Testbericht

Garmin Nüvi 65 LMT im Test

19.3.2014 von Oliver Stauch

Das Garmin Nüvi 65 LMT aus der Essential-Serie hat es trotz günstigem Preis in sich. Im Test überzeugen vor allem die Premium-TMC-Staumeldungen.

ca. 1:05 Min
Testbericht
  1. Garmin Nüvi 65 LMT im Test
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Garmin Nüvi 65 LMT
Garmin Nüvi 65 LMT
© Nejron Photo
EUR 52,75
Jetzt kaufen

Pro

  • gut ablesbares und blendfreies Display
  • Premium-TMC-Staumeldungen
  • einfache Bedienbarkeit
  • sichere Zielführung

Contra

  • Gehäuse nicht besonders hochwertig

Die neuen Garmin-6-Zöller starten preislich bei 179 Euro für das Nüvi 65 LMT mit Karten von Zentraleuropa (ohne Großbritannien und Skandinavien); wer ganz Europa will, muss 20 Euro mehr investieren und bekommt dann das Nüvi 66 LMT.

Für beide gibt's über das gesamte Geräteleben kostenlose Karten-Updates. Beide Essential-Nüvis empfangen außerdem kostenlose Premium-TMC-Staumeldungen von Nokia Here Traffic - das ist einzigartig in dieser Preisklasse. Dass es sich beim Nüvi 65 um ein preiswertes Gerät handelt, merkt man höchstens an seinem Gehäuse: Im Vergleich mit nobleren Modellen fehlen hier jegliche Chrom-Applikationen, und auch das Display ist nur ein herkömmliches.

Garmin Nüvi 65 LMT Routenplanung
Dran vorbei: Wird ein Stau auf der Route gemeldet, bietet das Garmin übersichtlich eine Umfahrung an.
© Hersteller / Archiv

Trotzdem wirkt das graue Kistchen überaus stabil und ist angenehm flach. Der TMC-Empfänger des Nüvi 65 LMT baumelt nicht mehr wie früher in der Zuleitung, und der vergrößerte Saugnapf hält das Nüvi sicher und mit cleverem Einrastmechanismus an der Scheibe. Dass das Nüvi 65 LMT diesen Vergleichstest gewinnt, liegt an seiner Ausgewogenheit: Die Software verzichtet zwar auf Spielereien wie eine 3-D-Gebäudedarstellung, besticht aber mit einfacher Bedienbarkeit, glasklarer Darstellung und sicherer Zielführung.

Garmin Nüvi 65 LMT Staudienst
Vorteil: Der Premium-TMC-Staudienst Nokia Here Traffic zeigt sich deutlich verbessert und zuverlässig.
© Hersteller / Archiv

Das große, gut ablesbare und blendfreie Display des Nüvi 65 LMT sorgt zusammen mit der deutlichen Sprachausgabe für ein absolut sicheres Gefühl; auch die Routenberechnung ließ im Test keinerlei Kritik aufkommen. Und nicht zuletzt die deutlich verbesserten Premium-TMC-Staumeldungen sorgen letztlich dafür, dass man mit dem Garmin Nüvi 65 LMT auch früher als mit den Konkurrenten ans Ziel kommt - hier gibt es viel Navi fürs Geld.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

TomTom Rider im Einsatz

Motorrad-Navi

Tomtom Rider im Test

Sommerliche Testfahrt: In Italien konnten wir einen ersten Blick auf den neuen Tomtom Rider werfen. Montiert auf Suzuki-Reisesportlern zeigte, das…

Das Garmin nüvi mit DAB+ Technik

IFA-Preview

Garmin-Navi bezieht Echtzeitinformation über…

Garmin verrät erste Details zu 3D Traffic Live per DAB+. Der Navigationshersteller nutzt die digitale Radiotechnik für Echtzeit-Verkehrsinformation.

Becker Ready 70 LMU

Testbericht

Becker Ready 70 LMU im Test

89,0%

Das Becker Ready 70 LMU ist ein günstigstes Großbild-Navi mit einem stattlichen 7-Zoll-Display, das im Test mit hervorragender Zielführung glänzt.

Falk NEO 620 LMU

Testbericht

Falk NEO 620 LMU im Test

87,0%

Das Falk NEO 620 LMU ist der Preisschlager unter den Großdisplay-Navis. Leider merkt man das dem Gerät an mancher Stelle an.

TomTom Start 60 M Europe Traffic

Testbericht

TomTom Start 60 M Europe Traffic im Test

88,0%

Das größte Tomtom aus der kleinsten Start-Serie tut sich im Test gegen die Konkurrenz schwer, da der Staudienst Tomtom Traffic fehlt.