Testbericht

TomTom XXL IQ Routes im Test

19.4.2011 von Sebastian Stoll

Es heißt XXL - und ist ein Brummer von einem Navigationsgerät. Können auch die Funktionen halten, was der Name verspricht?

ca. 1:30 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. TomTom XXL IQ Routes im Test
  2. Datenblatt
  3. Wertung
image.jpg
© Archiv
EUR 104,34
Jetzt kaufen

Pro

  • großes Display
  • gute Lesbarkeit
  • leichte Bedienung

Contra

  • leichte Routing-Schwächen

Groß ist das TomTom XXL IQ Routes schon mal: Satte fünf Zoll misst der Touchscreen. Doch seine Befestigung an der Frontscheibe dürfte nicht selten von einem kleinen Fluchen begleitet werden, denn die Design-Halterung EasyPort sieht zwar grazil aus, ist aber widerspenstig. Dass so viel Kraft nötig ist, um das Schwenkgelenk zu verstellen, traut man der zarten Halterung kaum zu.

TomTom XXL
© TomTom

Dafür flutscht danach alles umso besser; das Menü reagiert angenehm rasch auf Eingaben. Wem es zu voll ist, der kann es sogar noch ein wenig entschlacken und einige der Optionen und Merkmale ausblenden lassen.

Die Bedienung geht wie bei allen TomTömmern intuitiv von der Hand, und dank des großen Displays tippen auch hektische Autofahrer selten einmal daneben. Auf der Kartenansicht ist die sowieso schon angenehme TomTom-Statusleiste so gut sichtbar, dass ein kurzer Blick auf Ankunftszeit, Tempolimit oder Fahranweisung während der Fahrt genügt - das sorgt für Sicherheit. Wie das Go 650 beherrscht auch das TomTom XXL IQ-Routes und weiß daher ganz genau, zu welcher Tageszeit man wo wie schnell fahren kann.

TomTom XXL
© TomTom

Trotz IQ-Routes umständliche Routen

Bei den Überland-Strecken konnte das XXL vollauf überzeugen, auf Innenstadt-Routen dagegen leistete es sich des Öfteren Patzer. So wurde ein Ziel der Testroute, eine Tankstelle, als erreicht angekündigt, befand sich aber auf der anderen Straßenseite der Bundesstraße jenseits des befestigten Mittelstreifens - ohne Wendemöglichkeit weit und breit.

Auch die trotz gewählter "Schnell-Option" gerouteten Abstecher durch Zone-30-Wohngebiete mit Bremsbebauung sind mindestens gewöhnungsbedürftig. Im Tunnel verliert das XXL das GPS-Signal und zeigt dann die nächste Abbiegung nicht mehr an - da fühlt man sich als Fahrer alleingelassen.

Auch die Sprachausgabe dürfte gern etwas eloquenter kommandieren. Aber: Das TomTom XXL ist groß - wer vor allem Wert auf gute Lesbarkeit und leichte Bedienung legt, liegt trotz leichter Routing-Schwächen bei diesem 199-Euro-Navi richtig.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Tomtom Via 135 Europe Traffic

Testbericht

Tomtom Via 135 Europe Traffic im Test

91,2%

Mit der Sprachsteuerung "Speak & Go" soll das neue Tomtom Via 135 Europe Traffic nahezu komplett per Sprache zu bedienen sein. Der Test zeigt, wie gut…

Tomtom Start 60 Europe Traffic im Test

Testbericht

Tomtom Start 60 Europe Traffic im Test

88,0%

Das Tomtom Start 60 Europe Traffic glänzte im Test mit seinem riesigen 6-Zoll-Bildschirm und sehr guter Zielführung.

TomTom Rider im Einsatz

Motorrad-Navi

Tomtom Rider im Test

Sommerliche Testfahrt: In Italien konnten wir einen ersten Blick auf den neuen Tomtom Rider werfen. Montiert auf Suzuki-Reisesportlern zeigte, das…

Tomtom Go 500

Testbericht

Tomtom Go 500 im Test

93,0%

Tomtom hat seine Navi-Ikone radikal überarbeitet. Der Test des Go 500 zeigt dass das an vielen, aber nicht an allen Stellen gelungen ist.

TomTom Start 60 M Europe Traffic

Testbericht

TomTom Start 60 M Europe Traffic im Test

88,0%

Das größte Tomtom aus der kleinsten Start-Serie tut sich im Test gegen die Konkurrenz schwer, da der Staudienst Tomtom Traffic fehlt.