Testbericht

Yamaha Soavo 2

19.12.2007 von Redaktion connect und Bernhard Rietschel

Elegante Japanerin mit kernigen Klang

ca. 1:25 Min
Testbericht
  1. Yamaha Soavo 2
  2. Datenblatt
image.jpg
© Archiv

Schönes, passgenaues Echtholzfurnier, kaum ein rechter Winkel an dem extrem solide zusammengefügten Gehäuse, edle Anschluss-Terminals, magnetisch fixierte Abdeckung - schon beim Auspacken lässt diese Box keinen Zweifel an ihren highendigen Ambitionen aufkommen. Auch wer hineinschaut, findet nur feinstes Material: Membran und Schwingspulenträger der großen 3-cm-Hochtonkalotte sind aus einem Stück Aluminium gearbeitet, was sowohl Festigkeit als auch Wärmeabfuhr verbessern soll. Montiert ist der Tweeter auf einer massiven Alu-Platte, die sich oben um die Boxenkante herumzieht und unten nahtlos in die Schallwand übergeht - schönes Design, schön ausgeführt.

Optisch weniger ansprechend, dafür nach alter audiophiler Sitte aufgebaut ist die Frequenzweiche: Yamaha verzichtet auf eine Platine - man lässt die Filternetzwerke auf Sperrholzbrettchen montieren und von Hand frei verdrahten. So reichen sich edle Solen-Folienkondensatoren, präzise Widerstände und wuchtige Spulen direkt die Anschlussbeinchen - verlustärmer geht's nicht. Old-School-Assoziationen weckt auch der Tieftöner der Soavo, dessen milchig weißes Material optisch wie haptisch an das klassische, im englischen Boxenbau einst extrem beliebte Polypropylen erinnert. Die Membran besteht aber aus dem leichteren, steiferen Polymethylpenten (PMP), dem beigemischter Glimmer-Staub weißen Schimmer und zusätzliche Dämpfung verleiht.

Hörtest

Auch wenn ihr Tieftonbereich eher straff dosiert ist und ohne den beliebten Oberbass-Mogelbuckel auskommt, gehört die schöne Soavo nicht ins Regal, sondern auf einen soliden Ständer, der dann aber ruhig auch wandnah stehen darf - eine Damen-Fußlänge Abstand genügt.Frei stehend kann die Soavo im Grundton recht schlank wirken, ihr Bass reicht dafür größenbezogen recht tief und ist vor allem präzise definiert. Auch die Plastizität und Lebendigkeit der Soavo waren eine Klasse für sich: Solisten standen in luftiger Distanz vor dem Orchester, das selbst in leisen Passagen wunderbar fein strukturiert und durchhörbar blieb.Auch wenn sie ihre präzise, direkte Projektion durch eine ganz leichte Präsenzbetonung zu unterstreichen versucht und dafür mit Neutralitäts-Punkten bezahlt: Die Soavo ist ein faszinierender Lautsprecher für alle, die es gut, aber nicht riesig mögen. 

Yamaha Soavo 2

Yamaha Soavo 2
Hersteller Yamaha
Preis 1500.00 €
Wertung 81.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Yamaha HS-Studiomonitore

Lautsprecher

Yamaha HS-Studiomonitore mit weißem Finish

Zur US-Musikmesse NAMM 2014 präsentiert Yamaha die zweite Generation der HS-Studiomonitore in weißer Farbvariante. Die Serie besteht aus drei Modellen…

Dynaudio Aktivbox

Wireless Aktivbox

Dynaudio Focus 200 XD im Test

Die aktive Kompaktbox Dynaudio Focus 200 XD hat Endstufen, DA-Wandler und Signalweiche bereits eingebaut. Ein Funksender schickt Musik in…

Teufel Definion 3

Lautsprecher

Teufel Definion 3 im Test

Boxenspezialist Teufel bestückt seine neue Definion 3 mit einem konstruktiv aufwendigen Koaxialsystem und garniert diesen Leckerbissen mit drei…

Heco Ascada 2.0

Stereo-Set mit Bluetooth

Heco Ascada 2.0 im Test

Die Ascada 2.0 von Heco ist mehr als nur ein Funklautsprecher-Set. Dank einer Reihe von Eingängen wird die Nutzung als vollwertige Anlage möglich.

Quadral Rondo

Stereo-Sets mit Bluetooth

Quadral Rondo im Test

Das Quadral Rondo kann Bluetooth ebenso wie Musik vom PC per USB-Audio-Interface. Das Stereo-Set überzeugt mit neutralen Klangfarben und knackigem…