Standlautsprecher

Cambridge SX-80 im Test

14.1.2021 von Stefan Schickedanz

Offenbar hat sich Cambridge beim Update der SX-Serie die Rolling Stones zum Vorbild genommen. Das Motto der SX-80 könnte „Paint it Black“ lauten. Gelingt ihr auch in Mattschwarz eine Glanzleistung? Das beantwortet unser Test.

ca. 2:55 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Cambridge SX-80 jim Test
Cambridge SX-80 jim Test
© Cambridge

Pro

  • Sehr gute Fokussierung
  • Solostimmen sind recht plastisch und scharf umrissen
  • Beeindruckender Tiefgang als auch Präzision und Punch

Contra

Fazit

stereoplay Testurteil: 69 Punkte, Klang: 48 Punkte, Preis/Leistung: überragend; stereoplay "Highlight"

Die SX-Lautsprecher-Serie von Cambridge bekam gerade ein Update in Sachen Farbgebung. Die bewährte Erfolgsreihe der Briten kleidet sich jetzt in Mattschwarz. Die beiden bisherigen Farbvarianten mit Folienfurnier in Schwarz und Walnuss sind damit Geschichte.

Damit dürften die Designer vor allem auf jene Gruppe zielen, die sich auch schon vor den Corona-Lockdowns im Keller verbarrikadiert hat: Die Heimkino-Gemeinde, die Lautsprecher in schlichtem, mattem Schwarz ohne Design-Kapriolen bevorzugt. Damit fallen sie nicht einmal besonders auf, wenn sie nicht hinter akustisch transparenten Stoffen versteckt werden.

Bei den HiFi-affinen Stammlesern von stereoplay zeigt man dagegen schon mal gerne, was man hat. In Hinblick auf Stereo-Anwendungen kann man daher nicht unbedingt von einem Fortschritt sprechen – vielleicht mit Ausnahme junger Wilder, die ihre Sportwagen mattschwarz folieren.

Wie dem auch sei, es gibt natürlich auch weiterhin genug technische Gründe, sich für die SX-Serie zu interessieren. Und einen ganz pragmatischen on top: Ein Paar gediegene Standboxen aus gutem Hause für unter 500 Euro bekommt man schließlich nicht alle Tage. Dafür erhält man bei Cambridge eine solide Basis.

Schon immer legten die Engländer bei der SX-Serie Wert auf solide, resonanzarme Gehäuse. Die geschwärzte SX-80 macht da keine Ausnahme. Das MDF-Gehäuse entstand nach dem Stand der Technik am CAD-System und wurde an entscheidenden Stellen gegen Vibrationen optimiert, um Verfärbungen durch mitschwingende Wände zu minimieren.

Cambridge SX-80 im Test - Tief-Mitteltöner
Beschichtete Pappe bildet die Basis zu den Konusmembranen der 16,5-cm-Tief-Mitteltöner der Cambridge Audio SX-80.
© Cmbridge

Bewährtes Konzept

Die Entwickler legten zudem das Magnetsystem der Tief-Mitteltöner für präzisere Basswiedergabe aus. Die beiden 16,5-cm-Treiber verfügen über behandelte Papiermembranen, weil sich die Konstrukteure davon einen besonders ausgewogenen Frequenzgang versprechen.

Der Kalottenhochtöner vertraut auf einen Seiden-Dome mit 2,5 cm Durchmesser. Eine Schaumstoffbedämpfung hinter der Seidenkalotte soll die rückseitig abgestrahlte Schallenergie für unverfärbte, saubere Hochtonwiedergabe dämpfen.

Was die Gestaltung der Schallwand betrifft, entspricht die Treiberanordnung dem nach seinem Erfinder benannten D‘Appolito-Prinzip. Und es handelt sich entsprechend der reinen Lehre bei der SX-80 tatsächlich um eine 2-Wege-Box mit zwei gleichgeschalteten Tief-Mitteltönern.

Der grundlegende Vorteil eines echten D‘Appolito-Lautsprechers ist eine Bündelung auf der Vertikalebene, die zur Verringerung von Boden- und Deckenreflexionen und so zu einem präziseren Klangbild führt. Was die Detailausführung der Standbox betrifft, bietet das Anschlussfeld solide Kunststoffklemmen mit vergoldeten Kontakten für Single-Wiring.

