Testbericht

Becker Ready 70 LMU im Test

17.3.2014 von Oliver Stauch

Das Becker Ready 70 LMU ist ein günstigstes Großbild-Navi mit einem stattlichen 7-Zoll-Display, das im Test mit hervorragender Zielführung glänzt.

ca. 1:10 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Becker Ready 70 LMU im Test
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Becker Ready 70 LMU
Becker Ready 70 LMU
© Nejron Photo

Pro

  • erstklassige Sprachausgabe
  • übersichtliche Kartendarstellung
  • einfache Bedienung
  • Marco-Polo-Reiseführer inklusive

Contra

  • kein Bluetooth
  • keine Freisprechfunktion
  • nur Standard-Staufunk TMC

Das Becker Ready 70 LMU ragt nicht nur mit seinem riesigen 7-Zoll-Screen aus der Navi-Konkurrenz heraus, sondern auch mit seiner Preisempfehlung von 229 Euro. Es tritt mit einem kapazitiven Display an, das eine Top-Darstellung bietet und sich exzellent bedienen lässt.

Wer es weniger ausladend oder einfach günstiger mag, greift zum Ready 50 LMU für 149 Euro, bekommt dafür dann allerdings ein kleineres Navi mit 5-Zoll-Display, das nicht so schick schimmert und auch nicht so feinfühlig reagiert.

Navigationsroute
Stark: Die Karte sieht auf dem kontrastreichen und scharfen Display wirklich ansprechend aus.
© Hersteller / Archiv

Die sonstige Ausstattung der beiden Modelle ist identisch: eine Europakarte, kostenlose Kartenupdates nach Registrierung innerhalb 30 Tagen nach Kauf und der Standard-Staufunk TMC. Bluetooth-Vernetzung oder Freisprechanlage gibt es zu diesen Preisen nicht, dafür ist ein Marco-Polo-Reiseführer mit von der Partie. Die Bedienung ist logisch, das Gerät reagiert und rechnet sehr schnell.

Display und Bedienung: Genug Platz vorhanden

Beim Betrachten des großen Displays fällt erst einmal auf, dass Becker den charakteristischen roten "Zurück"-Button von der Front auf den Bildschirm verbannt hat. Die neue Statusleiste unten nimmt dadurch jedoch immer etwas Platz weg.

7-Zoll-Display
Einfach: Auf dem 7-Zoll-Display dürfen die Buttons schön groß sein, und sogar die Fußzeile hat Platz.
© Hersteller / Archiv

Dass von diesem Platz allerdings genug vorhanden ist, zeigt ein Blick auf die Karte, die auf dem Riesenschirm bestens zur Geltung kommt und sogar noch mehr Infos vertragen hätte. Knackig und kontraststark, so stellen wir uns das vor, dazu kommt eine erstklassige Sprachausgabe.

Fazit: Hervorragende Zielführung

In Sachen Zielführung steht das Becker mitten in der Spitzengruppe aller Navis; zu noch höheren Weihen fehlen eine bessere Connectivity-Ausstattung und präzisere Staumeldungen.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Bauer Revo.1

Testbericht

Becker Revo.1 im Test

92,4%

Einsteigen und gleich losfahren, ohne das Ziel einzugeben und auf GPS- und TMC-Empfang zu warten? Das Becker Revo zeigt im Test, wie das geht.

TomTom Rider im Einsatz

Motorrad-Navi

Tomtom Rider im Test

Sommerliche Testfahrt: In Italien konnten wir einen ersten Blick auf den neuen Tomtom Rider werfen. Montiert auf Suzuki-Reisesportlern zeigte, das…

Falk NEO 620 LMU

Testbericht

Falk NEO 620 LMU im Test

87,0%

Das Falk NEO 620 LMU ist der Preisschlager unter den Großdisplay-Navis. Leider merkt man das dem Gerät an mancher Stelle an.

Garmin Nüvi 65 LMT

Testbericht

Garmin Nüvi 65 LMT im Test

90,0%

Das Garmin Nüvi 65 LMT aus der Essential-Serie hat es trotz günstigem Preis in sich. Im Test überzeugen vor allem die Premium-TMC-Staumeldungen.

TomTom Start 60 M Europe Traffic

Testbericht

TomTom Start 60 M Europe Traffic im Test

88,0%

Das größte Tomtom aus der kleinsten Start-Serie tut sich im Test gegen die Konkurrenz schwer, da der Staudienst Tomtom Traffic fehlt.