Top-Smartphones mit Leica-Kamera

Xiaomi 13 (Pro) im Test: Die besten Smartphones 2023?

26.2.2023 von Lennart Holtkemper

Xiaomi geht mit dem 13 (Pro) in die Vollen. Die Top-Phones bieten dank Leica-Kameras eine überragende Fotoqualität und überzeugen im Test mit einer starken Ausstattung.

ca. 9:35 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Xiaomi 13 Pro AufmacherAktion Overlay
Das Xiaomi 13 und 13 Pro bieten trotz der hohen Preise eine starke Ausstattung. Das Leica-Kamerasystem überzeugt im Test, gerade beim 13 Pro, mit einer ausgezeichneten Fotoqualität.
© connect
EUR 1318,9
Jetzt kaufen

Pro

  • tolle Haptik und ausgezeichnete Verarbeitung
  • IP68-Schutz
  • kompaktes Design (13er)
  • OLED-Displays mit hervorragenden Messwerten
  • bestes Kamerasystem auf dem Markt (13 Pro)
  • sehr gute bis überragende Fotoqualität (beide)
  • Leica-Farbmanagement und Porträt-Stile
  • Nutzeroberfläche mit vielen Features
  • High-End-Chipsatz
  • 15:05 und 14:07 Stunden Akkulaufzeit (13/13 Pro)
  • rasantes Laden mit 67 und 120 Watt (13/13 Pro)
  • kabelloses Laden mit 50 Watt
  • gute bis sehr gute Empfangseigenschaften bei LTE und 5G

Contra

  • hohes Gewicht (13 Pro)
  • Connectivity nicht auf Topniveau, USB-2.0-Standard, kein UWB (beide)
  • hohe Preise (beide)

Fazit

connect-Urteil: Xiaomi 13 Pro: sehr gut (450 von 500 Punkten); Xiaomi 13: sehr gut (447 von 500 Punkten)

Es ist nun etwas über ein halbes Jahr her, dass Xiaomi und Leica ihre Partnerschaft verkündeten. Der Premium-Kamera- und Objektivhersteller aus Wetzlar sollte Xiaomis Smartphone-Kameras fortan mit deutscher Ingenieursleistung noch weiter voranbringen. Mit dem Xiaomi 12S Ultra wurde im Sommer 2022 zwar das erste Produkt der Kooperation vorgestellt, bliebt aber unserem Heimatmarkt verwehrt.

Riesiger 1 Zoll Kamera-Sensor sorgt für überragende Bilder

Quelle: connect Tech Channel
Xiaomi geht mit dem 13 und 13 Pro in die Vollen. Die beiden Top-Phones bieten dank Leica-Kameras eine überragende Fotoqualität und überzeugen im Test mit einer starken Ausstattung.

Das ändert sich nun mit dem neuen Xiaomi 13 und 13 Pro, die beide mit einer Leica-Kameraausstattung kommen. Und nein, der Leica-Schriftzug ist tatsächlich nicht nur ein Marketing-Gag. Gerade das 13 Pro überzeugt mit einer hervorragenden Fotoqualität. Doch nicht nur das: Xiaomi 13 Pro und 13 gehören zu den besten Android-Smartphones 2023. Xiaomi hat allerdings auch die Preise angezogen.

Preise und Verfügbarkeit

  • Xiaomi 13 Pro: 1.300 Euro
  • Xiaomi 13: 1.000Euro
  • Pre-Order ab 26. Februar, Verkaufsstart 8. März

Ob die neuen Phones ihr Geld wert sind, erfahren Sie im Test!

Xiaomi 13 Pro
Xiaomi 13 (links) und 13 Pro (rechts) sind nun wieder mit einer glänzenden Glasrückseite ausgestattet.
© connect

Xiaomi 13: Kompaktes Top-Smartphone

Der offensichtlichste Unterschied zwischen Xiaomi 13 und 13 Pro ist ihre Größe. Mit seinen Abmessungen von 153 x 72 x 8 Millimetern ist das 13er ein recht kompaktes Top-Smartphone, das größentechnisch zwischen Samsungs Galaxy S23 und S23+ liegt. Mit 190 Gramm ist auch das Gewicht für die Oberklasse noch im Rahmen.

