Präsentations-App

Keynote im Test

© Keynote

Präsentieren wie Steve Jobs: Keynote kommt mit Vorlagen, die auch Apple verwendet. Viele Optionen erlauben Anpassungen an den individuellen Geschmack.​

Pro

  • generell kostenlose App
  • optimale Unterstützung beim Präsentieren
  • sehr umfangreiche Materialien zur Folienerstellung enthalten
  • Webclient verfügbar

Contra

  • Bedienung und Bearbeitung nicht selbsterklärend

Fazit

Keynote,Apples ebenbürtiger Powerpoint-Konkurrent besticht durch seine schicke Leuchttisch-Optik.

Als der Kampf der nordamerikanischen IT-Giganten Microsoft und Apple noch im Wesentlichen am heimischen Schreibtisch ausgetragen wurde, brauchten die Kalifornier natürlich eine Antwort auf Powerpoint, das lange Zeit nicht für den Mac verfügbar war (aber inzwischen auch dort eine gute Figur abgibt). So entstand mit Keynote eine Präsentations-Software, die Apples hohen ästhetischen Ansprüchen folgt und sich in funktioneller Hinsicht nicht vor der Konkurrenz zu verstecken braucht. Davon profitieren heute auch iOS-Nutzer. 

Vorbereitungen 

Falls Sie die App nicht irgendwann von Ihrem iPhone oder iPad entfernt haben, ist die Chance relativ groß, dass Keynote bereits auf Ihrem iOS-Gerät vorhanden ist – sie ist ebenso wie bei Mac-Rechnern ab Werk installiert. Ansonsten finden Sie Keynote komplett kostenfrei im App Store. 

Beim ersten Öffnen der App landen Sie unter iOS 11 in einer Ansicht, die Sie vielleicht von der neuen App „Dateien“ kennen: Anders als früher kann Keynote nun auch Dateien öffnen, die nicht in seinem iCloud-Verzeichnis liegen. Umgekehrt können Sie Ihre Präsentationen also auch speichern, wo Sie wollen – ob lokal im Gerät oder auf einem beliebigen anderen Cloud- Service mit Systemanbindung spielt keine Rolle mehr. 

Selbst als Windows-Nutzer haben Sie übrigens Zugriff auf Keynote: im Web unter iCloud.com.

Mobiler Feinschliff

Wie bei der Konkurrenz aus dem Hause Microsoft gilt auch für die Keynote-App von Apple: Unterwegs editieren ist gut machbar, einen komplexen Vortrag allein am kleinen Smartphone-Display zu basteln erscheint jedoch unrealistisch. Im Fall von Keynote liegt das auch daran, dass die Software nicht so leicht zu bedienen ist, wie man es sich vielleicht wünschen würde. Wer sich mit der Mac-Version nicht auskennt, wird spätestens beim Bearbeiten von Animationen auf Schwierigkeiten stoßen, die ohne Handbuch nicht zu klären sind.

© Keynote

Links: Reichhaltiges Repertoire: Bei den unterstützenden Materialien schöpfen Keynote-Nutzer aus dem Vollen. Rechts: Eher untypisch für Apple: Leicht bedienbar oder gar selbsterklärend ist Keynote am iPhone keineswegs.

Der große Auftritt 

Geht es hingegen an den Vortrag, ist Keynote komplett selbsterklärend und äußerst leistungsstark. Wie bei Powerpoint klappt das Präsentieren an Beamern und Co sowohl hochkant als auch im Querformat; der Moderatormonitor lässt sich sogar individuell gestalten. Auch Laserpointer und Zeichenwerkzeuge stehen zur Verfügung.

Mehr zum Thema

Apps

Brauche ich morgen Schirm, Schal oder Sonnencreme? Wir sagen, worauf man bei der Wahl der richtigen Wetter-App achten sollte.
Spiele-Apps für Kinder

Während Kindergärten und Schulen geschlossen sind, müssen Kinder zu Hause betreut werden. Gegen die Langeweile zeigen wir 15 Spiele-Apps für Kinder.
Sport-Apps

Das Fitness-Studio ist geschlossen? Wir stellen Fitness-Apps vor, mit denen Sie sich ohne aufwändiges Trainings-Equipment zu Hause in Form bringen.
Mobilfunk-Netzbetreiber

Mit den Service-Apps der Netzbetreiber behalten Kunden Vertrag und Konditionen stets im Blick. Wir haben die Tools auf Sicherheit und Funktionalität…