Testbericht

Nokia E50

Inhalt
  1. Nokia E50
  2. Nokia E50
  3. Datenblatt

Wie bei Serie-60-Geräten üblich werden bereits im Standby-Betrieb bevorstehende Termine und Links zu den wichtigsten Funktionen im Display angezeigt. Die eigentlichen Leckerbissen, die den harten Büroalltag erleichtern, finden sich im Hauptmenü unter "Office". Dazu gehört neben Standards wie einem Taschenrechner auch die Möglichkeit, Word-, Excel- und Powerpoint-Dokumente sowie PDFs zu betrachten; bearbeiten kann man die Schriftstücke jedoch nicht. Besonders gelungen ist die komfortable Suche, die nicht nur Kalendereinträge, sondern auch E-Mails und Aufgaben findet. Außerdem kann sich der User im Auto SMS vorlesen oder sich bei einem eingehenden Telefonat mittels Sprachsynthese den Namen des Anrufers ansagen lassen.

Spiele nur auf Abruf

Angesichts der Business-Ausrichtung erscheint es nur konsequent, dass die Finnen neben Datenkabel und Software zur PC-Synchronisation lediglich ein Headset in Mono mitliefern -  und keine Spiele installiert haben, obwohl der interne Speicher mit 70 MB recht üppig bemessen ist. Wer dennoch virtuell an seinem Handicap arbeiten will, kann über den Menüpunkt "Kataloge" eine Golfsimulation und weitere Goodies herunterladen. Ganz auf Multimedia-Spaß muss der E50-Käufer auch von Haus aus nicht verzichten: Neben einem MP3-Player findet sich eine 1,3-Megapixel-Kamera im Gehäuse. Für Unternehmen, die keine Foto-Handys auf ihrem Firmengelände dulden, gibt's auch eine Version des E50 ohne  Kamera.

Starker Akku, schwache Antenne

Und wie sieht's mit den technischen Qualitäten aus? Bei der Ausdauer ordentlich: In beiden Netzen beträgt die Standby-Zeit über zwölf Tage, die Gesprächszeit etwa fünf Stunden. Deutlich schwächer präsentierte sich das E50 in puncto Sende- und Empfangsqualität. Während die Vorstellung im E-Netz überzeugen konnte, muss man im D-Netz Abstriche hinnehmen, die im ländlichen Raum zu Problemen führen kann. Auch die Akustik konnte nicht ganz überzeugen. Dennoch: Hardcore-User werden zwar dem Nokia E60 mit UMTS, WLAN und der Möglichkeit zum Bearbeiten von Office-Dokumenten den Vorzug geben, für alle anderen ist das E50 eine echte Alternative für Job und Alltag.

Nokia E50

HerstellerNokia
Preis189.00 €
Wertung406.0 Punkte
Testverfahren0.9

Mehr zum Thema

Nokia X2
Testbericht

Das Nokia X2 bietet von allem etwas und outet sich als kleiner Allrounder. Dennoch empfiehlt es sich primär als Einsteiger- oder Zweithandy.
Nokia X3-02 Touch and Type
Testbericht

Touch and Type nennt Nokia das Bedienkonzept, bei dem einfache Handys mit einem Touchscreen ausgestattet werden. Das Nokia X3-02 ist eines der ersten…
Nokia X3-02 Touch and Type
Testbericht

71,2%
Kleines Handy, große Tasten, großes Display: Das X3-02 erfüllt dank neuem Bedienkonzept alle diese Anforderungen.
Nokia C3-01 Touch and Type
Testbericht

Nokia hat ein originelles Bedienkonzept entwickelt, das Handys sinnvoll um einen Touchscreen ergänzt. Das C3-01 ist das zweite Touch-and-Type-Modell.
Nokia C3-01 Touch and Type
Testbericht

74,0%
Nokia hat ein originelles Bedienkonzept entwickelt, das Handys sinnvoll um einen Touchscreen ergänzt.
Alle Testberichte
Shure KSE1200 Kopfhörer
Elektrostatischer In-Ear-Kopfhörer
Als elektrostatischer Kopfhörer braucht der KSE 1200 Unterstützung vom mobilen Verstärker KSA1200. Im Test beeindruckt der Klang des Gespanns.
Sonoro Stream One-box
One-Box-System
Die Sonoro Stream fällt durch Design und Ausstattung auf. Kann das kleine One-Box-System im Test auch mit seinem Klang überzeugen?
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.