Apropos: Ebendieser ist bei den neuen 13er-Smartphones jeweils aus Aluminium. Beim Standard-Modell mag man sich beim Design ein wenig an Apples iPhones erinnert fühlen, denn der Alurahmen ist rundum plan geschliffen und damit ziemlich kantig. Display und Glasrückseite sind dementsprechend ebenfalls flach gehalten und nicht zu den Seiten gekrümmt. Dadurch liegt das Xiaomi 13 sehr griffig in der Hand.

Anders das 13 Pro: Hier gehen Display und Rückseite mit leicht gekrümmten Längsseiten in den Rahmen über. In der Hand mag sich das Pro deswegen etwas schmeichelhafter anfühlen, liegt dort aber nicht ganz so sicher, wie das 13er.

Ein „Pro“ im Namen bedeutet bei Smartphones grundsätzlich auch ein stattlicheres Auftreten und Xiaomis 13 Pro macht da keine Ausnahme. Es misst 163 x 75 x 9 Millimeter und ist mit 230 Gramm ebenfalls kein Leichtgewicht. Damit kommt das Xiaomi auf ähnliche Werte wie Samsungs Galaxy S23 Ultra (163 x 78 x 9 Millimeter und 234 Gramm).

Xiaomi 13 (Pro) Rahmen
Durch die plane Front und Rückseite ist auch der Alu-Rahmen beim Xiaomi 13 (oben) rechtwinklig angeschliffen. Ganz anders als beim 13 Pro (unten), das mit abgerundetem Glas daherkommt.
© connect

Xiaomi 13 (Pro) hervorragend verarbeitet, inklusive Wasserschutz

Qualitativ sind beide Phones vom Feinsten. Für das 13 Pro verbaut Xiaomi hinten sogar extrem kratz beständige Keramik, das 13er kommt mit Glasrückseite. Vom matten Look der 12er-Serie hat man sich leider wieder verabschiedet. Die glänzende, bei unseren Testgeräten in Schwarz gehaltene Rückseite verschmiert deswegen sehr schnell im Alltag. Endlich mit an Bord ist sowohl beim 13er als auch beim 13 Pro eine der Preisklasse entsprechende IP68-Zertifizierung zum Schutz vor Staub und Wasser. Bei den Vorgängern hatte Xiaomi noch darauf verzichtet.

Prominentes Design-Merkmal bei beiden Smartphones ist die rechteckige Kameraeinheit auf der Rückseite. Vor allem beim 13 Pro nimmt sie stattliche Ausmaße an und hebt sich mit vier Millimetern zudem ein ganzes Stück vom Gehäuse ab – muss natürlich aber auch ziemlich viel Technik unterbringen. Insgesamt sind Xiaomi 13 und 13 Pro haptisch exzellent und liegen verarbeitungstechnisch auf Topniveau.

Xiaomi 13 (Pro) Display
Beim Xiaomi 13 Pro (links) blickt man auf ein großes 6,7-Zoll-Display. Etwas handlicher ist das 13er (rechts) mit 6,4 Zoll Diagonale.
© connect

Displays mit Herzfrequenzmessung

Auf der Frontseite bietet das Xiaomi 13 Pro naturgemäß mehr Anzeigefläche und verbucht mit 1.440 x 3.200 Pixeln außerdem die feinere Auflösung für sich. Im kleineren Gehäuse des 13ers bringt Xiaomi ein OLED mit 6,4 Zoll Diagonale unter, das mit 1.080 x 2.400 Pixeln (Full HD) auflöst – was für die Größe vollkommen ausreicht und ebenfalls ein scharfes Bild abliefert.

