Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Bluetooth-Standboxen

Teufel Power HiFi im Test

Was nach PA aussieht, ist der neue Bluetooth-Lautsprecher von Teufel. Doch dieses Lautsprechersystem namens Power HiFi ist noch viel mehr – und weckt entsprechende Begehrlichkeiten. Lesen Sie hierzu unseren Test.

Teufel Power HiFi im Test

© Teufel

Die Tieftonabteilung des Power HiFi ist mit zwei 30-cm-Bässen ordentlich bestückt.

Jetzt kaufen
EUR 2499,99

Pro

  • spielt laut
  • viele Eingänge
  • professionelles Auftreten

Contra

Fazit

AUDIO Klangurteil: 85 Punkte; Preis/Leistung: überragend
Gut

Was zum Teufel ist das und was macht es im Hör­raum der AUDIO? Die Fra­ge ist berechtigt, denn dort, wo normalerweise feinste Elektronik und audiophile Lautsprecher um die Gunst der Redakteure streiten, stehen plötzlich zwei brachial wirkende Türme. Und wir? Wir waren sofort verliebt. Aber das hat einen Hintergrund. 

Wir, das sind Christian Möller, Seba­stian Schmidt und meine Wenigkeit, und wenn wir nicht am Schreibtisch oder im Hörraum sitzen, findet man uns vielleicht in dem kleinen Proberaum, den wir uns in einem der hintersten Gänge des Gebäudes eingerichtet haben – Chris am Schlagzeug, Sebastian an der Gitarre, ich am Bass. 

Es ist ein Hobbyprojekt, einfach mal nach Feier­abend abschalten und ein bisschen Krach machen. Genau hier kommt der Power HiFi ins Spiel. Nicht, weil er Krach macht, son­ dern weil er perfekt zu unserer Band passen würde. Aber dazu später mehr. 

Schauen wir uns doch den Turm erst ein­ mal genauer an. Er besteht aus drei Teilen. Das Bass­ modul unten ist mit zwei Woofern mit 30 Zentimetern Durchmesser bestückt. Die Woofer kippen beide etwas ins Gehäuseinnere, ein gefalteter Bassre­flexkanal unterstützt. Darüber thront ein 20­cm-­Mitteltöner in einem eigenen Ge­häuse. 

Teufel Power HiFi im Test - Bedienfeld

© Teufel

Das Bedienfeld ist aufgeräumt, übersichtlich und verfügt über einen effektiven 3-Band-EQ.

Das Top beherbergt ein Hochton­ Horn mit einem 20­mm­-Treiber und die komplette Elektronik. Beim Aufbau kann man kaum etwas falsch machen. Die Lautsprecherkabel sind fix mit dem Top verbunden. An den Enden befinden sich Speakon-­Stecker, bekannt aus dem Stu­dio-­ und Stage-­Bereich. 

Entsprechend befinden sich an den passiven Mittel­ und Tiefton­Kabinetten die passenden Speakon­-Buchsen. Da die beiden Kabel unterschiedlich lang und fest mit dem Top verbunden sind, ist ein falsches An­schließen nahezu ausgeschlossen.

Einfache Installation

Die Inbetriebnahme geht schnell und problemlos vonstatten. Wir entscheiden uns für die Zuspielung über Bluetooth vom Smartphone. Die Standards AAC und aptX werden hierbei unterstützt. Auch per Kabel lässt sich der Power HiFi connecten: analog per Cinch und digital per optischem Toslink. 

Musiker und DJs wählen sicher die XLR­-Eingänge, über die zum Beispiel ein Mischpult ange­schlossen werden kann. Teufel stellte uns für den Test zwei dieser Türme, sodass wir beide über ein XLR-­Kabel als Stereopaar verbinden konnten. Dabei durften wir selbst ent­schieden, welcher der beiden als Master arbeitet und wer als Slave. 

Lesetipp: So entsteht Klang: Lautsprechertechnik erklärt

Wichtig: Im Stereobetrieb muss die Lautstärke des Slaves auf 100 Prozent stehen. Die Re­gelung übernimmt dann der Master. So wären wir für einen Club­-Gig schon gut gerüstet. Wer mehr Power will, kann bis zu vier Türme als Doppel­-Stereo oder Quadro-­Mono in einer Kette konfigurie­ren. 

Wir bleiben bei Stereo. Die daraus resultierenden 2 x 380 Watt Leistung sollten jeden Partykeller locker ausleuch­ten oder bei der Gartenparty für ordentlich Ärger mit den Nachbarn sorgen.

Teufel Power HiFi im Test - Explosionszeichnung

© Teufel

In dieser Darstelllung lässt sich schön erkennen, dass der gefaltete Bassreflexkanal eher einem gefalteten Basshorn mit zwei Treibern und Druckkammern ähnelt.

Bleibt die spannede Frage, wie der Power HiFi klingt. Überraschend gut! Die Bässe kamen straff und nicht überbe­tont, das Klangbild war im Hörraum ho­mogener, als wir es dieser „PA“ zuge­traut hätten. Ein paar leichte Verfärbun­gen ließen wir unter den Tisch fallen. 

Besonders Live-­Titel bekamen hier den passenden Anstrich. Fein ziselierte Hö­hen? Fehlanzeige! Dynamik und Pegel? Volles Rohr! Je länger wir uns in die zwei Türme reinhörten, desto besser gefielen sie uns. Und auf der Bühne? Den Test reichen wir nach …

Fazit

Sterneköche essen privat gerne mal Currywurst mit Pommes. Spricht auch nix dagegen, wenn’s gut gemacht ist. So wie der Power HiFi von Teufel. Der ist ver­dammt gut gemacht und dürfte nicht nur bei Hobbymusikern und Clubbesitzern Begehrlichkeiten wecken. Auf meinem Wunsch­zettel haben es die Teufel­-Türme jetzt ganz nach oben geschafft.

Mehr zum Thema

Teufel Ultima 40 Aktiv Black and White
Aktive Standbox

Teufel bietet mit der Ultima 40 Aktiv ein Gesamtpaket mit Verstärker, D/A-Wandler und Subwoofer-Ausgang. Wie schneidet die aktive Standbox im Test ab?
Canton GLE 496.2 BT Front
Bluetooth-Aktivlautsprecher

Canton bringt mit der GLE 496.2 BT einen Bluetooth-Standlautsprecher, der sich dank etlichen Anschlüssen perfekt in das Heimkino integrieren lässt.
Ultimate 40
Aktiv-Standlautsprecher

76,0%
Die Teufel Ultima 40 Aktiv 2019 sind nicht nur sehr günstig, sondern auch extrem cool. Im Test sorgen die Berliner mit…
Indiana Line Tesi 561 GE
Standbox

Beim Test der Indiana Line Tesi 561 und Tesi 661 zeigt sich: Diese Standlautsprecher sind ihr Geld mehr als wert und bieten tollen Klang.
Canton B100 im Test
Lautsprecher mit Keramik-Hochtöner

Hochgewachsen, vier Chassis, darunter eine echte Keramik- Membran – was würden Sie dafür als Preis ansetzen? Seien Sie überrascht: Canton bricht mit…