Dark Theme

Whatsapp-Update: Dark Mode für iOS und Android & Passwortschutz für Backups

Das Whatsapp-Update mit Dark Mode für sowohl iOS als auch Android kommt. Demnächst gibt es außerdem passwortgeschützte Google-Drive-Backups.

News
VG Wort Pixel
Dark Mode für Whatsapp (iOS und Android)
Der Dark Mode für Whatsapp (iOS und Android) kommt.
© Whatsapp

Wir fassen die aktuell wichtigsten Whatsapp-Updates zusammen. Facebook gibt bekannt, den Dark Mode für Whatsapp sowohl für iOS als auch Android freigegeben zu haben. Mit einem der nächsten Updates Ihrer App wird der Akku- und Augen-schonende Darstellungsmodus also zur Verfügung stehen.

Facebook erklärt in seiner Mitteilung, das Design für eine hohe Lesbarkeit optimiert zu haben. Ermüdende Augen würden reduziert, indem die verwendeten Farben an die jeweiligen Systemvoreinstellungen von iPhones und gängiger Android-Systeme angepasst wurden. Das schließt auch die Formatierung von Informationen ein, damit der Nutzer direkt sieht, was wichtig ist.

Nehmen Sie sich weiterhin in Acht vor Whatsapp-Kettenbriefen, die den Dark Mode versprechen. Der Modus kommt via Update im Play Store oder App Store, nirgends sonst (bis auf Beta-Versionen oder seriöse Sideloads). Der Whatsapp Dark Mode befand sich Ende Februar noch in der Beta. Erwartet wird das Whatsapp-Feature schon seit mindestens 2018.

Whatsapp: Dark Mode auf iPhone und Android aktivieren

Unter Android 10 und iOS 13 aktivieren Sie den Dark Mode global in den Systemeinstellungen. Nutzer mit Android 9 öffnen die App, navigieren zu den Einstellungen, drücken auf Chats und sehen dann Auswahlmöglichkeiten für das Thema bzw. Theme: Dunkel bzw. Dark.

Nächste Whatsapp-Updates bringen Passwortschutz für Backups

Whatsapp hat im Google Play Store eine neue Beta-Version seiner App eingereicht. Wabetainfo.com hat sich die Version 2.20.66 genauer angeschaut und entdeckt, dass es bald eine neue Schutzfunktion gibt. Wann sie freigeschaltet wird, ist noch unbekannt. Die Entwickler arbeiten an einer Funktion, womit Nutzer ihre Online-Backups per Passwort schützen können.

Das steigert die Sicherheit vor Fremdzugriff – sowohl durch Whatsapp bzw. Facebook als auch Google. Wie jedoch künftig der Verfassungsschutz geschützte Whatsapp-Chats und -Backups behandeln darf, bleibt abzuwarten.

Wichtig ist für die Zukunft nur zu wissen, sich sein Passwort gut zu merken bzw. zu archivieren. Geht dies verloren, lassens ich auch Chat-Verläufe nicht mehr wiederherstellen.

Whatsapp zeigt Dark Mode

Quelle: Whatsapp
Was bringt der Dark Mode in Whatsapp?

Mehr lesen

Whatsapp sicherheitsluecke gehackt update

Spam und Falschinformationen

WhatsApp-Kettenbriefe zu Coronavirus sorgen für…

Auch zu Covid-10 verbreiten sich wieder dubiose Nachrichten und Fehlinformationen über den Messenger-Dienst WhatsApp.

4.3.2020 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Whatsapp sicherheitsluecke gehackt update

App aus falschem Play Store

Android-Malware verbreitet sich über Whatsapp

Sicherheitsforscher warnen vor einer Malware-App, die über Whatsapp verbreitet wird. Ein Link führt in einen gefälschten Play Store.

Whatsapp - Warnung vor Abofallen

Betrüger setzen auf Datenklau über Messengerdienst

WhatsApp: Aktuelle Betrugsmasche per Code-Nachricht

In seltsamen Whatsapp-Nachrichten fragen vermeintliche Kontakte nach einem Code. Auf die Anfrage sollten Sie nicht antworten. Das steckt dahinter.

Facebook und WhatsApp Logo

End-To-End-Verschlüsselung

Whatsapp: Wie Facebook trotz Verschlüsselung an Ihre Daten…

Über Whatsapp geschriebene Chats sind für Dritte nicht zugänglich. Facebook will die Daten trotz Verschlüsselung analysieren - vermutlich für…

Trojaner im Netz

Schadsoftware in Erweiterung

Whatsapp-Erweiterung bringt Trojaner aufs Smartphone

In der inoffiziellen Erweiterung "FMWhatsApp" für Whatsapp hat sich der Triada-Trojaner eingeschleust und gelangt nach Installation an Ihre Daten.

Whatsapp-Scam Gratis-Internet

Betrugsmasche

WhatsApp-Fake: Betrüger locken mit 50 GB gratis Internet

Auf WhatsApp kursiert eine Nachricht, die 50 GB Datenvolumen für jeden Nutzer verspricht. Dabei handelt es sich um einen Betrugsversuch.