Dünne Displayränder sorgen bei beiden Modellen für eine sehr gute Screen-to-Body-Ratio. Eine 120 Hz Bildwiederholrate ist selbstverständlich beide Male gesetzt, dabei kommt LTPO-Technik der neusten Generation zum Einsatz. Ergo regeln die Panels je nach Inhalt energiesparend zwischen 1 und 120 Hz.

Wie bei den Vorjahresmodellen verbaut Xiaomi wieder einen optischen Fingerprintsensor inklusive Pulsmessung im Display. Für eine Messung legt man einfach einen Finger für 15 Sekunden auf den Fingerprintsensor. Im Test waren die Werte ziemlich genau und mit einer Smartwatch vergleichbar.

Überragende Displayqualität beim Xiaomi 13 und 13 Pro

Doch nicht nur die Ausstattung, auch die Qualität der OLEDs kann sich sehen lassen: Im Labor haben wir beim Xiaomi 13 Pro eine Displayhelligkeit von 535 Candela gemessen, was für ein OLED ausgezeichnet ist. Bei Sonneneinstrahlung steigt die Leuchtkraft im Boost sogar bis auf exzellente 1.272 Candela an. Nur Samsung bietet noch mehr Strahlkraft. Dafür punktet das Xiaomi 13 Pro mit besseren Kontrastwerten und damit einer besseren Ablesbarkeit bei Büro- und Tageslicht.

Eine zumindest messtechnisch noch bessere Ablesbarkeit bietet das kleinere OLED des Xiaomi 13. Die Kontrastwerte für Innenraum- und Sonnenlicht sind beide einen Tick besser und damit ebenfalls hervorragend. Auch die Helligkeitsmessungen fallen mit 519 im Standard- und 1.231 Candela im Boost-Betrieb ausgezeichnet aus. Kurzum: Die Displays vom Xiaomi 13 und 13 Pro gehören zu den besten OLEDs auf dem Markt.

Xiaomi 13 (Pro) Display-Messung
Die OLED-Panels des Xiaomi 13 (Pro) sind sehr blickwinkelstabil. Beide OLEDs punkte zudem mit einer hohen Ablesbarkeit, auch bei Sonnenlicht. Stark ist obendrein die Leuchtkraft mit 1.272 (13 Pro) und 1.231 Candela (13er).
© connect

Viel Leistung für eine lange Nutzungszeit

Unter den Panels steht bei beiden Phones mit Qualcomms Snapdragon 8 Gen 2 massig Leistung zur Verfügung. Xiaomi spendiert obendrein jeweils 12 GB Arbeitsspeicher. Laut Benchmarks gehören die Leistungsdaten beider Geräte ins oberste Regal. Nur das Galaxy S23 Ultra ist dank des speziell für Samsung hochgetakteten Snapdragon 8 Gen 2 etwas besser bei den Grafik-Benchmarks. Dies zu bewerten wäre aber Rosinenpicken. Sowohl Xiaomi 13 als auch 13 Pro bedienen sich super-flüssig, inklusive fixer App-Starts. Mit beiden Phones wird man die nächsten Jahre kein Problem mit der Leistung bekommen.

Speicherseitig liefert Xiaomi das 13er mit 256 GB aus, von denen rund 223 GB übrig bleiben. Unser Testgerät des 13 Pro kommt zwar mit 512 GB, in Deutschland wird allerdings nur die Version mit 256 GB in den Handel gehen.

MIUI 14: Nutzeroberfläche mit vielen nützlichen Features

Vorinstalliert ist bei beiden Smartphones aktuelles Android 13 und die hauseigene Nutzeroberfläche MIUI 14, die noch einmal im Funktionsumfang zugenommen hat. MIUI bietet an sich schon viele Features, von Dual-App-Nutzung, App-Sperre bis zum gesicherten Zweitbereich. Darüber hinaus zeigt sich die Oberfläche höchst anpassbar. So gibt es viele Möglichkeiten, das Always-on-Display und den Homescreen nach den eigenen Vorstellungen zu gestalten. Neben dem App-Layout lassen sich Icons in ihrer Größe anpassen und ohne Schrift anzeigen.

