent heizen
Smart Home: Intelligent heizen

Eine smarte Heizkörpersteuerung bringt viele Vorteile. Von sehr einfach bis komplett vernetzt gibt es viele Lösungen. Unser Überblick mit…
WLAN-Türklingel mit IP-Kamera
Schnäppchen-Check

Amazon hat zu Black Friday Woche und Cyber Monday 2019 die Video Doorbell 2 von Ring reduziert. Lohnt sich der Kauf? Wir machen den Schnäppchen-Check.
WLAN-Überwachungskamera
Smart Home: WLAN-Türspionkamera in der Praxis

Brinno Duo ist ein Kombipaket aus Türspionkamera und separatem Bewegungsmelder. Wir haben das smarte Duo im Praxistest ausprobiert.
Ring Door View Cam
Smarter Türspion

Die Ring Door View Cam ersetzt den Türspion und ist für Wohnungen gedacht, für die andere Video-Türklingeln nicht passen. Das sind die Funktionen.