Digitaler Impfnachweis

So funktioniert der digitale Impfpass mit CovPass und CWA

Woher bekomme ich den digitalen Impfpass und wie kann ich ihn nutzen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum digitalen Impfnachweis mit CovPass-App oder Corona-Warn-App.

© Robert Koch-Institut

So funktioniert der digitale Impfnachweis

Der Startschuss für den digitalen Impfnachweis in Deutschland ist gefallen. Anstelle des gelben Impfheftes kann man den Impfstatus zur Corona-Impfung künftig auch mit der CovPass-App oder der Corona-Warn-App auf dem Smartphone nachweisen. Doch wie kommt der Impfnachweis aufs Smartphone und welche Daten werden dabei gespeichert? Hier erhalten Sie Antworten zu den wichtigsten Fragen rund um den digitalen Impfpass.

Wie erhalte ich den digitalen Impfnachweis?

Das Impfzertifikat wird in Form eines QR-Codes zur Verfügung gestellt. Grundsätzlich soll dieser durch die impfende Stelle, also die Arztpraxis oder das Impfzentrum, ausgestellt werden. Wer seine Impfung noch erhält, soll künftig das Impfzertifikat direkt ausgestellt bekommen. Die nötige Infrastruktur wird derzeit aber noch aufgebaut.

Wer bereits geimpft ist, kann sich den digitalen Impfnachweis seit 14. Juni 2021 in der Apotheke ausstellen lassen, wobei es auch hier zu Startschwierigkeiten kam. Für den Nachweis ist das gelbe Impfheft oder eine andere Bescheinigung notwendig, die vor Ort geprüft wird. Teilnehmende Apotheken kann man über die Webseite mein-apothekenmanager.de abfragen. In manchen Bundesländern sollen die QR-Codes auch per Post versendet oder über ein Online-Portal zur Verfügung gestellt werden.

Die vor dem Datum im Impfzentrum ausgestellten Dokumente, die teilweise ebenfalls QR-Codes enthalten, entsprechen noch nicht dem EU-Impfzertifikat und können nicht von den Apps eingescannt werden. Auch die QR-Codes, die auf manchen Aufklebern im gelben Impfheft zu finden sind, lassen sich nicht als Impfnachweis einscannen.

© Robert Koch-Institut

In der CovPass-App kann man das digitale Impfzertifikat speichern.

Wie importiere ich den QR-Code auf das Smartphone?

Um den digitalen Impfnachweis auf dem Smartphone zu speichern, benötigen Sie eine App. Der Import des Impfnachweises ist mit der Corona-Warn-App möglich sowie mit der speziell für diesen Zweck entwickelten CovPass-App.

Installieren und öffnen Sie die gewünschte App auf Ihrem Smartphone. Halten Sie die Kamera des Smartphones über das Impfzertifikat, um den QR-Code zu scannen. Nun wird der Impfnachweis auf dem Smartphone gespeichert.

Wenn Sie zwei QR-Codes erhalten haben, achten Sie darauf, zuerst den Code Ihrer ersten Impfung einzuscannen, danach den der Zweitimpfung. Haben Sie versehentlich die Zweitimpfung zuerst erfasst, kann dies zu einer Fehlermeldung führen. Aktuell hilft dann nur, die App zu löschen und neu zu installieren. Einen Code innerhalb der App löschen kann man derzeit nicht.

War der Import erfolgreich, wird der digitale Impfnachweis in der App nun ebenfalls als QR-Code angezeigt, den wiederum eine Prüf-App auslesen kann. Der QR-Code ist ab Tag 15 nach der zweiten Impfung als Nachweis für den kompletten Impfschutz gültig.

Übrigens: Auch den QR-Code, der in der App angezeigt wird, kann man mit der CovPass-App oder der Corona-Warn-App scannen und so das Impfzertifikat auf ein anderes Smartphone importieren. Das ist praktisch, wenn Sie etwa die Impfzertifikate aller Familienmitglieder auf mehreren Geräten vorhalten wollen. Achten Sie aber darauf, dass Sie Ihren Code nicht öffentlich posten, da auch andere Personen die Daten auslesen könnten.

© Robert Koch-Institut

Auch in der Corona-Warn-App wird der Impfnachweis angezeigt.

Welche Daten speichert der digitale Impfpass?

Das Impfzertifikat enthält folgende Informationen: Name, Vorname, Geburtsdatum, Krankheit (gegen die geimpft wird), Impfstoff, Produkt, Hersteller, Dosennummer, Gesamtdosen, Impfdatum, Land und Aussteller des technischen Zertifikates sowie die einzigartige Identifikationsnummer für das Zertifikat (kurz UVCI).

Bei der Erstellung des digitalen Impfzertifikats werden diese Daten einmalig ans RKI zur Signierung übermittelt. Laut RKI werden die Daten anschließend sofort wieder gelöscht. Sie werden nur lokal in der CovPass-App oder der Corona-Warn-App auf Ihrem Smartphone gespeichert. Wenn Sie die App löschen, werden die darin gespeicherten Daten ebenfalls gelöscht.