Über eine neue Ordnerfunktion greift man nun direkt auf oft genutzte Apps zu, ohne vorher den Ordner öffnen zu müssen. Praktisch ist zudem die App-Übersicht beim Hochwischen, die ebenfalls die am häufigsten genutzten Anwendungen ganz oben anzeigt. Dank Kategorien (ebenfalls anpassbar) findet man bestimmte App-Gruppen mit einem Fingertipp sortiert vor.

Was Softwareupdates anbelangt, verspricht Xiaomi seinen Kunden aktuell drei Systemneuerungen und fünf Jahre Sicherheitspatches. Das ist bereits ziemlich gut, Klassenprimus Samsung, an dem sich Xiaomi mit den hohen Preisen inzwischen orientiert, bietet mit vier Updates und fünf Jahren monatlichen Patches noch etwas mehr. Zumal Xiaomi etwas Regelmäßigkeit bei den Patches vermissen lässt.

Xiaomi 13 Pro Screens MIUI 14
In MIUI lässt sich der Startbildschirm sehr individuell anpassen (links). Oft genutzte Apps lassen sich auch direkt aus dem Ordner starten (Mitte). Mit dem Fingerprintsensor misst man seinen Puls (rechts).
© connect

Connectivity gut, aber nicht auf Topniveau

Erweiterbar ist der Speicher nicht, dafür verschwinden auf Wunsch zwei Nano-SIM-Karten im 13 und 13 Pro. Wer für einen Dual-SIM-Betrieb lieber eine E-SIM, statt einer physischen nutzen möchte, kann das bei beiden Modellen ebenfalls tun. Selbstredend wird 5G unterstützt, drahtlos vernetzt man sich zudem per schnellem WiFi 6E – WiFi 7 soll später nachgereicht werden. Die im Testlabor ermittelten maximalen WLAN-Datenraten sind mit 1.330 Mbit/s (13 Pro) und 1.299 Mbit/s (13er) auf sehr gutem, wenn auch nicht auf Spitzen-Niveau. Wird der Abstand zum Router größer, fallen die Datenraten stärker ein als bei anderen Top-Smartphones.

Xiaomi 13 Pro Anschlüsse
Xiaomi 13 und 13 Pro haben nur noch einen Lautsprecher im Rahmen. Der USB-Anschluss unterstützt nur den langsames USB-2.0.
© connect

Peripherie verbindet man per aktuellem Bluetooth 5.3, wobei das Xiaomi 13 und 13 Pro auch HiRes-Audio mittels LDAC und aptX unterstützen. Das einzige dicke Minus bei der Konnektivität erhalten beide Smartphones beim USB-C-Anschluss: Dort verbaut Xiaomi den gähnend langsamen USB-2.0-Standard, der im Test eine gemittelte Datenübertragungsrate von nur 29,53 Mbyte/s schafft. Oberklasse-Smartphones jenseits von 1.000 Euro wird das keinesfalls gerecht. Zumal durch USB 2.0 auch weitere Vernetzung wie zum Beispiel Displayport fehlt. Wir vermissen zudem Ultra Wide Band, das in aktuellen High-End-Phones ebenfalls nicht fehlen darf.

Hat Xiaomi bei den Lautsprechern im letzten Jahr noch mit Harman/Kardon kooperiert, fehlt dieser Schriftzug nun auf den Geräten. Mit 84 dB (13 Pro) und 82 dB (13) sind die Lautstärkewerte aber in Ordnung und der Sound satt.

