Plattenspieler

Pro-Ject RPM 5 Carbon im Test

5.7.2017 von Christian Möller

Der Pro-Ject RPM 5 Carbon füllt die Lücke zwischen dem günstigen RPM 3 und dem High-Ender RPM 9. Wir haben den Plattenspieler mit Karbon-Arm getestet.

ca. 2:00 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Pro-Ject 5 Carbon Gehäuse
Den Pro-Ject RPM 5 Carbon gibt es in Rot, Weiß und Schwarz ab 1.199 Euro.
© Pro-Ject

Pro

  • warmer, samtiger Klang
  • gute Höhendynamik
  • sehr gute Verarbeitung
  • leichter Tonarm

Contra

Fazit

AUDIO Klangurteil: 95 Punkte; Preis/Leistung: überragend


Hervorragend

Das schicke Design des RPM 5 Carbon setzt laut Pro-Ject viele technische Funktionen um, die direkt vom großen Bruder RPM 9 Carbon stammen. Das Chassis aus MDF ist mit einer Karbonschicht belegt und trägt den massiven, aufgerauten Acryl-Plattenteller, der sich auf einem invertierten Stahlachslager mit Keramikkugel dreht. 

Der Wechselstrommotor des Riementrieblers steht frei neben dem Gerät auf einer separaten Metallplatte mit Gummifüßen. Zur korrekten Riemenspannung liegt eine Schablone bei, mit der man die Entfernung des 15V-AC-Motors vom Plattenteller einstellt. 

Der gerade, 9 Zoll lange Tonarm stammt direkt vom RPM 9. Er verfügt über ein Karbonrohr und ein gedämpftes Gegengewicht, man kann ihn sowohl in der Höhe als auch in der Azimutlage justieren. Unser Testgerät kam ab Werk mit dem Einsteiger-MC-Sytem von Ortofon, dem Quintet Red. Man kann das Laufwerk auch ohne System erwerben. Das Quintet Red ist mit einem elliptischen Diamanten ausgestattet und gilt allgemein als unkompliziert, etwas zurückhaltend in der Brillanz.​

Pro-Ject 5 Carbon Riemen
Eine kleine Schablone gibt den Abstand zwischen Pulley und Plattenteller vor. Passt die Schablone, passt auch die Riemenspannung .
© Pro-Ject

Da waren wir gespannt auf den Soundim Hörraum. Wir begannen jazzig undakustisch. Bei Al Di Meolas Live-Mitschnitt„Morocco Fantasia“ klang dieKombination RPM 5/Quintet Red wunderbar samtig und warm. Die kurzen und heftigen Impulse der Akustikgitarre steckte der Pro-Ject locker weg und schob sie knackig und souverän mit ordentlich Druck aus den Referenzlautsprechern. 

Noch mehr Impulse gefällig? OK! Die Direktschnittplatten von Charly Antolini sind nach wie vor unschlagbar, wenn es um Impulse geht. Das Stück „Teachers Result“ wartet mit einer Besonderheit auf, denn hier spielen zwei Schlagzeuger das Thema parallel. Dabei treffen sie die Trommeln manchmal um wenige Millisekunden versetzt, was den besonderen Charme des Songs ausmacht. 

Pro-Ject 5 Carbon Tonarm
Der Tonarm ist ein Meisterstück. Mit seiner effektiven Masse von nur 8,5 Gramm ist er dank Karbonrohr sehr leicht.
© Pro-Ject

Diese kurzen Impulse hintereinander sind eine Herausforderung für jeden Tonabnehmer und Tonarm. Sehr deutlich konnten wir die beiden Drumkits unterscheiden. Kein Verwischen, keine Ungenauigkeiten. Den Impulsfestigkeitstest bestand der RPM 5 also mit Bravour.​

Als nächstes war Starproduzent Alan Parsons an der Reihe, und zwar mit „The Raven“ in der Originalaufnahme von 1977. Der Klassiker, mit großem Dynamikumfang aufgenommen, erklang authentisch, die Chöre schienen im Raum zu schweben, die trocken gemischte Snare bewies die Klasse des Players. Selbst gehauchte Rolls und Ghostnotes waren präzise herauszuhören, mit exzellenter Feindynamik!

Pro-Ject 5 Carbon Gewicht
Für die Antiskating-Kraft sorgt ein kleines am Faden hängendes Gewicht am Tonarm.
© Pro-Ject

Mehr lesen

Pro-Ject VT-E BT R

Vertikaler Plattenspieler

Pro-Ject VT-E BT R im Test

Der Pro-Ject VT-E BT R ist ein absoluter Hingucker und bietet doch mehr als nur kuriose Optik. stereoplay hat den Vertikal-Plattenspieler getestet.

Fazit

Rot und Schwarz ist schon seit meiner Kindheit meine Lieblingsfarbkombination, nicht nur bei den Lego-Bauwerken von einst. Der Anblick des RPM 5 in dieser Farbkombination beschleunigte meinen Herzschlag automatisch um ein paar BPM. Und der Pro-Ject RPM 5 Carbon klang auch entsprechend: Feurig rot, wenn es um Brillanz und Höhendynamik ging, tiefschwarz wie im Kohlenschacht, wenn er mit Tiefbassattacken gefordert wurde. Hier ist den Österreichern von Pro-Ject eine hervorragende und noch dazu bezahlbare Kombination gelungen, die sich selbst vor so manch teurerem Laufwerk nicht zu verstecken braucht.​

Deutsche HiFi Tage 2017 - Die Bilanz

Quelle: WEKA Media Publishing GmbH
Veranstalter, Aussteller und Besucher ziehen Bilanz über die Deutschen HiFi Tage 2017.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Pro-Ject Debut Carbon

Testbericht

Pro-Ject Debut Carbon im Test

Pro-Ject bringt den Plattenspieler Debut Carbon gleich in vier verschiedenen Versionen auf den Markt. AUDIO hat sich Schritt für Schritt durchgehört.

Pro-Ject Xtension 10 Evolution

Plattenspieler

Pro-Ject Xtension 10 Evolution im Test

Denkt man an die Plattenspieler-Schmiede Pro-Ject, kommt vor allem das hervorragende Preis-/Leistungs-Verhältnis ihrer Einsteiger-Laufwerke in den…

Pro-Ject Essential III George Harrison Edition

Plattenspieler-Sonderedition

Pro-Ject Essential III George Harrison Edition im Test

Pro-Ject versieht seinen Plattenspieler Essential III mit einem besonderen Design. Ganz im Sinne von Künstler und Beatle George Harrison.

Pro-Ject X2 im Test

Plattenspieler mit System

Pro-Ject X2 im Test

Ein edler Plattenspieler zu einem vertretbaren Preis: Der Pro-Ject P1 schrieb vor 28 Jahren HiFi-Geschichte. Die X-Serie tut es ihm gleich – der X2 im…

Pro-Ject X1 im Test

Plattenspieler

Pro-Ject X1 im Test

Mit dem Einser hat Pro-Ject seinen Ruhm begründet. Nun kommt die Neuauflage. Noch edler, noch besser. Der Plattenspieler Pro-Ject X1 im Test.