Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Streaming-Plattenspieler

Yamaha TT-N503 im Test

Für junge Leute könnte es seltsam unkomfortabel sein, mit einem Plattenspieler rein analog und an Kabel gebunden Musik zu hören. Mit seinem TT-N503 schafft Yamaha Abhilfe und bietet einen streamenden, BT-empfangenden A/D-Wandler-Plattenspieler. Lesen Sie hierzu unseren Test.

Yamaha TT-N503 im Test

© Yamaha

Yamaha TT-N503 - Streaming-Plattenspieler

Pro

  • kann digital wandeln und streamen
  • Internetradio
  • Bluetooth- und AirPlay fähig
  • gratis Steuer-App

Contra

Fazit

stereoplay-Testurteil: 56 Punkte; Klang: obere Mittelklasse (38 Punkte); Preis/Leistung: überragend; stereoplay "Highlight"

Schaut man sich das Werbevideo auf der Yamaha-Homepage an, wird klar, dass hier eine Firma den hifidelen Zeitgeist entdeckt hat. Wieder und wieder sehen wir, wie ein junger Mann den Yamaha TT-N 503 in Betrieb nimmt, eine LP auflegt, den Arm bewegt, den Lift betätigt. 

Vinyl ist immer noch die sinnlichste Art der Musikwiedergabe. Das sieht offensichtlich nicht nur Trent Reznor (der Mann hinter Nine Inch Nails) so, der, nebenbei bemerkt, im Shop auf seiner Homepage eben diesen Aspekt in einer Art „Manifest des Analogklangs“ feiert. Bei Yamaha sieht man das ebenfalls so.

Mehr lesen

Disco Film
Galerie
Schallplatten

Schallplatten und Plattenspieler brauchen Zuneigung, damit man Vinyl auch richtig genießen kann. Welches Zubehör für die Pflege hilfreich und sinnvoll…

Vinyl ohne Kabel

Yamaha verbindet auf spannende Weise traditionelle und moderne Technik. Ja, heute geht Vinyl mit Streaming zusammen, wenn auch Yamaha nicht denselben hohen Klanganspruch verfolgt wie etwa der streamende Phonoverstärker Trans Vinyl TVL1, der das analoge Signal auf Wunsch in HiRes wandelt. 

Als Spielpartner sind darüber hinaus eher kompakte Music-Cast-Lautsprecher vorgesehen – Multiroom inklusive. Sofern Sie einen MusicCast-Verstärker besitzen, kann der TT-N 503 aber auch diesem seine Signale schicken. Und zusätzlich zur Musik von LP empfängt und sendet der MusicCast VINYL Musik von Streaming-Diensten (darunter Deezer, Qobuz, Spo- tify und TIDAL) und empfängt per AirPlay und Bluetooth. 

Eine ziemlich komplette Ausstattung, außerdem ist auch ein Phonoverstärker integriert. Den könnte man auch umgehen, dann allerdings klappt es – mangels Digitalsignal – mit dem Streamen von LPs nicht mehr.

Yamaha TT-N503 im Test - Anschlüsse

© Josef Bleier

Das Anschlussfeld lässt aufhorchen: Zugang zum World Wide Web verschafft sich der Plattenspieler per LAN oder WLAN, er bietet gleich zwei Paar Ausgangsbuchsen, da man den integrierten Vorverstärker umgehen kann.

App-Steuerung

Wie zu erwarten, kann man dem Funktionsumfang des TT-N503 mit einer App begegnen. Diese hört auf den Namen MusicCast Controller, es gibt sie kostenlos für Android und iOS. Und wer Amazons Alexa-Sprachsteuerung in seinem Heim nutzt, der kann diese auch für den TT-N 503 nutzen und einfach per Stimme Musik auswählen und abspielen (lassen)... 

Bei der Ausstattung muss man erst einmal durchatmen. Der Plattenspieler an sich ist da einfacher zu verdauen, ist er doch eher klassisch. Ein unter dem Teller sitzender Pulley treibt per Riemen den Teller an. Das sorgt für eine ruhige Optik. Die Geschwindigkeit wechselt man per Tastendruck, den Motor startet und stoppt man auf dieselbe Weise. 

Oder per Stand-by-Funktion in der App. Dann stoppt der Teller, der Tonabnehmer verbleibt in der Rille. Eine Staubschutzhaube mit Scharnieren liegt mit im Karton und in der Headshell sitzt ein Audio Technica AT 3600L. Wer ohne großen Aufwand hier besser dastehen möchte, kann den Nadeleinschub des AT 91 kaufen und einsetzen. 

