Testbericht

Test: Subwoofer Klipsch SW-311

Zusammen mit der neuen Reference II-Serie stellte Klipsch auch jüngst neue Subwoofer vor. Trotz seiner kompakten Maße und des nicht mehr ganz günstigen Preises dürfte dabei der SW-311 (2000 Euro) das spannendste Modell sein, verfügt er doch über eine (bei Klipsch traditionell vorzügliche) Selbsteinmessung.

  1. Test: Subwoofer Klipsch SW-311
  2. Einmessung & Software
  3. Datenblatt
Klipsch SW-311

© Archiv

Klipsch SW-311

Den Ingenieuren ist es dabei gelungen, großen Funktionsumfang mit einer einfachen Bedienung zu vereinen, was bei Subwoofern alles andere als selbstverständlich ist. So lassen sich alle Funktionen von der Pegeljustage über die Trennfrequenz, die Filtersteilheit bis hin zur Selbsteinmessung per mitgeliefertem Mikrofon über fünf Tasten und ein kleines Display auf der Oberseite des Woofers steuern. Absolut intuitiv, sei dazu bemerkt.

Klipsch SW-311

© Archiv

Neben dem Verstärker und dem Messmikrofon bietet der SW-311 unter dem Stichwort "WA" Anschlüsse für einen Drahtlos-Empfänger sowie einen USB

Das bedeutet: Mikro einstecken, Funktion "Einmessung" anwählen, es folgt eine halbe Minute voller ziemlich lauter Messtöne - und fertig ist die EQ-Korrektur. Dabei hat der Klipsch SW-311 aber nicht nur elektronische Tricks auf seiner Habenseite, auch die Chassistechnik kann sich sehen lassen. So arbeitet nur die vordere der drei aus ultrahartem Fieberglas gefertigten Zehnzoll-Membranen mit einem aktiven Antrieb.

Klipsch SW-311

© Archiv

Alle Funktionen lassen sich bequem mit dem Display und den fünf Tasten auf der Oberseite steuern. Bis zu fünf Setups lassen sich parallel speichern

Die seitlichen Flachmänner werkeln über das Luftvolumen als Passivmembran und ersetzen so das Reflexrohr: ein Grund, weshalb der Klipsch SW-311 so kompakt ausfallen konnte. Der andere liegt im 500 Watt RMS starken Endstufenantrieb, dessen Betriebsart die Klipsch-Mannen als "Digital-A/B-Hybrid"-Typ beschreiben. Denn kleine Woofer, die tief reichen sollen, brauchen eben entsprechend Leistung.

Klipsch SW-311

© AUDIO

Frequenzgang: Aus seinem kleinen Volumen holt der Klipsch erstaunlichen Tiefgang: 28 Hz untere Grenzfrequenz. Auffällig ist das relativ steile Tiefpassfilter - Filter höherer Ordnung ergeben oft Gruppenlaufzeitverzerrungen.

Dass ein Subwoofer im Raum selbst bei noch so ausgeklügelter Einmessung nur ausgewogen tönt, wenn er nicht im Sammelpunkt der fiesen Raumresonanzen steht, ist eine Binsenweisheit. Um hier maximale Bewegungsfreiheit zu ermöglichen, bietet der SW-311 die Vorbereitung für eine Drahtlos-Übertragung, die Klipsch ebenso wie die PC-Software zur Steuerung der Filter noch im Laufe des Jahres auf den Markt bringen will.

Klipsch SW-311

© AUDIO

Pegel- und Klirrverlauf: Im Labor ist der Pegel mit 105dB relativ begrenzt, der Klipsch geht aber in der Praxis lauter.

Dabei erwies sich der Klipsch SW-311 in der Praxis als leicht aufzustellender und gut zu integrierender Sub. Auf Anhieb harmonierte er mit der dynamischen, doch im Tiefgang begrenzten Cabasse Minorca und untermalte Rock- und Pop-Tracks aller Schattierung mit einem satten, tiefen und konturierten Bass. Besonders Bassdrums, wie bei Fanta 4's "Buenos Dias Messias" (Unplugged) stellte er in seltener rhythmischer Harmonie mit den Hauptlautsprecher knackig, kickend und  mit Anmachfaktor in den Raum, so dass bei den anwesenden Hörern automatisch alle Füße wippten.

Auch schnelleren Bassdrumattacken wie bei Megadeths "Countdown To Extinction" oder komplexen synthetischen Strukturen wie auf Madonnas "Power Of Goodbye" konnte er mühelos folgen und verwöhnte die Hörer mit einem betont kraftvollen, nicht ultratrockenen, dabei aber immer rhythmisch perfekt eingebundenen Tiefton.

Doch auch klassische und leichte Töne verschmähte er nicht - den Flügel bei Brahms frühen Klavierwerken (Rittner, MDG) machte er die entscheidenden Meter größer, öffnete den Konzertsaal zu den Seiten hin, spielte allerdings auch die tiefsten Anschläge des großen Flügels ein wenig in den Vordergrund.

Entgegen der Firmenphilosophie bei Klipsch hielt er sich nur bei allergröbsten Bassattacken etwas zurück: Grollender  gelang ihm zwar mit Anschlaghärte und Durchsetzungsvermögen in normalen Wohnzimmern, doch die ganz große Pegelorgie war seine Sache nicht. Dann blendete er sich untenherum geschickt aus.

Angesichts von Größe und musikalischen Qualitäten sollte man das nicht überbewerten - lediglich nach Magenmassagen dürstende Heimkinofans sollten sich im Klipsch-Regal nach einem kraftvolleren Sub umsehen. Für alle anderen ist der SW-311 der ideale Bassbegleiter für unter 2000 Euro.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Klipsch SW 311
Testbericht

Der Klipsch SW 311 ist ein betont platzsparender Woofer in Würfelform mit zwei passiven Treibern und Raumeinmessung. Er klingt sehr druckvoll und…
Klipsch SW-110
Testbericht

Der Klipsch SW-110 klingt satt, sauber und musikalisch, mit treibendem Kick und tollen Grooves und ist einer der Besten Woofer der 700-Euro-Klasse.
Klipsch RF-62 II
Testbericht

Die Klipsch RF-62 II ist eine sehr dynamische, spielfreudige und direkte Box mit ansatzlosem Punch, tollem Timing und Offenheit.
Canton SUB 850 R
Testbericht

Der Canton SUB 850 R ist ein großvolumiger Edelwoofer und klingt äußerst machtvoll, sauber und dynamisch. Ein idealer Bass-Begleiter für die neue…
Nubert nuVero AW 13
Testbericht

Double Bass Array nennt sich die spezielle Verschaltung von vier Subs. Einer ihrer Erfinder ist Günther Nubert - und er bringt jetzt mit nuVero AW-13…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.