Wenn der QR-Code durch die CovPassCheck-App zur Überprüfung des Impfstatus ausgelesen wird, werden lediglich Impfstatus, Name, Vorname und Geburtsdatum angezeigt.

Was unterscheidet CovPass und Corona-Warn-App?

Sowohl die Corona-Warn-App als auch die eigens entwickelte CovPass-App können das Impfzertifikat importieren und den Impfstatus über einen QR-Code anzeigen. Wer bereits die Corona-Warn-App zur Kontaktnachverfolgung benutzt, muss also keine neue App herunterladen. Auch Nachweise über die Genesung von einer Corona-Infektion oder über einen negativen Corona-Test sollen künftig in beiden Apps gespeichert und angezeigt werden können.

In der CovPass-App können die digitalen Impfnachweise von mehreren Personen gespeichert werden. So kann man etwa die Impfzertifikate von Kindern, Partnern oder Eltern, die selbst kein Smartphone besitzen, in einer App verwalten. In der Corona-Warn-App kann man nur den Impfnachweis einer Person hinterlegen.

Beide Apps haben die gleichen technischen Voraussetzungen: Sie können auf Smartphones installiert werden, die mindesten mit Android 6.0 oder iOS 12 laufen. Bei der CovPass-App wird iOS 12.0, bei der Corona-Warn-App iOS 12.5 als Voraussetzung angegeben. Beide iOS-Versionen sind auf iPhones ab dem iPhone 5s nutzbar.

Beide Apps sind quelloffen. Durch den Open-Source-Ansatz kann jeder den Quellcode offen einsehen und auf mögliche Fehler überprüfen. Das soll eine höhere Sicherheit der Anwendungen gewährleisten.

© Robert Koch-Institut

Mit der CovPassCheck-App kann der Impfstatus ausgelesen werden.

Wie wird der digitale Impfpass ausgelesen?

Der Impfstatus kann über die CovPassCheck-App ausgelesen werden. Die App liest den in der CovPass-App oder Corona-Warn-App zur Verfügung gestellten QR-Code aus und zeigt den Impfstatus sowie Name, Vorname und Geburtsdatum an. Die Daten sollen dann zur Kontrolle mit dem Personalausweis oder einem anderen Ausweisdokument abgeglichen werden.

Das EU-Impfzertifikat soll vor allem den Reiseverkehr innerhalb der EU ermöglichen. Somit sollte man bei der Einreise in ein EU-Land damit rechnen, dass der Impfstatus abgefragt wird. Es gibt allerdings keine Einschränkungen, wer die Prüf-App installieren und nutzen darf. Insofern könnten etwa auch Restaurant-Betreiber oder Ausrichter einer Veranstaltung die CovPassCheck-App zur Prüfung des Impfstatus ihrer Gäste nutzen.

Werfen Sie dabei ruhig einen Blick darauf, mit welcher App der QR-Code ausgelesen wird. Die App-Icons sind sich recht ähnlich: Die CovPass-App zeigt ein weißes Schild auf blauem Grund, die CovPassCheck-App ein blaues Schild auf weißem Grund. Die Prüf-App sollte beim Scannen des QR-Codes nur Ihren Impfstatus mit einen grünen Häkchen anzeigen sowie Name, Vorname und Geburtsdatum.

Kann ich den digitalen Impfnachweis ohne Smartphone nutzen?

Sie benötigen kein Smartphone, um Ihren Impfstatus nachzuweisen. Sie können bei Bedarf genauso Ihr auf Papier ausgedrucktes Impfzertifikat vorzeigen. Dies sollte die CovPassCheck-App ebenso auslesen können.

Natürlich können Sie auch weiterhin Ihr gelbes Impfheft benutzen, um Ihre Corona-Impfung nachzuweisen.

Ist für den digitalen Impfnachweis eine Internetverbindung nötig?

Sobald der QR-Code in der CovPass-App oder der Corona-Warn-App angezeigt wird, kann er jederzeit ohne eine bestehende Internetverbindung aufgerufen und vorgezeigt werden. Auch die CovPassCheck-App benötigt keine Internetverbindung, um den gezeigten QR-Code zu prüfen.

Mehr zum Thema

Wann, wie, warum?

Welche Corona-Apps gibt es? Wann sind sie verfügbar? Und wofür sind sie gut? Mit unserer Liste an Corona-Apps behalten Sie den Überblick.
Erklärung und FAQ

Die Corona-Warn-App, die offizielle COVID-19-App für Deutschland, soll in Kürze starten. Was Sie zur App für Android und iPhone wissen müssen.
Bluetooth-Scanner

Wie viele Nutzer der Corona-Warn-App sind eigentlich gerade in meiner Reichweite? Mit diesen Bluetooth-Scannern prüfen Sie die direkte Umgebung.
Fehler 11, Fehler 5, Fehler 3 und Co.

Fehler 11, 3 und mehr: Die Corona-Warn-App für Android und iOS hat bei einigen Nutzern noch Probleme. Wir beleuchten die gängigsten Fehlermeldungen.
Fiebermonitor des RKI

Mit der Datenspende-App und dem Fiebermonitor will das Robert-Koch-Institut die regionale Ausbreitung des Coronavirus frühzeitig erkennen.