Breitbandfestnetztest 2020

Breitbandfestnetz-Anbieter der Schweiz: Salt & UPC

Salt

Auch das noch recht junge Festnetzangebot von Salt setzt auf Fiber – leider mit etwas zu hohen Versprechungen.

Seit März 2018 bietet die Nummer drei im Schweizer Mobilfunkmarkt auch Festnetzanschlüsse an – in Zusammenarbeit mit dem Infrastrukturbetreiber Swiss Fibre Net (SFN). In den meisten größeren Schweizer Städten stehen „Salt Home“-Anschlüsse bis zu 10 Gbit/s zur Verfügung.

IPTV und Festnetz lassen sich optional dazu kombinieren. Kundenzahlen nennt Salt nicht. Die für den Test betrachteten symmetrischen „10 Gbit/s“-Anschlüsse fallen in 100 Prozent unserer Messungen unter 90% der vertraglich vereinbarten Bandbreite – unabhängig von der Lastsituation.

© umlaut

Lade-Meister: Bei der prozentualen Punkteverteilung nach Ladezeit aller getesteten Webseiten erzeigt Salt das beste Ergebnis.

Dies liegt daran, dass diese Anschlüsse auch unter optimalen Bedingungen nur Durchsätze von maximal 8,5 Gbit/s erzielen können. Darauf weist Salt aber nur versteckt auf Unterwebseiten hin. Auch mit dieser Einschränkung sind diese Leitungen jedoch die schnellsten im Testfeld.

Die Leistungen bei Web Services und Web TV sind sehr gut und die Zweitbesten im Test. Allerdings fallen erhöhte Anteile an Auflösungszeiten zu DNS-Servern aus der schweizerischen Top-1000-Alexa-Liste auf. Die Uploadzeiten zu Fotobuchdiensten und YouTube-Antwortzeiten könnten besser sein.

connect-Testurteil: gut (808 von 1000 P.)

UPC

Mit ihrem rein kabelbasierten Angebot fällt die Liberty-Global-Tochter im Gesamtvergleich etwas zurück.

UPC war bis 2016 unter dem Namen „Cablecom“ aktiv und ist Tochter des weltweiten Liberty-Global-Konzerns. Mit seinen rein kabelbasierten Breitbandangeboten erreicht der Anbieter laut ComCom einen Marktanteil von 16,1%, was rund 486 000 Breitbandkunden entspricht. Mit TV-Kabelanschlüssen sind es nach Unternehmensangaben sogar 2 Millionen Schweizer Kunden.

Telefonie und TV-Empfang sind immer dabei, trotz Glasfaser-Backbone bietet UPC bislang jedoch keine FTTH-Anschlüsse an. Wie bei Kabelanschlüssen leider häufig, sinken Upload- und Download-Datenraten in vielen Fällen unter 90% der vereinbarten Bandbreite – je höher die versprochene Geschwindigkeit, umso ausgeprägter.

© umlaut

TV-Profi: Bei der prozentualen Verteilung der Punkte für Bildqualität und Fehlerraten bei Web TV gibt sich der Kabelanbieter UPC keine Blöße.

Somit sind die Highspeed-Internet-Leistungen nur ausreichend. Bei den Web Services schneidet UPC hingegen gut ab, liegt im Gesamtvergleich aber dennoch auf dem letzten Rang.

Dies zeigt sich auch an langsamen Gaming-Pings und bei den Fotobuch-Uploads. Sehr gute Leistungen können wir dem Anbieter in der Kategorie Web TV bescheinigen – auch wenn hier gerade in der höchsten Bandbreitenklasse lange Pufferzeiten auffallen.

connect-Testurteil: befriedigend (747 von 1000 P.)

Mehr zum Thema

connect Festnetztest 2019

Vier Wochen lang untersuchte zafaco im Auftrag von connect die Leistungen deutscher Breitbandanbieter. Dabei gibt es einen Überraschungssieger.
Breitbandfestnetztest 2019

Erstmals testen connect und sein Partner zafaco auch fest installierte Breitbandanschlüsse in Österreich. Dabei treten drei bundesweite "Big Player"…
Breitbandvergleich 2020

Ohne einen leistungsfähigen Internetanschluss ist man heute abgehängt. Doch nicht jeder braucht maximales Tempo. Damit Sie die richtige Wahl treffen,…
connect Festnetztest 2020

Jedes Jahr von Neuem erwarten Leser und Netzbetreiber die Ergebnisse unseres re­nommierten Breitband-­ und Festnetztests mit Hochspannung. Daher:…
Breitbandfestnetztest 2020

Zum zweiten Mal nehmen zafaco und connect die Breitband-Festnetzanschlüsse in Österreich unter die Lupe. Die Analyse zeigt, dass dies auch in der…