Service-Test

LTE-Homespots im Test: Mobiles Internet als Festnetz-Ersatz

17.9.2020 von Hannes Rügheimer

Internet per Mobilfunk-Homespot wird vor allem dort angeboten, wo es keine echten Breitbandanschlüsse gibt. connect und zafaco haben untersucht, was Nutzer von solchen Lösungen erwarten dürfen.

ca. 2:00 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
  1. LTE-Homespots im Test: Mobiles Internet als Festnetz-Ersatz
  2. LTE-Homespot: Telekom Speedbox (Deutschland)
  3. LTE-Homespot: Vodafone GigaCube (Deutschland)
  4. LTE-Homespot: Telefónica/O2 HomeSpot (Deutschland)
  5. LTE-Homespot: A1 NetCube Plus 2 (Österreich)
  6. LTE-Homespot: Hutchison/Drei Neo (Österreich)
  7. LTE-Homespot: Magenta Speedbox (Österreich)
  8. LTE-Homespot: Referenz - VDSL & DSL Hybrid
  9. LTE-Homespot: Fazit & So haben wir getestet
LTE-Homespots als Festnetzersatz
LTE-Homespots als Festnetzersatz
© Vodafone

Die Rahmenbedingungen und Strategien beim Breitbandausbau haben zur Folge, dass es sowohl in Deutschland als auch in Österreich Orte gibt, an denen DSL, Kabel und/oder Glasfaser nicht verfügbar sind – wo aber LTE-Mobilfunk recht gut zu empfangen ist.

Kunden an solchen Standorten bieten die Netzbetreiber gerne an, ihre heimische Breitbandanbindung per LTE über einen sogenannten Homespot oder „LTE-Cube“ herzustellen. Dabei handelt es sich um LTE-Modems für stationären (sprich: an eine Stromsteckdose gebundenen) Betrieb.

Populär sind Homespots darüber hinaus auch für den Einsatz in Ferienwohnungen und bei Campern – gerade in Wohnmobilen dienen sie häufig dazu, unterwegs eine Internetverbindung bereitzustellen.

Leistung im Mobilfunknetz hängt auch von anderen Nutzern ab

Für stationäre Nutzer ist die Anbindung per LTE in der Regel „besser als nichts“, hat aber auch Schattenseiten. Zum einen verzichten nur die teuersten Homespot-Tarife auf eine Limitierung des Datenvolumens – in günstigeren Tarifen erfolgt nach Verbrauch des Inklusivvolumens eine Drosselung . Zum anderen sind die Mobilfunknetze in ihrer Leistung davon abhängig, wie viele Nutzer gleichzeitig in einer Funkzelle aktiv sind und was sie dort aus dem Netz abrufen.

Findet etwa in den Abendstunden viel Streaming gleichzeitig statt oder laden viele Nutzer ein gerade erschienenes Betriebssystem-Update herunter, können Datenraten und Reaktionszeiten in den Keller gehen.

Die Firma zafaco mit Hauptsitz in Ismaning, mit der connect für unsere Breitband- und Festnetztests sowie viele weitere netzbasierte Leistungstests zusammenarbeitet, hat deshalb die Internetnutzung über LTE-Homespots unter die Lupe genommen.

Mobilfunk-Netztest 2020: Wer hat das beste Handy-Netz?

Mobilfunk-Netztest 2020

Wer hat das beste Handy-Netz?

Mit unserem langjährigen Netztest-Partner umlaut haben wir im 26. Jahr ermittelt, welche Mobilfunknetze und -anbieter in Deutschland, Österreich und…

Zu diesem Zweck sind an einigen zafaco-Standorten neben den leitungsbasierten Breitbandanschlüssen auch Homespots im Betrieb. Diese Geräte hat zafaco zwischen Mitte Juli und Mitte August durch einen umfangreichen Testparcours in den Disziplinen Web-Services und Web-TV geschickt. Insgesamt wurden in diesem Zeitraum 455 524 Messungen bewertet.

Als Referenz verglichen wir außerdem einen konventionellen 100-Mbit/s-DSL-Anschluss sowie einen DSL-Hybrid-Anschluss (also das Zusammenwirken aus eher schwacher ADSL-Leitung und Mobilfunk) mit den Ergebnissen der LTE-basierten Festnetzersatz-Produkte.

Wie gut die einzelnen Angebote abgeschnitten haben, lesen Sie auf den folgenden Seiten. Wie wir beim Testen genau vorgegangen sind, ist hier ausführlich beschrieben. Auf die Erfassung und Bewertung von Datenraten haben wir dabei bewusst verzichtet, da diese im Mobilfunk sowohl vom Standort als auch von anderen Nutzern in derselben Funkzelle abhängen.

Das Nutzererlebnis steht bei diesem Test im Vordergrund

Beim vorliegenden Test steht vielmehr das Nutzererlebnis bei realen Internetanwendungen im Vordergrund. Es handelt sich also weder um einen Hardware-Test der für den Internetzugang genutzten Modem-Boxen noch um eine Bewertung der verwendeten Tarife.

Im Zentrum der vorliegenden Betrachtung steht vielmehr, wie Internetzugänge via LTE beim Laden von Webseiten, beim Gaming, bei Uploads zu Fotobuchdiensten und beim Web-TV-Empfang abschneiden. Damit wollen wir Kunden, für die diese Art von Breitbandnutzung infrage kommt, eine Entscheidungshilfe bieten und sie darüber informieren, was sie von solchen Angeboten erwarten dürfen – und was nicht.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Online-Shop Test 2020:  12 Online-Anbieter im Vergleich

Service-Test

Online-Shop Test 2020: 12 Online-Händler im Vergleich

Wo finden Online-Käufer von Smartphone, Tablet, Router & Co. günstige Preise, gute Versandoptionen und fairen Service? Wir haben zwölf Shops getestet.

Acer Aspire 5 & Huawei Matebook D 14 im Vergleichstest

Mittelklasse Ultrabooks

Acer Aspire 5 & Huawei Matebook D 14 im Vergleichstest

Es muss nicht immer Premium sein: Auch Mittelklasse-Notebooks werden immer schlanker, eleganter und leistungsfähiger, wie zwei ausgewählte Modelle von…

8 Videokonferenz Tools im Sicherheitstest

Zoom, Jitsi, Skype & Co.

Videokonferenz: 8 Tools im Sicherheitstest

Wie gut und sicher sind Zoom und Co. wirklich? In bewährter Kooperation nehmen connect und umlaut acht beliebte Videochat-Anwendungen unter die Lupe.

E-Auto: Ladetarife im Vergleich

Tarifcheck E-Mobilität 2021

Ladetarife für E-Autos im Vergleich

Mit E-Autos vergleicht man die Energiekosten nicht einfach beim Vorbeifahren an der Tankstelle. Die Ladetarife sind komplex und undurchsichtig. Mit…

S21 Ultra vs. GFX 100s im 100-MP-Vergleich Aufmacher

Wer macht die besseren Fotos?

Samsung S21 Ultra vs. Fuji GFX 100s: 100-Megapixel-Shootout

Kann es das Samsung S21 Ultra bei der Fotoqualität mit der Profikamera Fuji GFX 100s aufnehmen? Der 100-MP-Vergleich hat ein erstaunliches Ergebnis.