Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

stereoplay Praxis: Anschluss gesucht

Auf welchem Weg ein Subwoofer das ihm zugedachte Signal erhält, ist in erster Linie eine Frage der verwendeten Geräte.

© Archiv

Am einfachsten haben es Besitzer von AV-Receivern, die durchwegs über einen speziellen Ausgang für Subwoofer verfügen. Meist sind dies Cinchbuchsen, die mit "Sub" oder "Sub-Out" bezeichnet sind.

Gleichzeitig verfügen AV-Receiver über ein Speaker-Management, das die Zuweisung der Frequenzbereiche übernimmt. Üblich ist die Ausgabe eines Mono-Signals, das die Bassanteile aller Kanäle enthält. Der Receiver bewerkstelligt sowohl die Begrenzung des Woofers in Richtung höherer Frequenzen als auch die spiegelbildliche Abkopplung der übrigen Lautsprecher. Die Wahl der klanglich optimalen Übernahmefrequenz ist geräteabhängig.

© Julian Bauer

Besitzer von AV-Receivern (hier dargestellt am Beispiel des Pioneer SC LX 90) versorgen ihren Woofer einfach über die zugedachte Cinchbuchse (Pfeil).

Der im Subwoofer eingebaute regelbare Frequenzbegrenzer sollte bei Verwendung eines AV-Receivers möglichst umgangen werden. Dies geschieht (sofern vorhanden) durch die Verwendung des nicht gefilterten LFE-Eingangs (die Abkürzung steht für Low Frequency Effects) oder durch Wahl der Maximalposition der Frequenzregelung. So wird eine sinnwidrige, zweifache Filterung des Signals verhindert. Der Anwender braucht in diesem Fall am Subwoofer nur die Lautstärke einmalig einzustellen, alles andere erledigt der Receiver. Achtung: Der Woofer muss im Speakermenü aktiviert werden, sonst bleibt er stumm.

Etwas vielschichtiger ist die Sache bei Stereoverstärkern, da diese bis auf wenige Ausnahmen (siehe Test des Arcam Solo 10/08) kein Bassmanagement besitzen. In diesem Fall muss die Begrenzung des Übertragungsbereichs im Woofer erfolgen. Sofern der verwendete (Voll-) Verstärker über Vorverstärkerausgänge (Pre-Out) verfügt oder bei räumlich getrennten Vor- und Endstufen kann der Subwoofer ähnlich wie beim AV-Receiver per Cinchkabel versorgt werden, allerdings mit einer Stereostrippe. Die Bildung des Monosignals übernimmt dann der Woofer.

Alternativ kann die Speisung auch über Boxenkabel erfolgen. In diesem Fall reduziert ein Spannungsteiler im Woofer das Signal auf Vorstufenniveau, was klanglich keine Nachteile hat. Wegen des Trends zu AV-Receivern bieten jedoch nicht mehr alle Woofer Eingänge für Boxenkabel. Im Testfeld fehlen sie bei Arcam und KEF.

Mehr zum Thema

Übersicht

Vom Einsteiger-Handy bis zum Flaggschiff: Unsere Übersicht zeigt alle Samsung Galaxy Smartphone-Modelle, die connect im Test geprüft hat.
Übersicht

Von 2007 bis 2020, von SE bis Pro Max: Unsere Übersicht listet jeden connect iPhone-Test bis zum aktuellen iPhone 12 in chronologischer Reihenfolge.
Smartphone

82,4%
5G-Mobilfunk etabliert sich. Sony liegt da mit dem Xperia 5 II voll im Trend. Ob die Neuauflage des…
Streaming-Box für Kinder

Mit der Tigerbox Touch können Kinder Musik oder Hörspiele einfach und werbefrei streamen. Wir haben uns die Toniebox-Alternative genauer angesehen.
Kein Verknoten dank Silikagel-Ummantelung

Die USB-C-auf-Lightning-Kabel Powerline III Flow sind in fünf Farben erhältlich, samtig weich und unterstützen Power Delivery mit 20 Watt.