Testbericht

Wiko Highway im Test

21.7.2014 von Andreas Seeger

Das Wiko Highway passt nicht ins Klischee vom dickbauchigen Dual-SIM-Telefon. Im Gegenteil: Im Test erinnert das schnörkellose, schlanke Design an die Xperia-Smartphones von Sony.

ca. 2:40 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Wiko Highway im Test
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Wiko Highway, Dual-SIM-Smartphone
Wiko Highway, Dual-SIM-Smartphone
© Wiko
EUR 68,41
Jetzt kaufen

Pro

  • hochauflösendes IPS-Display
  • 2 GB Arbeitsspeicher
  • starke Kamera- Ausstattung
  • gutes Preis- Leistungsverhältnis

Contra

  • Android-Version nur 4.2
  • Speicher nicht erweiterbar
  • Kein Leistungsschub durch Octa-Core-CPU

Was das Wiko Highway mit einem Xperia gemein hat: Zwei Glasplatten werden von einem eleganten Metallrahmen zusammengehalten. Die Schlitze für die beiden Micro-SIM-Karten sind rechts und links im Rahmen untergebracht, der Kartenhalter, der die jeweilige Öffnung auch verschließt, sitzt bis auf das Zehntel eines Millimeters passgenau.

Um es kurz zu machen: Die Verarbeitung steht einem Premium-Hersteller in nichts nach, und am Design kann man höchstens kritisieren, dass die Rückseite sehr empfindlich auf Fingerabdrücke reagiert. Wer das nicht mag, kann die Schutzhülle aus dünnem und mattem Kunststoff überziehen, die Wiko mit in die Verpackung legt. Daran können sich andere Hersteller gerne ein Beispiel nehmen.

Wiko Highway, Dual-SIM-Smartphone
Abgesehen vom Hintergrund und kleinen Anpassungen lässt Wiko das Android-System nahezu unverändert.
© Wiko

Ausstattung: Extra Power mit acht Kernen?

Auch die Ausstattung geht weit über das hinaus, was man hierzulande von einem Dual- SIM-Smartphone gewohnt ist. Mehr noch, das Wiko Highway gehört zu den ganz wenigen Smartphones, die mit einer Achtkern-CPU ausgestattet sind. Davon sollte man sich allerdings nicht blenden lassen, denn alle Benchmarks zeigen, dass die Rechenleistung des verwendeten Mediatek-Chipsatzes hinter aktuellen Vierkernern von Qualcomm zurückbleibt.

Nichtsdestotrotz bietet Wiko dem Käufer jede Menge Power: Das System reagierte im Test immer zackig, und auch grafisch anspruchsvolle Apps flitzten ruckelfrei über den Bildschirm. Allerdings lassen sich nicht viele davon auf dem Highway installieren, weil ab Werk nur 12 Gigabyte Speicher zur Verfügung stehen - ein Rennspiel wie Real Racing 3 schluckt allein mehr als 1,5 Gigabyte.

Mit 1920 x 1080 Pixeln auf 5 Zoll zeigt das IPS-Display alle Inhalte gestochen scharf an, Helligkeit und Kontrastwerte liegen noch im grünen Bereich. Die Kameraausstattung enttäuscht ebenfalls nicht, in Anbetracht der Preisklasse schießt das Wiko sogar erstaunlich gute Fotos.

Wiko Highway, Dual-SIM-Smartphone
Steuerzentrale: Unter dem Eintrag "SIM-Verwaltung" im Einstellungsmenü legt man genau fest welche SIM-Karte für bestimmte Aktionen genutzt werden soll.
© Wiko

Selfies gelingen mit der 8-Megapixel- Frontkamera (die Videos in voller HD-Auflösung aufzeichnet), die Hauptkamera auf der Rückseite knipst mit 16 Megapixeln. Deren Fotos sind lichtstark und zeigen viele Details, dass man es allerdings nicht mit einem Premium- Hersteller zu tun hat, wird schon deutlich, wenn man Fotos im HDR-Modus fertigt - mit bis zu drei Sekunden pro Bild dauert die Berechnung viel zu lange.

Labormessungen: top Empfang bei UMTS

Im Testlabor zeigt das Wiko Highway eine solide Performance. Der 2350 mAh starke Akku hält im connect-Nutzungsmix 5:17 Stunden durch; setzt man es nicht übermäßig ein, kommt man mit dem Gerät also gerade noch über den Tag. Der Empfang fällt in den GSM-Frequenzen leicht ab, ist aber im deutlich öfter genutzten UMTS-Netz top.

Wiko Highway, Dual-SIM-Smartphone
Steuerzentrale: Unter dem Eintrag "SIM-Verwaltung" im Einstellungsmenü legt man genau fest welche SIM-Karte für bestimmte Aktionen genutzt werden soll.
© Wiko

Mehr Lesen

Kauftipps

Smartphones bis 100 Euro: Unsere Empfehlungen

Das Management der beiden SIM-Karten ist sehr einfach gelöst: Über den Eintrag "SIM-Verwaltung" im Hauptmenü kann man festlegen, welche SIM als Standard zum Telefonieren, SMS-schreiben und fürs Internet genutzt werden soll. Wenn die Option "immer nachfragen" aktiviert ist, kann man vor jeder Aktion über ein Popup-Menü eine von beiden Karten auswählen - mehr Kontrolle geht nicht.

Fazit: Hier stimmt fast alles

Das Wiko Highway gehört zu den besten Dual-SIM-Smartphones, die man in Deutschland kaufen kann. Mit Blick auf den Preis fällt es überhaupt schwer, Haare in der Suppe zu finden - im Web ist das Wiko schon um 300 Euro zu haben. Neben dem kleinen Speicher kann man höchstens die veraltete Android-Version 4.2 kritisieren. Auf Nachfrage hat der Hersteller allerdings erklärt, das Update auf Android 4.4 "in Kürze" zu veröffentlichen.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Wiko Cink Peax 2

Testbericht

Wiko Cink Peax 2 im Test

71,0%

Auf den ersten Blick wirkt das Wiko Cink Peax unauffällig, doch im Laufe des Tests zeigt sich: Im Detail hat es viel zu bieten.

Huawei Honor Holly

Testbericht

Honor Holly im Test: Der Preisbrecher

76,0%

Das Honor Holly kostet nur 119 Euro, wir haben das Dual-SIM-Modell zum Test ins Labor geschickt. Was hat es drauf? Oder sorgt die Huawei-Marke Honor…

Phicomm Passion

Smartphone

Phicomm Passion im Test

78,6%

Das Phicomm Passion bringt viel Ausstattung mit, lässt sich im Test auch gut bedienen, muss jedoch in einigen Disziplinen Lehrgeld bezahlen.

Wiko Highway Star 4G

Testbericht

Wiko Highway Star 4G im Test

83,2%

Das Wiko Highway Star 4G überzeugt im Test auf ganzer Linie, zeigt eine tolle Verarbeitung, feine Materialien und bietet eine starke…

Honor 6 Plus

Smartphones

Honor 6 Plus im Test

85,0%

Das Honor 6 Plus orientiert sich im Design am iPhone 5s. Doch kommt das Mittelklasse-Smartphone im Test auch technisch an das Vorbild heran?