Sprachassistent

Alexa vs. Google Assistant: Bedienung

17.4.2018 von Rainer Müller

ca. 2:10 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
  1. Alexa vs. Google Assistant: Welcher Sprachdienst passt zu mir?
  2. Alexa vs. Google Assistant: Musik
  3. Alexa vs. Google Assistant: Information & Kommunikation
  4. Alexa vs. Google Assistant: Smart Home & Display-Nutzung
  5. Alexa vs. Google Assistant: Bedienung
  6. Alexa vs. Google Assistant: Produkt-Familien
  7. Smarte Speaker: Alternative Systeme
Alexa oder Google Assistant? Apps
Alexa oder Google Assistant? Apps
© Screenshot WEKA / connect

Im Prinzip muss man den digitalen Assistenten einfach nur sagen, was man von ihnen will. Doch in der Praxis ist das nicht immer so einfach. Wie so oft steckt die Tücke im Detail.

ALEXA App & Google Home

Bei beiden Sprachassistenten benötigt man zum Einrichten die zugehörige Smartphone­-App. Alexa erfordert mindestens Fire OS 3.0, Android 5.0 oder iOS 9.0, Google Home gibt es ab An­droid 4.0.3 und iOS 9.1. Aber auch im Betrieb sind die Apps hilfreich, beispielsweise bei der Verwaltung von Geräten, Diens­ten oder Erweiterungen. 

Lese-Tipp: Amazon Echo und Google Home - Smart Home geht jetzt shcon!

Wer mehrere smarte Speaker zu Hause stehen hat, kann diese per App zu Gerätegruppen zu­sammenschließen, die sich ein­heitlich ansteuern lassen. In verschiedenen Zimmern wird dann zur selben Zeit exakt dieselbe Musik abgespielt. Beim Google Assistant kann jeder Speaker verschiedenen Gruppen zuge­ordnet sein, beim Amazon­-Sys­tem nur jeweils einer – und auch das klappt nur mit Echo­-Geräten, denn Alexa­-Speaker anderer Hersteller lassen sich noch nicht miteinander koppeln.

Alexa oder Google Assistant? Skills
Alexa oder Google Assistant? Skills
© Screenshot WEKA / connect

Skills & Actions

Beide Sprachassistenten lassen sich über ihre Kernfeatures hinaus mit zahlreichen zusätzlichen Funk­tionen von Drittanbietern aufrüsten. Bei Alexa heißen diese Erweiterun­gen „Skills“, bei Google „Actions“. Auch wenn die Actions direkt an­sprechbar sind, während Skills ein­zeln aktiviert und jeweils explizit an­gesagt werden müssen, ist Alexa in diesem Bereich meilenweit voraus. Amazon betreibt einen Store mit mehr als 3000 Skills – entspre­chend vielfältig ist das System auf­rüstbar. Das Angebot an Actions für den Google Assistant ist dagegen nach wie vor äußerst bescheiden.


Alexa oder Google Assistant? Routinen
Alexa oder Google Assistant? Routinen
© Screenshot WEKA / connect

Routinen & Verknüpfungen 

 Ein Pluspunkt von Alexa sind die Routinen, die man über eigene Sprachbefehle wie „Guten Morgen“ einrichten kann. Sie lösen mehrere Aktionen mit einem Kommando aus und können beispielsweise das Licht in Bad und Küche einschalten, den Wetterbericht vorlesen und die voraussichtliche Fahrzeit zur Arbeit berechnen lassen. Beim Google Assistant kann man zwar mit Ver­knüpfungen eigene Befehle definie­ren, aber noch nicht verschiedene Aktionen miteinander verbinden. 

 

Alexa oder Google Assistant? Personalisierung
Alexa oder Google Assistant? Personalisierung
© Screenshot WEKA / connect

Personalisisierung

Anhand der Stimme erkennt der Google Assistant automatisch, wel­cher Nutzer gerade spricht und passt Auskünfte, Antworten und Ak­tionen entsprechend an. Das ist vor allem für Familien interessant, die das System gemeinsam verwen­den. Auch Alexa kann Stimmen voneinander unterscheiden, vorerst aber nur in den USA. Die bislang einzig mögliche Alternative, zur Per­sonalisierung das Benutzerkonto zu wechseln, ist weit weniger elegant.


Alexa oder Google Assistant? Protokolle
Alexa oder Google Assistant? Protokolle
© Screenshot WEKA / connect

Protokolle 

 Jeder Dialog mit den Sprachassis­tenten wird in der Cloud verarbeitet und auf den Servern von Amazon und Google gespeichert. Das dient den Betreibern dazu, ihre Dienste zu verbessern und genauere Ergeb­nisse zu liefern. In der jeweiligen App lässt sich die komplette Kom­munikation unter dem Menüpunkt „Verlauf“ (Alexa) respektive „Meine Aktivitäten“ (Google Assistant) abrufen und nachverfolgen. Einzelne Aufzeichnungen werden bei Alexa via App gelöscht. Über das ver­knüpfte Amazon-­ oder Google-­Kon­to kann man die hinterlassenen Spuren komplett löschen.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

JBL Link 500 Smart Speaker Lautsprecher

Sprachlautsprecher mit "Ok Google" und Alexa

Smart Speaker: Allure, Link 500 & Megablast im Test

Lautsprecher, die neben einer bequemen Sprachsteuerung auch guten Klang liefern: Das versprechen JBL, Ultimate Ears und Harman Kardon.

smarte-displays-montage

Google und Lenovo fordern Amazon heraus

Alexa gegen Google Assistant: 5 smarte Speaker mit Display…

Sprachgesteuerte Lautsprecher mit Bildschirm liegen im Trend. Dank Lenovo und Google gibt es nun einen echten Wettbewerb mit dem Platzhirsch Amazon.

Amazon-Echo-Dot-4

Prime Day 2021: Smart Speaker zum Sparpreis

Amazon Echo Dot 4: Guter Alexa-Speaker statt 60 nur 25 Euro

Die aktuelle Echo-Generation ist deutlich im Preis reduziert: Der kugelrunde Echo Dot 4 kostet nur 24,99 Euro. So hat er sich im Test geschlagen.

Echo-Show-8-Aufmacher-2

Preis-Leistung top: Alexa-Speaker mit HD-Display

Echo Show 8 im Test: Neuauflage mit deutlich besserer Kamera

Der Echo Show 8 in der 2. Generation überzeugt mit einer 13-Megapixel-Kamera, die Videotelefonate in sehr guter Qualität ermöglicht.

Echo-Show-5-aufmacher

Alexa mit Bild zum Sparpreis

Echo Show 5 (2021) im Test: Smartes Display für Küche und…

Ist der neue Echo Show 5 mit 2-MP-Kamera und Überwachungsfunktion ein guter Kauf? Oder lohnt sich der Echo Show 8 eher?