Testbericht

AEG Fame 405

15.11.2007 von Redaktion connect und Wolfgang Boos

Für 70 Euro ein etwas teures, aber gut ausgestattetes Gerät mit Schwächen beim Klang.

ca. 1:25 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. AEG Fame 405
  2. Datenblatt
  3. Wertung
AEG Fame 405
AEG Fame 405
© Archiv

Pro

  • keine unangenehmen Druckstellen
  • Babyfon
  • Eco-Mode
  • einfache Handhabung

Contra

  • schlecht lesbare Schrift
  • Klang des Freisprechers schlecht
  • Stromverbrauch recht hoch

Fazit

Connect-Urteil: 358 von 500 Punkten, befriedigend


47,4%

Dauerplauderer dürfen sich freuen: Selbst bei längeren Gesprächen verursacht das Fame keine unangenehmen Druckstellen am Lauscher. Auch die Größe der Tasten hebt sich positiv von so manchem Konkurrenzmodell ab. Schade nur, dass AEG in Sachen Bedienkomfort nicht ganz konsequent geblieben ist, denn die Tasten sind mit einer schlecht lesbaren Schrift bedruckt und ungleichmäßig beleuchtet. Das orange strahlende Display dagegen erfreut mit ordentlicher Auflösung und groß dargestellten Ziffern.

Babyfon und Eco-Mode

Auch an der Ausstattung hat Hagenuk nicht gespart: Neben einem Telefonbuch mit 100 Einträgen und  dem Strahlenreduzierer Eco-Mode gibt's sogar ein richtiges Babyfon, das bei Überschreiten einer einstellbaren Geräuschschwelle eine Verbindung zu den Eltern aufbaut. Wer mit dem Nachwuchs beide Hände voll zu tun hat, kann zum freihändigen Plaudern wahlweise ein Headset anschließen oder die Freisprecheinrichtung nutzen. Zumindest theoretisch, denn Empfindlichkeit und Klang des Freisprechers machen auf Dauer keinen Spaß.

Einfache Handhabung

Ganz im Gegensatz zur Handhabung, die keine Rätsel aufgibt: Die Menüs sind logisch unterteilt, grafische Icons in der ersten Menüebene erleichtern die Navigation, Stummschaltung und Tastensperre kann man mit einem einzigen langen Druck bequem und ohne Menüklimmzüge steuern. Schade nur, dass sich der Anrufbeantworter nicht vom Mobilteil aus steuern lässt. Die Drücker auf der Basis sind zwar optimal für den täglichen Gebrauch, für die Einstellungen des Rufsammlers braucht's dann aber doch das Handbuch.

Weiterer Wermutstropfen: Der Stromverbrauch ist mit mittleren 3,9 Watt recht hoch und die Klangqualität könnte besser sein. Punkte sammeln kann das DECT dafür mit seinen überdurchschnittlichen Ausdauerwerten. Bleibt  festzuhalten:  Das  Fame 405 ist mit kleinen Abstrichen ein ordentliches, für 70  Euro aber etwas zu teures DECT.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Telekom Speedphone 10

Testbericht

Telekom Speedphone 10 im Test

79,4%

Wem Speedphones bisher zu teuer waren, der findet bei der Telekom jetzt ein auf die hauseigenen Speedport-Router abgestimmtes HD-Schnurlostelefon -…

Telekom Speedphone 30 im Test

IP-Telefon

Telekom Speedphone 30 im Test

82,8%

Das Speedphone 30 tritt mit gehobenem Designanspruch zum Test an und arbeitet am liebsten mit Telekom-Routern zusammen.

Grundig Sixty

Testbericht

Grundig Sixty im Test

65,4%

Dieses Designtelefon bietet Retro pur - bei überschaubarem Funktionsumfang.

Gigaset S850A Go

IP-Telefon

Gigaset S850A GO im Test

84,0%

Mit einer neuen Basisstation, die speziell für All-IP-Anschlüsse ausgelegt ist, bietet das Gigaset S850A Go maximalen IP-Telefonie-Komfort.

Gigaset A450 CAT

IP-Telefon

Gigaset A540 CAT im Test

Das Gigaset A450 CAT ist speziell für die Zusammenarbeit mit CAT-iq- 2.0-fähigen Routern ausgelegt. Im Test macht das IP-Telefon eine gute Figur.