10 Jahre Kurzstrecken-Funktechnik

Das Problem mit den Profilen

5.11.2008 von Redaktion connect und Hannes Rügheimer

ca. 2:45 Min
Ratgeber
  1. Alles über Bluetooth
  2. Das Problem mit den Profilen
  3. Blues rund um Bluetooth
  4. Welches Profil für welche Anwendung?
  5. Praxis-Tipps
  6. Bluetooth in der Zukunft

Aus diesen Anwendungen resultiert auch die typische Bluetooth-Reichweite von rund zehn Metern. In einem speziellen Stromspar-Modus, der die Sendeleistung von 2,5 auf 1 Milliwatt reduziert, sinkt die Reichweite sogar auf einen Meter. Länger ist auch kaum ein Anschlusskabel, sodass diese Betriebsart für viele Bluetooth-Anwendungen ausreicht.

10. Geburtstag: Alles über Bluetooth
spielt stereomusik per bluetooth oder klinkenbuchse ab: lautsprecher sony ericsson mbs-200, 80 euro
© fotos: hersteller

Weil der neue Funkstandard jedoch auch andere Anwendungen mit größerem Reichweitenbedarf wie etwa den Datenaustausch zwischen zwei Handys oder den Zugriff eines Mobilgeräts auf eine Bluetooth-Basisstation erlaubt, wurde noch eine zusätzliche Betriebsart mit 100 Milliwatt Sendeleistung und daraus resultierend 100 Metern Reichweite definiert.

Obwohl gerade in der Startphase keineswegs alles glatt lief, trat die Funktechnik einen wahren Siegeszug an. Heute findet sich kaum ein Mobiltelefon auf dem Markt, in dem Bluetooth fehlen würde. Und auch in vielen anderen Geräten wie Notebooks, mobilen Multimedia-Playern oder Navigationsgeräten ist die Blauzahn-Technik heute vertreten.

Diese verbinden sich dann per Bluetooth mit einer Vielzahl von Zusatzgeräten - Tastaturen, Mäusen, Lautsprechern, Kopfhörern und Headsets, Freisprecheinrichtungen, Druckern, Kameras - die auf diesen Seiten vorgestellten Produkte dienen nur stellvertretend als Beispiele für Tausende solcher Geräte.

Eine Geschichte von Freud und Leid

10. Geburtstag: Alles über Bluetooth
strom von der sonne: solar-headset iqua bhs 603 sun, 65 euro
© Archiv

Also alles eitel Sonnenschein im Lande von Blauzahn? Leider nein, denn zehn Jahre Bluetooth sind auch die Geschichte von zehn Jahren Freud und Leid, die bei dieser Technik eng beieinander liegen. So verursachte und verursacht Bluetooth seinen Nutzern immer wieder und nach wie vor Probleme.

Ein Teil davon ist hausgemacht und lässt sich mit dem gefürchteten Schlagwort "Bluetooth-Profile" zusammenfassen. Denn bei der Spezifikation ihres Kabelersatzes stellten die Mitglieder der Special Interest Group (kurz: Bluetooth SIG) schnell fest, dass sie nicht alle Verbindungstypen über einen Kamm scheren können.

10. Geburtstag: Alles über Bluetooth
sony ps3 remote: fernbedienung für die spielekonsole, 30 euro
© Archiv

Das folgende Beispiel verdeutlicht die Problematik: Wird eine Computerdatei per Bluetooth übertragen, ist es wichtig, dass jedes Bit korrekt beim Empfänger ankommt. Tritt ein Übertragungsfehler auf, wird der betroffene Datenblock so lange erneut gesendet, bis er ohne Zahlendreher zugestellt wurde. Ob der Transfer ein paar Sekunden länger dauert, ist längst nicht so wichtig wie die Tatsache dass Programmcodes oder Tabellen mit Steuerdaten fehlerfrei übertragen wurden.

