Spam und Falschinformationen

WhatsApp-Kettenbriefe zu Coronavirus sorgen für Verunsicherung

Immer wieder verbreiten sich dubiose Nachrichten und Fehlinformationen über den Messenger-Dienst WhatsApp. Die Themen Coronavirus und Covid-19 stellen hierbei keine Ausnahme dar.

© Whatsapp / Montage: connect

Nicht verunsichern lassen: Auch zum Thema Coronavirus kursieren wieder falsche Informationen über WhatsApp.

Die Verunsicherung beim Thema Coronavirus ist derzeit recht groß. Nun versuchen Internetbetrüger, Spammer und andere Störenfriede davon zu profitieren, indem sie aktiv Panikmache betreiben.

Aktuelles Beispiel: Auf WhatsApp verbreiten sich Kettenbriefe zum Thema, die fragwürdige und falsche Informationen zur Ansteckung und den Krankheitssymptomen von Covid-19 enthalten.

Das digitale Aufklärungsportal Mimikama berichtet von zwei Fällen, bei denen per WhatsApp angebliche Fachinformationen von medizinischem Personal direkt aus China geteilt werden.

Der erste Kettenbrief beginnt mit den Worten: "Onkel und Nichte meines Klassenkameraden haben einen Masterabschluss und arbeiten im Shenzhen Hospital." Bei der zweiten Variante heißt es am Anfang: "Ich sende Text ohne Bearbeitung und Bearbeitung. Aber alles ist klar. Und es kann nützlich sein."

Die darauf jeweils folgenden "Tipps" zur Vorbeugung und Behandlung von Covid-19 sind mit äußerster Vorsicht zu genießen. Während manche Hinweise nach jetzigem Kenntnisstand durchaus der Wahrheit entsprechen könnten, sind andere Behauptungen aus den Texten bislang nicht bestätigt - und einige Angaben sind sogar schlichtweg falsch. Wer sich auf diese Ratschläge verlässt, ist keinesfalls vor dem Virus sicher.

WhatsApp-Nachrichten ohne Quelle nicht weiterleiten

Stattdessen besteht die Gefahr, dass sich Menschen fälschlicherweise in Sicherheit wiegen und dadurch unnötige Ansteckungsrisiken eingehen. Auch der übertriebene Vorratskauf von vermeintlichen Hilfsmitteln aus den Texten, die in Wirklichkeit jedoch vollkommen nutzlos sind, wird durch derartige Mitteilungen befeuert.

Die schlecht übersetzten Nachrichten ohne belegte Quellen sollten daher keinesfalls weiter verbreitet werden.

Wie immer ist nicht ganz klar, was die Absichten der Spam-Versender sind. Die sachliche Aufklärung über die Krankheitserreger gehört aber sicher nicht dazu.

connect-Podcast zur Coronavirus-Krise

Mehr lesen

Künftiges Update gegen Fake-News

Nein, Es gibt keine „100GB Internetdaten für Quarantine (CORONAVIRUS)“, wenn Sie einen Whatsapp-Kettenbrief weiterleiten. Ein künftiges Update schafft…

Mehr lesen

WhatsApp-Warnung

Eine WhatsApp-Nachricht verspricht, über einen Link den Dark Mode zu aktivieren. Vorsicht: Es ist ein Kettenbrief, der in eine Abofalle lockt.

Mehr lesen

Hygiene-Tipps fürs Smartphone

Auf dem Touchscreen tummeln sich Schmutz und Keime. Wir verraten Ihnen, was Sie bei der Smartphone-Reinigung beachten sollten.

Mehr zum Thema

WhatsApp-Kettenbrief

Aldi-Gutschein wegen Corona? Bei dieser WhatsApp-Nachricht handelt es sich um einen Kettenbrief. Das angebliche Gewinnspiel greift Nutzerdaten ab.
Gibt WhatsApp Metadaten weiter?

Der Bundesdatenschutzbeauftragte warnt davor, dass WhatsApp Daten an Facebook weitergeben könne. Der Messenger-Dienst widerspricht dem Vorwurf.
Click-to-Chat

Die Telefonnummern von WhatsApp-Nutzern können in der Google-Suche auftauchen. Wir erklären, wann das passiert und wie Sie sich schützen.
Messenger-Sicherheit

Whatsapp führt ein Update ein, geteilte Links oder Nachrichten auf Suchmaschinentreffer überprüfen zu können. Das soll Fake-News und Kettenbriefe…
Betrüger greifen Daten ab

Mit einem Lebensmittelgutschein über 125 Euro lockt aktuell ein Kettenbrief auf Whatsapp. Hinter der Fake-Nachricht stecken jedoch Betrüger.