Die Frontbespannung besteht aus schwarzem Stoff und verdeckt nur die obere Hälfte der Schallwand. Das verleiht den gut 1m hohen Boxen einen klassischen, britischen Monitor-Look.

Cambridge SX-80 im Test - Klemmen
Die Single-Wiring-Klemmen machen einen soliden Eindruck und beugen mit vergoldeten Kontakten Oxydbildung vor.
© Cambridge

Macht schwer auf Monitor

Mit Monitoren verbindet man seit jeher äußerste Neutralität und den Verzicht auf jegliche Effekthascherei. Von daher gesehen, trügt der Schein nicht im geringsten. Die beiden Briten gaben sich nüchtern und kontrolliert wie die Queen bei einem offiziellen Empfang. Was man mit Monitoren so wenig wie mit den Royals verbindet, war dagegen ein äußerst zackiges Element, das bei aller Kontrolle für reichlich Leben im Hörraum sorgte.

Dennoch waren es eher die subtileren Details, die das Bild der beiden Briten prägten. So gelang den SX-80 eine sehr gute Fokussierung. Solostimmen standen recht plastisch und scharf umrissen in der Mitte zwischen beiden Lautsprechern. Das Timbre lag dabei eher auf der hellen Seite von Neutral.

Mag die Cambridge-Box auch noch so klassisch aussehen, mit den eher weichen, warmen Abstimmungen traditioneller Insellösungen hat sie etwa so viel gemein wie ein elektrischer Jaguar E-Pace mit einem XKR aus dem letzten Jahrhundert.

Bestenreihenfolge

Service

Bestenliste: Die Rang und Namen der stereoplay

Die dienstälteste Testliste im HiFi-Bereich bietet Ihnen einen schnellen Überblick über fast alle Testergebnisse der letzten Jahre.

Allerdings glitt die Wiedergabe nicht ins Harsche ab, obwohl höhere Pegel in Verbindung mit komplexen Passagen etwas gepresst und angestrengt wirkten. Tadellos, um nicht zu sagen, beeindruckend, meisterten die sehr erschwinglichen Standboxen die tiefen Tonlagen – sowohl was Tiefgang als auch Präzision und Punch betraf.

Die Kesselpauken-Schläge in „Childrens March“ von der stereoplay-CD 11/17 nahmen rabenschwarz und präzise im Hörraum Gestalt an und bildeten das Sahnehäubchen auf einer gemessen am Preis äußerst glanzvollen Performance.

Fazit

Nicht selten setzen günstige Standboxen auf Effekte, die vorwiegend von jungen Pop-Hörern goutiert werden. Nicht so die Cambridge SX-80. Die versucht für unter 500 Euro im audiophilen Sinne so viel richtig zu machen, wie es überhaupt geht.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Heco Celan Revolution 7

Standlautsprecher

Heco Celan Revolution 7 im Test

Die Heco Celan Revolution 7 ist eine 118 cm hohe Standbox, die Verstand und Gefühl anspricht und dabei preislich die Bodenhaftung nicht verliert.

Canton B100 im Test

Lautsprecher mit Keramik-Hochtöner

Canton B100 im Test

Hochgewachsen, vier Chassis, darunter eine echte Keramik- Membran – was würden Sie dafür als Preis ansetzen? Seien Sie überrascht: Canton bricht mit…

B&W 702 Signature

Standlautsprecher

B&W 702 Signature im Test

Die 800er-Serie von Bowers & Wilkins bleibt für viele ein unerfüllter Traum. Soll es eine Standbox sein, kostet das Ticket in die Luxusklasse 9000…

Wharfedale Diamond 12.3 im Test

Standboxen

Wharfedale Diamond 12.3 im Test

Hochaufragend, individuell in der Weichenschaltung: Für die Wharfedale Diamond 12.3 müssen wir das Portemonnaie sicher weit aufmachen. Diese Frage…

Nubert nuBoxx B-70 im Test

Standlautsprecher

Nubert nuBoxx B-70 im Test

Als Double-Cross bezeichnet der Engländer gemeinhin unfaire Tricks. Zum Glück ist die neue nuBoxx nicht nur grundehrlich und tiefbassstark. Das XX…