Dann reduziert sich auch die Auflagekraft von 3,6 g auf 2 g. Wir fühlten dem Yamaha zunächst mit Vorverstärkung auf den Zahn. Klar, der Tonabnehmer kann keine Bäume ausreißen und eingebaute Phonovorstufen klingen meist nicht so wirklich gut, aber hier war unser erster Eindruck: Ja, kann man machen. Ganz gut sogar.

Yamaha TT-N503 im Test - Tonabnehmer

© Josef Bleier

Der Audio-Technica-Tonabnehmer ist einfach, aber gut.

Der Plattenspieler ist seine 600 Euro schon wert, wenn man seine ganzen Digital-Talente mal wegdenkt: Er spielt gut genug, um sofort für das Medium Vinyl einzunehmen. Dabei geht er recht druckvoll vor, zaubert kompakte, aber gut sortierte Bühnen und lässt nur gelegentlich etwas Auflösung und Spritzigkeit vermissen. 

An die Cambridge-Audio-Phonovorstufe DUO (300 Euro) angeschlossen, wurde der Klang kaum besser, was nicht gegen die DUO, sondern für die Yamaha-Vorstufe spricht! Tatsächlich würden wir empfehlen, die interne Vorstufe zu nutzen – will man mit dem Yamaha streamen, geht es sowieso nicht anders. 

Und à propos: Auch im Streaming-Betrieb und via Bluetooth konnte der TT-N 503 klanglich überzeugen. Und somit ist er eine leckere und preiswerte Ergänzung der neuen, digitalen Vinyl-Welt.

Mehr lesen

Plattenspieler
Häufige Fragen zum Thema Vinyl

Wenn es um Plattenspieler geht müssen auch totale Newcomer keine Berührungsängste haben. Wir beantworten die häufigsten Fragen zum Thema Vinyl.

Fazit

Das Medium mag alt sein, die neue Plattenspielergeneration aber verpasst Vinyl eine Verjüngungskur. Konsequent auf eine junge Zielgruppe hin entwickelt, kann Yamahas MusicCast-Plattenspieler TT-N 503 nicht nur klassisch Platten wiedergeben, sondern deren Musik auch digital wandeln und dann an andere MusicCast-Geräte streamen. 

Er empfängt Internetradio, Bluetooth- und AirPlay-Signale und klingt in jeder Betriebsart überzeugend. Die Steuer-App ist gratis. Tolles Gesamtpaket.​

Mehr zum Thema

ELAC Miracord 50 im Test
Plattenspieler

ELAC kann nicht nur große Laufwerke. Der kleinste Miracord liegt bei 500 Euro. Ein Kampfpreis. Für den es sogar noch eine eingebaute Phono-Stufe gibt.…
Magnat MTT 990 im Test
Plattenspieler

Magnat springt auf den Vinyl-Zug auf und bringt nach über 45 Jahren den ersten Plattenspieler der Firmengeschichte auf den Markt. Der MTT 990 sieht…
Pro-Ject Xtension 9 S-Shape im Test
Plattenspieler mit System

Pro-Ject hat seine Xtension-Reihe um den 9 S-Shape erweitert. Das System Ortofon Concorde Century passt an den geschwungenen Arm geradezu perfekt.…
KEF LSX im Test
Streaming-Lautsprecher

KEFs neue kleine LSX wird als farbenfrohes Design-Gagdet vermarktet. Doch der Streaming-Client darin ist erwachsen und verspricht Updates für Roon und…
B&W Formation Duo im Test
Streaming Lautsprecher

Auf einen Schlag hat Bowers & Wilkins eine neue Serie lanciert. Wir wollten die Ersten sein – und haben die schlauen, schönen Stereo-Lautsprecher in…
Alle Testberichte
Huawei Y7 2019
Übersicht 2019
Vom Einsteiger-Handy bis zum Flaggschiff: Unsere Übersicht listet alle aktuellen Huawei-Smartphones, die den connect Test durchlaufen haben.
Unitymedia Logo Firmensitz
connect Festnetztest 2019
Überraschung: Nachdem die Kölner in den letzten Jahren im Mittelfeld landeten, sind sie diesmal der Sieger im connect Festnetztest 2019.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.