Router frei wählen

Ende des Routerzwangs: Das müssen Sie wissen

Seit 1. August müssen Internet-Provider frei gekaufte Router an ihren Anschlüssen und für ihre Dienste unterstützen. connect zeigt Ihnen, wie Sie vom Ende des Routerzwangs profitieren.

WLAN-Router

© Hersteller

Seit 1. August müssen Internet-Provider frei gewählte Router unterstützen.

Stichtag war der 1. August. Zu diesem Datum fiel der sogenannte Routerzwang. In einer Überarbeitung des "Gesetzes über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen" hatte die Bundesregierung im Januar 2016 eine wichtige Änderung verfügt: Fortan müssen Internetanbieter an ihren Anschlüssen und für alle darüber bereitgestellten Dienste wie etwa VoIP die freie Wahl kompatibler Endgeräte durch den Teilnehmer unterstützen. Der Entscheidung war ein zähes Ringen vorangegangen, in dem sich Routerhersteller wie insbesondere AVM gegen die bisherige Praxis der "Zwangsrouter" gewehrt hatten.

Netzanbieter dagegen

Denn Internet-Provider wie O2 oder Unitymedia stellten für ihre Anschlüsse nur bestimmte Routertypen zur Wahl. Den Einsatz anderer Geräte blockierten sie, indem sie ihren Kunden die zur Konfiguration erforderlichen Zugangsdaten vorenthielten.

Ihr Grund: Die Provider wollten bestimmte Dienste wie beispielsweise die "Wifi-Spots" von Unitymedia anbieten, die nur von ihren eigenen Endgeräten unterstützt werden. Und sie wollten den Aufwand beim Kundendienst gering halten, der bei einer breiteren Auswahl an Endgeräten natürlich steigt.

AVM Routerwahl

© SCreenshot WEKA / connect

Lagezentrum: Unter www.avm.de/service/freie-routerwahl gibt AVM einen Überblick über die aktuelle Praxis bei allen wichtigen Internet-Anbietern sowie Konfigurationshinweise für Fritzboxen.

Umsetzung erfolgte spät

Manche Verfechter des Routerzwangs scheinen von der neuen Gesetzeslage denn auch wenig begeistert zu sein. Das zeigt sich nicht zuletzt daran, dass einige den Übergangszeitraum, bis zu dem ihre Systeme für die Unterstützung freier Endgeräte vorbereitet sein mussten, bis zu den letzten Tagen ausreizten - und dann trotzdem nur handgestrickte Lösungen präsentierten. Den Stand der Dinge haben wir auf den folgenden Seiten für die wichtigsten Provider zusammengestellt.

Altgerät aufbewahren

Wer die neuen Möglichkeiten nutzen und seinen Anschluss auf einen leistungsfähigeren Router aufrüsten will, sollte das bisherige Gerät aber keinesfalls einfach entsorgen. Denn in der Regel wollen die Anbieter ihre Leihgeräte spätestens bei Vertragskündigung zurück. Kann der Kunde einer Rücksendeaufforderung dann nicht folgen, könnte die ungeliebte Alt-Hardware mit hohen Preisen in Rechnung gestellt werden - und so noch einmal für Verdruss sorgen.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

WLAN Gesetz
Tipps & Tricks

Wir zeigen, wie Sie Ihr WLAN verbessern und das Funknetz schnell, sicher und stabil am Laufen halten können.
TP-Link Archer VR900v
WLAN-Router

Mit dem Archer VR900v will Weltmarktführer TP-Link dem deutschen Platzhirschen AVM Marktanteile abjagen. Kann das gelingen?
Unitymedia WLAN Router
Router

Unitymedia liefert die Connect Box an Kunden mit schnellen Kabelanschlüssen. Wir haben den Router getestet.
Router TP-Link
Netzwerk

Viele DSL-Router sind in der Grundkonfiguration unsicher. Wir zeigen, welche Einstellungen Sie benötigen, um Ihren Router abzusichern.
VPN Datentunnel
VPN-Grundlagen

Wir verraten, wie Sie über virtuelle private Netzwerke WLAN-Hotspots und andere öffentliche Internetzugänge sicher nutzen können.
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.