Wann, wie, warum?

Corona-Apps in der Übersicht - von Deutsche Telekom bis RKI

Welche Corona-Apps gibt es? Wann sind sie verfügbar? Und wofür sind sie gut? Mit unserer Liste an Corona-Apps behalten Sie den Überblick. ++ Update: Liste aktualisiert +++

© rcfotostock - stock.adobe.com

Corona-App: Auch für Deutschland ist eine offizielle Contact-Tracing-App geplant.

Achtung, Verwechslungsgefahr: Im Zuge der COVID-19-Pandemie sind zahlreiche Apps für Android und iOS in Entwicklung, einige sind bereits veröffentlicht. Doch welche Corona-App hat welchen Zweck? Was ist die Corona-App des RKI? Und wann erscheint die offizielle Tracing-App für Deutschland?

Wir geben in diesem Ratgeber eine praktische Übersicht über die Corona-Apps deutscher Behörden und Institute. Dazu beantworten wir die häufigsten Fragen rund um das Thema.

Corona-Apps in der Übersicht: Von Deutsche Telekom bis RKI

Der folgende Überblick listet die wichtigsten Apps und ordnet sie ein. Berücksichtigt sind hier lediglich Apps für Bürgerinnen und Bürger. Eine Übersicht zu den Contact-Tracing-Technologien PEPP-PT und Co. lesen Sie direkt im Anschluss.

Corona-Warn-App für Deutschland

Die offizielle Corona-App für Deutschland ist unter dem Namen Corona-Warn-App seit 16. Juni offiziell verfügbar. Sie soll bei der Verfolgung von Infektionsketten via Bluetooth-Tracking helfen. Entwickelt wurde die App in Auftrag der Regierung als gemeinsames Open-Source-Projekt von Deutscher Telekom und SAP.

© Telekom / SAP

Die offizielle Corona-Warn-App wird aktuell von Telekom und SAP als Open-Source-Projekt entwickelt.

Corona-Datenspende (RKI)

Das Robert-Koch-Institut hat im April 2020 die Corona Datenspende App für Android und iOS veröffentlicht. Diese sammelt pseudonymisierte Gesundheitsdaten von Fitnesstrackern, die der Behörde bei der Bekämpfung der Pandemie helfen sollen.

© RKI / Screenshot

Auf einer neuen Webseite informiert das RKI über die neue Corona-Datenspende-App.

​CoroNotes (Max-Planck-Institut)

Die App CoroNotes wurde vom Max-Planck-Institut in Zusammenarbeit mit der Universität Tübingen entwickelt. ​Freiwillige können hier im Krankheitsfall über die tägliche Beantwortung von kurzen Fragen wissenschaftliche Studien zu Covid-19 unterstützen. Wer gesund ist, drückt nur einmal täglich einen Button.

© Tübingen AI Center

Die App CoroNotes des Max-Planck-Instituts sammelt Daten zum Gesundheitszustand der Nutzer. Die anonymisierten Daten sollen helfen, den Verlauf der Covid-19-Erkrankung besser zu verstehen.

CovApp (Charité, Universitätsmedizin Berlin)

Die CovApp der Charité in Berlin ist eine Web-App, die Sie direkt im Browser nutzen können. Der digitale Fragebogen gibt im COVID-19-Verdachtsfall nach Beantwortung konkrete Handlungsempfehlungen und nennt Ansprechpartner, ersetzt aber keine ärztliche Behandlung. Die Ergebnisse des Fragebogens können für ein Arztgespräch ausgedruckt oder als QR-Code gespeichert werden

Corona-Tracing: Welchen Ansätze gibt es?

Über behördliche Corona-Apps soll in vielen europäischen Ländern mithilfe von Bluetooth eine Nachverfolgung von Infektionsketten erleichtert werden. Hierfür gibt es verschiedene Initiativen, die an entsprechenden Technologien arbeiten. Hier eine Übersicht:

Android / iOS Contact Tracing (Google & Apple)

Für die Smartphone-Betriebssysteme Android und iOS haben Google und Apple eine eigene Bluetooth-API zum COVID-19-Tracking veröffentlicht, das Exposure Notification Framework​. Auf diese können offizielle Apps von Behörden zugreifen. Später ist auch eine eigene Tracking-Plattform für beide Betriebssysteme geplant, auf die andere Entwickler zugreifen können.

DP-3T

DP-3T steht für "Decentralised Privacy-Preserving Proximity Tracing" und wurde ursprünglich im Rahmen des PEPP-PT-Projekts entwickelt, ist nun aber eigenständig. Im Gegensatz zu PEPP-PT setzt DP-3T allein auf ein dezentrales Contact Tracing, wie es auch von Google und Apple verfolgt wird. In puncto Privatsphäre will die Initiative den Vorstoß der Technologiekonzerne noch verbessern.

PEPP-PT

Diese Abkürzung steht für "Pan European Privacy Protecting Proximity Tracing" und sollte eine europäische Plattform für Corona-Warn- und Tracking-Apps werden. Beteiligt waren über 130 Akteure aus acht europäischen Staaten, darunter verschiedene deutsche Universitäten und Institute. Die Initiative konzentriert sich auf einen zentralisierten Ansatz, erwägt laut Webseite aber auch eine dezentralisierte Lösung.

To be continued: Wir aktualisieren diesen Artikel zu Corona-Apps entsprechend den aktuellen Entwicklungen.

Mehr lesen

Initiative von Google und Apple

Im Kampf gegen den Coronavirus wollen Google und Apple Tracking-Lösungen in Android und iOS integrieren. Was geplant ist, fassen wir hier zusammen.

Mehr zum Thema

Erklärung und FAQ

Die Corona-Warn-App, die offizielle COVID-19-App für Deutschland, soll in Kürze starten. Was Sie zur App für Android und iPhone wissen müssen.
Bluetooth-Scanner

Wie viele Nutzer der Corona-Warn-App sind eigentlich gerade in meiner Reichweite? Mit diesen Bluetooth-Scannern prüfen Sie die direkte Umgebung.
Fehler 11, Fehler 5, Fehler 3 und Co.

Fehler 11, 3 und mehr: Die Corona-Warn-App für Android und iOS hat bei einigen Nutzern noch Probleme. Wir beleuchten die gängigsten Fehlermeldungen.
Zahlen-Schätzung zu Positiv-Fällen

Die Corona-Warn-App hat hohe Download-Zahlen. Doch wie viele Nutzer haben sich über sie als infiziert gemeldet? Hier gibt es aktuelle Schätzungen.
Fiebermonitor des RKI

Mit der Datenspende-App und dem Fiebermonitor will das Robert-Koch-Institut die regionale Ausbreitung des Coronavirus frühzeitig erkennen.