Nach Crash am 2. Dezember

iOS 11.2 behebt Datums-Bug, bringt aber neue Probleme

Nach einem Bug hat Apple überraschend iOS 11.2 für iPhone und iPad veröffentlicht. Doch das Update scheint noch Fehler zu enthalten. Lesen Sie hier, ob Sie jetzt aktualisieren sollten.

iPhone X und iPhone 8 (Plus)

© connect

iPhones 2017: Das Update für iOS 11.2 ist da

Apple hat das Update auf die iOS-Version 11.2 für iPhone und iPad veröffentlicht. Laut Forbes ist das neue Update das bisher größte seit dem Release von iOS 11, doch gleichzeitig könnte es sein, dass Apple die neue Firmware-Version übereilt ausgespielt hat, heißt es aus dieser Quelle. Apple habe seinen Release-Zeitplan abgeändert und das Update am Wochenende vorzeitig ausgerollt. Grund dafür war ein Fehler, der Apple-Nutzer in der Nacht zum 2. Dezember auf Trab gehalten hat. Ein Bug bei den Benachrichtigungen brachte vieles iPhones weltweit ab 0:15 Uhr Ortszeit dazu, sich ständig wieder von selbst zu starten. Der Fehler könnte mit dem spezifischen Datum zu tun gehabt haben, berichtet 9to5Mac.

Neben dem Datums-Bug, der mit iOS 11.2 behoben werden soll, gibt es auch einige bedeutende Neuerungen in der neuen iOS-Version. Die größte Neuerung ist die Implementierung der neuen Zahlungsmethode Apple Pay Cash, die allerdings serverseitig noch nicht freigeschaltet wurde. Das passiert vermutlich im Lauf der Woche zum eigentlichen Release-Termin. Auch dann wird Apple Pay Cash aber nur in den USA zur Verfügung stehen. Auf iPhone 8, 8 Plus und iPhone X soll iOS 11.2 außerdem das drahtlose Laden beschleunigen. Auch die Bugs beim Taschenrechner und bei der Autokorrektur, über die wir berichtet hatten, sollen  mit dem Update behoben werden. Details zu den Sicherheitsupdates, die iOS 11.2 vermutlich enthält, hat Apple auf seiner Support-Seite noch nicht veröffentlicht.

Diverse Beschwerden nach Update auf iOS 11.2

Durch den ungeplanten Release wurde iOS 11.2 aber möglicherweise zu überhastet veröffentlicht. Einige Nutzer klagen über Probleme, die seit dem Update auftreten. Schon seit iOS 11 haben manche iPhone-Nutzer Probleme mit kurzen Akku-Laufzeiten. Beim Apple Support auf Twitter gehen seit dem Update auf iOS 11.2 Nachrichten ein, laut denen die neue Version diese Probleme sogar noch verschlimmert. Des weiteren soll sich das Update laut Forbes auch auf die Face ID beim iPhone X auswirken - die Gesichtserkennung funktioniert bei vielen Nutzern nicht mehr. Ein Neustart konnte das Problem nicht bei allen Betroffenen beheben.

Das Update lohnt sich also vor allem für Nutzer, die Probleme mit dem Neustart-Bug vom 2. Dezember haben. Wer davon nicht betroffen ist, sollte lieber noch etwas abwarten. Möglicherweise liefert Apple auch bald ein weiteres Update nach.

Mehr zum Thema

iOS 11 App Store
Neue Funktionen

Mit iOS 11 hat Apple das diesjährige Betriebssystem-Upgrade für iPhones und iPads veröffentlicht. Wir zeigen die Neuerungen und wie Sie sie nutzen.
Apple iPhone 6
iOS 11.2.2

Sicherheitslücke geschlossen, aber Performance verschlechtert - das konstatiert ein aktueller Benchmark-Test des iPhone 6 mit der neuesten…
Das Original-Apple-Lightning-USB-Kabel
Apple-Smartphone

Kein Lightning-Anschluss mehr für iPhone und iPad? Im kommenden Jahr soll Apple USB-Typ-C nutzen, das besagen aktuelle Gerüchte.
Apple iPhone 8 (Plus) Back
iOS-Update

Nach der Installation der iOS-Version 11.4 beklagen sich zahlreiche Nutzer über einen deutlich gestiegenen Akkuverbrauch. Was steckt dahinter?
Apple iPhone 8 (Plus) Front
iPhone-Bug

Ein Sicherheitsforscher hat einen kuriosen Bug in iOS entdeckt, bei dem ein gewöhnliches Wort das iPhone zum Absturz bringt. Was steckt dahinter?
Alle Testberichte
1&1 Media-Center
connect Festnetztest 2018
Sehr gut bei Sprache, Internet und Web-Services, Verbesserungspotenzial bei Web-TV – aber kein Grund zu klagen bei 1&1 im Festnetztest 2018.
PŸUR LOGO
connect Festnetztest 2018
Pÿur nimmt 2018 erstmals an unserem connect Festnetztest teil, kann aber nicht ganz mit den anderen Kandidaten mithalten.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.