Ganz anders sieht die Sache bei Audioübertragungen aus, wie sie etwa Headsets, Freisprecheinrichtungen oder Stereo-Lautsprecher erfordern: Hier nimmt der Zuhörer ein paar falsch übertragene Bits allenfalls als kurzes Knacksen war. Würde jeder fehlerhafte Block so lange übertragen, bis er fehlerfrei ankommt, würden sich schnell mehrere Sekunden lange Verzögerungen aufschaukeln - für  Telefonate und Musikhören untragbar.

Heute insgesamt 28 Profile

10. Geburtstag: Alles über Bluetooth
meldet anrufe per vibration: bluetooth-uhr sony-ericsson mbw-200, 219 euro
© Archiv

Also machten sich die Ingenieure daran, die sogenannten Profile zu definieren: Unterprotokolle, die den Datentransfer für verschiedene Anwendungen spezifizierten und optimierten. Ein Profil für die Übertragung von Dateien, eins für Freisprecheinrichtungen, eins für Eingabegeräte, eins für Stereo-Musik - und so weiter und so fort.

Doch in ihrer Begeisterung schossen sie übers Ziel hinaus. Insgesamt 28 Profile umfasst der Bluetooth-Standard heute - und immer wieder kommen weitere dazu. Das Problem: Damit die Übertragung funktioniert, müssen beide beteiligten Geräte das zu verwendende Bluetooth-Profil unterstützen.

Kein einziges Bluetooth-Gerät auf dem Markt beherrscht jedoch alle 28 Varianten.  Die Anwender mussten also lernen: Dass zwei Geräte Bluetooth-fähig sind, heißt noch längst nicht, dass sie sich in der gewünschten Weise miteinander verbinden lassen.

Die Anbindung von Headsets

10. Geburtstag: Alles über Bluetooth
stereo-headset jabra bt620s für musikhandys und mp3-player, 50 euro
© Archiv

Ein Klassiker aus frühen Bluetooth-Tagen war etwa die Anbindung von Headsets: Einige arbeiteten nach dem Profil "Headset" (für Hör/Sprech- Garnituren), andere nach dem Profil "Handsfree" (für Freisprechanlagen). Hatten sich die Hersteller von Handy und Headset für die jeweils andere Variante entschieden, war keine Kommunikation möglich.

Zumindest dieses Problem lösten die Anbieter, indem sie auf beiden Seiten beide Profiltypen realisierten. Doch Profil-Unverträglichkeiten blieben der Bluetooth-Welt seither erhalten - etwa bei der Verbindung zu drahtlosen Basisstationen oder bei Bildtransfers zwischen Kameras und Druckern.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Hauptquartier Vodafone Deutschland

Unternehmensporträt Vodafone Deutschland

Hoch hinaus

Vodafone Deutschland blickt auf eine bewegte Unternehmensgeschichte zurück und ambitioniert in die Zukunft. connect stellt den Big Player im Porträt…

Leserwahl: Produkte und Netze des Jahres 2009

Produkte und Netze des Jahres

Die connect-Leserwahl 2009

Nach nunmehr 16 Jahren Leserwahlen stand bei connect eine kleine Revolution an: Erstmals konnten die Leser auch online abstimmen. Mit großem Erfolg!

CeBIT 2010

Ratgeber

CeBIT 2010: Connected Worlds

Vom 2. bis 6. März findet die alljährliche IT-Messe CeBIT in Hannover statt. Alle Neuheiten der Technik-Welt finden Sie in diesem Beitrag.

Grafik: Gerd Altmann/pixelio

Ihr gutes Recht auf Umtausch

Ihr Recht, wenn das Gerät defekt ist

Gehen Navi & Co. kaputt, bieten die Verkäufer meist Reparaturen an. Was Händler gerne unerwähnt lassen: Der Kunde kann auch ein neues Gerät…

Alle Bestenlisten im Überblick

Übersicht

Alle Bestenlisten im Überblick

Ob Smartphone, Handy, DECT-Telefon, Navi, Notebook oder Tablet: Hier erhalten Sie einen Überblick über alle connect-Bestenlisten.