Xiaomi 13 Pro Kameras
Xiaomis 13 Pro ist mit drei 50-MP-Sensoren und drei Brennweiten ausgestattet. Die Hauptkamera hat dabei einen sehr großen 1-Zoll-Sensor. Beim Tele erhält man einen 3,2-fachen optischen Zoom.
© connect

Xiaomi 13 (Pro) Kameratest: Beste Fotoquaität

Highlight beider Smartphones ist natürlich die Kameraausstattung, die von Leica optimiert wurde. Die Bildqualität von Xiaomi 13 und 13 Pro ist dabei auf Spitzen-Niveau. Beim Xiaomi 13 Pro verbaut Xiaomi drei Optiken mit jeweils 50 MP Auflösung. Die Hauptkamera bekommt dabei einen riesigen 1-Zoll-Sensor spendiert, der bei Dunkelheit eine Extraportion Licht einfängt. Beim Tele zoomt man mit einer optischen 3,3-fachen Vergrößerung.

Kameraausstattung Xiaomi 13 Pro

  • Weitwinkel: 50 Megapixel, f/1.9, OIS
  • Ultraweitwinkel: 50 Megapixel, f/2.2
  • Tele-Objektiv: 50 Megapixel, F/2.0, 3,2-fach-Zoom, OIS

In unserem Foto-Benchmark erreicht die Fotoqualität des gesamten Kamerasystems mit 87 Punkten insgesamt die Note „sehr gut“ wodurch das Xiaomi 13 Pro aktuell die beste Smartphone-Kamera auf dem Markt bietet. Einmalig ist dabei die Bildqualität der Hauptkamera, die mit 99 Punkten die Wertung „überragend“ erhält. Damit schlägt das 13 Pro die bisherigen Spitzenreiter Samsung Galaxy S23 Ultra (96 Punkte) sowie Google Pixel 7 (94 Punkte) und 7 Pro (91 Punkte) knapp. Eine gute Bildqualität erhält man auch beim Tele, wobei Xiaomi hier mit 80 Score-Punkten ebenfalls das Pixel 7 Pro (74 Punkte) und S23 Ultra (62 Punkte) hinter sich lässt – fairerweise aber auch eine kürzere Brennweite bietet.

Xiaomi 13 Kameras
Etwas abgespeckter gibt sich das Xiaomi 13, mit 50-MP-Hauptkamera, 12-MP-Ultraweitwinkel und 10-MP-Tele. Den 3,2-fachen Zoom erhält man dennoch.
© connect

Beim Xiaomi 13 sticht die Hauptkamera qualitativ mit insgesamt 93 Punkten hervor. Durch die geringere Auflösung bei Ultraweitwinkel und Tele ist die Bildqualität im Foto-Score mit 75 und 74 Punkten nicht auf dem Level des 13 Pro, allerdings immer noch gut bis solide.

Kameraausstattung Xiaomi 13

  • Weitwinkel: 50 Megapixel, f/1.8, OIS
  • Ultraweitwinkel: 12 Megapixel, f/2.2
  • Tele-Objektiv: 10 Megapixel, F/2.0, 3,2-fach-Zoom, OIS

Xiaomi 13 und 13 Pro: Testergebnisse Kamera

Vollbildansicht
Xiaomi 13 Xiaomi 13 Pro
Ultraweitwinkel: gut (75 Punkte) gut (82 Punkte)
Weitwinkel: sehr gut (93 Punkte) überragend (99 Punkte)
Fotoqualität Weitwinkel hell: überragend überragend
Fotoqualität Weitwinkel dunkel: sehr gut sehr gut
Zweifachzoom digital: befriedigend (69 Punkte) gut (76 Punkte)
Langes Tele: befriedigend (74 Punkte) gut (80 Punkte)
Foto-Score Gesamtsystem: gut (81 Punkte) sehr gut (87 Punkte)

Leica-Farbprofile und Porträt-Stile

Doch "Leica" auf den Kameras bewirkt nicht nur für eine exzellente Abbildungsqualität, auch an das Farbmanagement haben die Wetzlarer Hand angelegt. Fotos gelingen deutlich natürlicher und sind nicht mehr knallbunt. Dafür sorgen die zwei Fotoprofile namens Leica-Authentic und Leica-Lebendig. Wie der Name vermuten lässt, gelingen Bilder mit zweiterem ein wenig gesättigter, ohne künstlich zu wirken.

