Downloads aus dem Internet

Kleine Formatkunde

26.1.2009 von Redaktion connect und Jan Spoenle

ca. 2:00 Min
Ratgeber
  1. Musik für die Massen
  2. iTunes Music Store
  3. Nokia Music Store
  4. Nokia: "Comes With Music"
  5. Sony Ericsson: Play Now Arena
  6. Vodafone Live
  7. Musicload
  8. Medion Music
  9. Kleine Formatkunde

MP3

Auch wenn das bekannteste aller digitalen Musikformate erst ab 1995 die Welt der Plattenlabel revolutioniert hat, wurde in Deutschland bereits seit 1982 daran geforscht - am Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen in Erlangen. Karl-Heinz Brandenburg und sein Team schufen schließlich eine Kodierung, die durch das Weglassen akustischer Signale sehr viel Platz spart.

Doch keine Angst: Die ausgeschiedenen Signale können die meisten Menschen ohnehin nicht wahrnehmen, die Reduktion der Datenmenge um den Faktor 10 hat also keinen Einfluss auf die Komposition an sich. Für den MP3-Standard spricht seine große Verbreitung: Ob Handy oder iPod, ob Windows, Linux oder Mac - beinahe alle Geräte verstehen sich darauf.

Außerdem steht das MP3-Format für maximale Freiheit in Sachen Nutzungsrechte. Dafür sind MP3- Songs längst nicht so effizient komprimiert wie bei den Konkurrenzformaten - qualitativ hochwertige MP3-Daten mit 256 kbit/s und mehr sind meist recht groß (über 7 MB) und damit unpassend für Handys mit begrenzten Ressourcen.

AAC

Nach dem Advanced-Audio-Coding-Verfahren komprimierte digitale Musik gibt es mit verschiedenen Dateiendungen - neben dem offensichtlichen .aac sind auch noch die weit verbreiteten Container- Formate .m4a und .m4p im Einsatz. Letzteres erlaubt die Anwendung von Kopierschutztechnik wie Apples FairPlay genanntes DRM-System, das bei geschützten Inhalten aus dem iTunes Music Store zum Einsatz kommt.

Das neuere AAC+ liefert bei niedrigen Bitraten höhere Soundqualität und kommt daher vor allem für mobile Downloads etwa bei Vodafone zum Einsatz. AAC-Songs klingen bei gleicher Größe besser als MP3-Hits, oder anders gesagt: Bei gleicher Qualität spart AAC dank effizienterer Verfahren Platz.

Als digitales Musik-Format mit dem offiziellem Segen eines ISO-Standards genießt AAC gerade bei Mobiltelefonen eine sehr hohe Verbreitung. Dafür spielt nicht jede Musiksoftware am Computer AAC-Songs ab; außerdem nervt, dass Apples AAC-Kopierschutz gekaufte Musik aus dem iTunes Music Store nur auf iPods und iPhones zum Klingen bringt.

WMA

Der Windows Media Audio Standard stammt - nomen est omen - aus dem Hause Microsoft. Im Wesentlichen arbeitet das Kompressionsverfahren genauso gut oder schlecht wie beim Konkurrenten MP3 - folgerichtig sind WMA-Songs häufig mit höheren Bitraten ab 192 kbit/s anzutreffen.

Aufgrund seiner Kompatibilität zu dem ebenfalls von Microsoft angebotenen und meistgenutzten Kopierschutzsystem hat sich das WMA-Format als Defacto-Standard für den Verkauf kopiergeschützter Musik etabliert; neben Apple tanzt hier lediglich noch Real Networks mit seinem Musikshop aus der Reihe.

Dank dieser Dominanz kann WMA-Kaufmusik - anders als iTunes-Songs - auf vielen verschiedenen Endgeräten abgespielt werden; die meisten MP3-Player (!) unterstützen das WMA-Kopierschutzsystem.

Andererseits ist WMA unter Handys wegen hoher Lizenzgebühren deutlich weniger verbreitet. Dazu kommt, dass das digitale Rechtemanagement aus Redmond sehr rigide mit Ihren Nutzungsrechten umgeht - es erfasst genau, wie oft ein Song abgespielt oder gebrannt wird. 

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Smartphone Akku laden

Akku-Tipps: Batterie-Laufzeit verbessern

Irrtümer und wichtige Tipps bei der Akkupflege

Wie lässt sich die Laufzeit eines Smartphone-Akkus verlängern? connect klärt die häufigsten Irrtümer auf und verrät Tipps zur Akkupflege.

Smartphone im Schnee

7 Tipps und Tricks für Akku & Co.

Smartphone im Winter: Handy richtig vor Kälte schützen

Im Winter ist das Handy oder Smartphone besonderen Belastungen ausgesetzt. Wir zeigen, wie Sie Ihr Handy bei Kälte und Nässe schützen.

iPhone-Sammlung

Kauf-Tipps

iPhone gebraucht kaufen - darauf sollten Sie achten

Nicht jeder will für ein iPhone 500 Euro oder mehr hinlegen. Gebraucht wird's deutlich billiger. Wir erklären, worauf Sie beim Kauf achten müssen.

Apple iPhone 13 Pro

iPhone-Speicher voll?

So erweitern Sie den iPhone-Speicher

Kein Platz mehr für neue Fotos, Videos und Chats? Wir zeigen, wie Sie Ihrem iPhone mehr Speicherplatz spendieren, und Apples hohe Aufpreise umgehen.

In-App-Käufe deaktivieren

iOS & Android

In-App-Käufe deaktivieren - so geht's

Viele zunächst kostenlose Apps und Spiele werden durch In-App-Käufe im Nachhinein noch richtig teuer. So deaktivieren Sie die In-App-Käufe.