Testbericht

JBL ES 30

Die neue JBL ES 30 zeigt sich als druckvolle und pegelfeste Kompaktbox im massiven Gehäuse. Die kraftvolle JBL ES 30 kann vor allem bei Rockmusik auftrumpfen.

  1. JBL ES 30
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

JBL hat am Gehäuse nicht gespart: Massiv und nach hinten verjüngt bietet es vorbildliche Stabilität und mit der geschliffenen Oberfläche auch überdurchschnittliche Anfassqualität. Dafür sieht die 17-Zenti-meter-Papiermem-bran mit Kunststoffbeschichtung ein klein wenig nach 80er Jahre aus - als große Schaumstoffsicken und ringförmig versteifte Membranen noch echte Statusymbole waren. Doch die Antriebstechnik dahinter ist modern und langzeitstabil.

Sowohl in puncto unverzerrter Maximalpegel (106 Dezibel) als auch im Tiefgang (43 Hertz) markiert der JBL-Konus im Labor Spitzenleistungen. Eine riskante Strategie leisten sich die Amerikaner im Hochtonbereich: Gleich zwei Chassis teilen sich die Arbeit,  eine konventionelle Metallkalotte und ein kleiner Ringstrahler mit Hornführung. Die beiden arbeiten nicht parallel: Der untere gibt nur den Brillanzbereich wieder, der obere den echten Hochton. Obwohl wegen der kurzen Wellenlängen die Gefahr von Schallauslöschungen besteht, hat diese Teilung durchaus bekannte Vorbilder, etwa in den britischen Spendor-Monitoren.

image.jpg

© Foto: H. Härle

Doppelpack in der Palstikfront: Hochtöner und Superhochtöner

Chart-Analyse

In anderen Bereichen liegt die JBL hinter vielen Konkurrenten ihrer Klasse: Weniger klar als ihre Mittenwiedergabe, etwas unstrukturiert und tonal wackelig die Darstellung von Schumanns "Dichterliebe" (Christian Gerhaher, Sony BMG). Die schmelzende Baritonstimme ertönte - je nach Tonhöhe - mal verschnupft, mal leicht forciert, so als könne sich die JBL nicht entscheiden, welcher der beiden Hochtöner gerade zuständig sei. Die Klavieranschläge spielten sich obendrein zu sehr in den Vordergrund. Auftrumpfen konnte die kraftvolle Box vor allem mit Rockmusik. Bei Led Zeppelins "Whole Lotta Love" ("Remasters", Warner) fühlte man sich druckvoll an den Konzert-sound der 1970er Jahre erinnert.

Aufstellungstipp:

Die JBL ES 30 sollte sehr genau ausgerichtet werden, auch in der Höhe, sonst neigt sie mitunter zu etwas giftigen Tönen.

JBL ES 30

HerstellerJBL
Preis400.00 €
Wertung63.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Lautsprecher JBL ES 30
Testbericht

JBLs neue ES-Linie verblüfft mit gleich zwei Hochtönern. Was die Extraportion an Höhen bringt, untersuchte stereoplay an der attraktiven Kompaktbox…
Lautsprecher JBL LSR 4328 P PAK
Testbericht

JBL baut mit dem LSR 4328 P ( 1675 Euro das Paar) einen preiswerten aktiven Studiomonitor mit Digitalentzerrung und vielen cleveren Features. Wie…
image.jpg
Testbericht

Äußerlich verrät nur das hochstehende Mitteltonhorn der Array-Serie seine Verwandtschaft zu den Urahnen aus den 50er und 60er Jahren. JBL versuchte…
Lautsprecher JBL LSR 6325 P
Testbericht

Wer die kleine LSR 6325 P (1100 Euro das Paar) von JBL in die Hand nimmt, kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus.
Lautsprecher JBL LSR 2328 P
Testbericht

Der Bass reichte bei der JBL LSR 2328 P (970 Euro das Paar) bis in Regionen um 40 Hertz, was passiven Kompaktboxen vielfach nur mit Unterstützung…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.