Ersichtlich wird die Partnerschaft ebenfalls im Porträtmodus, wo man mit vier Leica-Objektiv-Emulierungen knipsen kann. Hierbei werden die klassischen Brennweiten 35, 50, 75 und 90 Millimeter abgedeckt. Das 35-Millimeter-Profil ist in kontraststarkem schwarz-weiß gehalten, der Rest in Farbe. Sehr gut gefallen haben uns die Profile mit 50 und 75 mm, dabei entstehen mit der längeren Brennweite wärmere Bilder. Ziemlich gut gelingt Xiaomi der künstliche Bokeh-Effekt, der sehr natürlich wirkt und Objekte ebenfalls gut freigestellt. So bekommen Fotos einen gewissen Systemkamera-Look. Den verträumten Weichzeichnungsfilter des 90-mm-Profils fanden wir eher wenig hilfreich.

Xiaomi 13 (Pro) Leica-Porträt-Profile
Xiaomi 13 (Pro) Leica-Porträt-Profile
© connect

Xiaomi 13 (Pro) mit langer Akkulaufzeit und 120-Watt-Laden

Blicken wir auf die harte Währung aus dem Testlabor, die Messwerte. Nur leichte Unterschiede gibt es bei der Ausdauer. Beide Smartphones kommen hier auf überragende Werte. Trotz seiner vergleichsweise kompakten Abmessung schafft das Xiaomi 13 eine Akkulaufzeit von satten 15:05 Stunden – Full-HD-Auflösung sei Dank. Das 13 Pro erreicht ebenfalls überragende 14:07 Stunden. Damit sind jeweils umgerechnet 1,5 Nutzungstage drin. Bei moderater Nutzung sogar zwei.

Mit dem beiliegenden 120-Watt-Netzteil spielt das beim 13 Pro keine Rolle, 50 Prozent Akku hat man nach rund acht Minuten wieder erreicht. Dem 13er liegt ein Netzteil mit 67 Watt bei, es lädt demnach nicht viel langsamer. Kabelloses Laden ist beim Xiaomi 13 und 13 Pro mit 50 Watt möglich. Beide Smartphones können Energie auch kabellos wieder abgeben.

Gute LTE- und 5G-Funkeigenschaften

Unser Labor attestiert den Funkeigenschaften des 13 und 13 Pro im LTE-Netz die Note „gut“. Hier verhindern etwas schwachbrüstige Sendeleistungen bei 2,6 GHz (beide) und 1,8 GHz (13er) eine sehr gute Wertung. Beim 5G-Empfang surft man mit dem 13 Pro ebenfalls im guten Mittelfeld. Etwas niedrig sind dabei die Sendeleistungen bei 2,1 sowie bei 1,8 GHz und die Empfindlichkeit im wichtigen n78-Band (3,6 GHz) müsste für ein „sehr gut“ noch höher sein. Das kleinere Xiaomi 13 bekommt in der 5G-Gesamtbewertung ein „sehr gut“, da es über alle Bänder hinweg etwas mehr Sendeleistung bietet.

Xiaomi 13 Pro 5G-Messwerte
Bei unseren 5G-Messungen im Labor schneidet das Xiaomi 13 mit der Note "sehr gut" und das 13 Pro mit einem "gut" ab. Bei Letzterem sind die Sendeleistungen bei 2,1 und 1,8 GHz ein wenig schwach.
© connect

Ein Blick auf die Telefonieakustik führt zu einem unauffälligen Ergebnis, beide Smartphones bewegen sich auf einem guten Niveau. Für die nächst bessere Notenstufe müsste Xiaomi noch die etwas niedrige Lautstärke in Senderichtung bei beiden Geräten anheben und beim 13 Pro etwas an der Geräuschunterdrückung feilen.

