Navi-Software

Nokia Navigation im Test

Nokias Navigation läuft auch auf den neuen Windows-Phone-7-Geräten gratis. Die Symbian-Version hat die Nase aber noch vorn.

© connect

Nokia Navigation im Test

© connect

Abgespeckt, aber einfach bedienbar und sehr routiniert zeigt sich die neue Version 3.08 der Nokia-Navigation für Symbian-Belle-Geräte.

Die Nokia Navigation ist seit einigen Jahren kostenfrei und auf so gut wie allen Geräten des Hauses in unterschiedlichen Versionen vorinstalliert - auch auf dem neuen Lumia 800 mit Windows Phone 7. Die Anwendung hat hier jedoch noch nicht den vollen Funktionsumfang, sondern steht erst in einer abgespeckten Variante zur Verfügung. Deswegen haben wir auf eine Bewertung verzichtet und stattdessen gleichzeitig auch die neueste Version 3.08 für das Symbian-Belle-Betriebssystem auf dem Nokia 701 getestet - diese Kombination bietet laut Nokia die derzeit beste Navigations-Performance.

Vier Apps für Navigation

In den Grundzügen gleichen sich die Anwendungen dennoch: Statt einem zentralen Startmenü gibt es mehrere Buttons, die einzeln zu den Funktionen "Auto-Navigation", "Karten-Betrachter (Maps)", bei Symbian auch noch zum "Reiseführer" und zum "Check-In" für Positionsmeldungen in sozialen Netzen führt. Was neue Nutzer auf den ersten Blick verwirrt, macht im Nachhinein zumindest auf Symbian Sinn, da die einzelnen Anwendungen jeweils deutlich übersichtlicher ausgefallen sind. Dazu sind alle Apps miteinander verknüpft: Aus Maps heraus lässt sich die Navigation starten, ebenso aus dem Reiseführer. Unter Windows funktioniert dies jedoch noch nicht.

Weitere Unterschiede: Während sich die Symbian-App auch offline nutzen lässt, ist die Windows-Version zumindest beim Start auf eine Onlineverbindung angewiesen. Bei beiden können die Karten wahlweise direkt online bezogen werden, oder man lädt sie via WLAN vorab auf das Gerät. Auch das ist bis auf die Onlinegebühren kostenlos, sogar weltweit!

Vereinfacht aber gekonnt

© connect

Die Windows-Phone-7-Version sieht zwar gut aus und funktioniert auch, bietet aber noch nicht alle Raffinessen der Schwester-App.

Die Navigationsanwendung an sich fällt zunächst durch die wenigen Funktionen auf: Nokia hat sich hier auf das Wesentliche beschränkt, was der Bedienbarkeit gut tut, gerade ältere Symbian-Nutzer dürften aber erstmal überrascht sein. Generell fehlen zum Beispiel Funktionen wie die Navigation über Zwischenziele, auch die Einstellungen sind arg abgespeckt. Unter Windows fehlen sogar die Routenoptionen. Trotzdem macht die Navigation auf Windows auch schon jetzt Spaß: Die App läuft rasend schnell, die Kartendarstellung ist übersichtlich und optisch attraktiv; die Ziel-führung klappt sicher und routiniert.

Unter Symbian sieht die Karte in der neuesten Version prinzipiell genauso aus, doch setzt Nokia hier wie angekündigt noch einen drauf: Staumeldungen gibt es frei Haus via Internet, man kann mehr einstellen - insgesamt fühlt sich die Nokia-Navigation absolut vollwertig an. Von ein, zwei fehlerhaften Ansagen einmal abgesehen, macht das Ganze auch unterwegs eine sehr gute Figur. Die farblich in der Karte markierten Verkehrsdaten sind jedoch nicht immer optimal lesbar. Dennoch: Nokia spielt mit seiner Navigation ganz oben mit. Ein gewichtiges Argument für den Kauf eines Nokia-Smartphones.

Weitere Informationen:  Alle Handy/Smartphone Tests

Mehr zum Thema

Testbericht

Auch auf Android-Smartphones sammelt Navigon die meisten Punkte - dank präziser Zielführung und toller Kartendarstellung.
Akustik-Nachtest

80,0%
Beim ersten Test 2009 hinterließ das Outdoor-DECT E495 einen guten Eindruck, und auch zwei Jahre später muss es nicht…
Testbericht

93,4%
Das neue Flaggschiff: Tomtoms Go Live 1015 glänzt mit guter Bedienung und internetbasierten Live-Diensten.
Testbericht

79,8%
Das Telekom Sinus A 405 offebart im Test eine riesige Funktionsvielfalt und hat anderen DECT-Telefonen viele nützliche…
Testbericht

88,0%
Das Tomtom Start 60 Europe Traffic glänzte im Test mit seinem riesigen 6-Zoll-Bildschirm und sehr guter Zielführung.