Xiaomi 13 Pro und 13 Testergebnisse

Vollbildansicht
Xiaomi 13 Pro Xiaomi 13 Testergebnisse
Preis (Euro): 1300 1000
Preis-Leistungs-Verhältnis: gut sehr gut
AUSDAUER (max.125): überragend (125) überragend (125)
AUSSTATTUNG (max. 210): sehr gut (199) sehr gut (194)
System (max. 50): 50 49
Display (max. 35): 35 35
Connectivity (max. 25): 19 19
Kamera (max. 80): 76 72
Audioplayer (max. 5): 4 4
Features (max. 5): 5 5
Lieferumfang (max. 10): 10 10
HANDHABUNG (max. 40): gut (30) sehr gut (34)
Handlichkeit (max. 20): 10 14
User Interface (max. 5): 5 5
Verarbeitungsqualität (max. 15): 15 15
MESSWERTE (max. 125): gut (96) gut (94)
Akustik (max. 55): 42 42
Senden und Empfangen (max. 70): 54 52
5G-Bewertung: gut sehr gut
LTE-Bewertung: gut gut
GSM-Bewertung: gut gut
URTEIL (max. 500): 450 sehr gut 447 sehr gut

Testfazit: Platz 1 uns 2 der Bestenliste

Xiaomi gelingt mit dem 13 und 13 Pro ihre bislang besten Smartphones. Dazu trägt vor allem die sehr gute Ausstattung zusammen mit der hervorragenden Kameraqualität bei. Den aktuell ersten (13 Pro) und zweiten Platz (13er) der connect-Bestenliste sichern sich die Smartphones zum Teil auch wegen ihres immer noch vollumfänglichen Lieferumfangs, der starke Netzteile enthält.

Ansatz zur Kritik finden wir bei der nicht auf Preisniveau liegenden Connectivity-Ausstattung. Ansonsten erhält man mit den beiden 13ern ziemlich starke Phones.

Mehr lesen

Bestenliste Smartphones mit Android

Top 10: Die besten Android-Handys

Kopfhörer-Bestenliste

Die besten In-Ear-Kopfhörer

Welches Handy hat die beste Kamera?

Die Smartphones mit den besten Kameras

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Xiaomi Mi 9

Alles zu Daten, Preis und Deutschland-Release

Xiaomi Mi 9 mit Triple-Kamera und 48-MP-Sensor vorgestellt

Snapdragon 855, bis zu 12 GB RAM und eine 48-MP-Kamera mit neuem Sony-Sensor: Mit dieser Highend-Technik trumpft das neu vorgestellte Xiaomi Mi 9 auf.

Xiaomi-11T-Pro-5g-aufmacher

Mittelklasse-Smartphone

Xiaomi 11T Pro 5G im Test

84,0%

Das Xiaomi 11T Pro macht in der Oberklasse mit Topsystemchip und 120 Watt Laden mächtig Tempo. Doch was springt am Ende heraus?

Xiaomi 12 Pro 12X Aufmacher

Labortest: Kameraqualität, Akkulaufzeit, Display

Xiaomi 12 Pro und 12X im Test

Xiaomis aktuelles Top-Phone 12 Pro tritt in unserem Test gegen die günstige Alternative 12X an. Wer bietet das bessere Preis-Leistungs-Verhältnis?

Xiaomi-Poco-F4-Teaser

Mittelklasse-Smartphone

Xiaomi Poco F4 im Test

Dem Gaming-Smartphone Poco F4 GT stellt Xiaomi mit dem Poco F4 noch einen Allrounder zur Seite. Wie schlägt sich das Mittelklasse-Smartphone im Test?

Xiaomi-12T-Aufmacher

Smartphone-Test

Xiaomi 12T und 12T Pro im Test

Die neuen Xiaomi 12T und 12T Pro sind für die T-Serie überraschend teuer. Und sie sehen aus wie Zwillinge. Der Test verrät, wo die Unterschiede…