Fibaro Heat Controller: Z-Wave Heizungssteuerung

Fibaro Heat Controller im Test

12.11.2018 von Hannes Rügheimer

Die Heizkörper-Thermostate „Heat Controller“ von Fibaro sind echte Hingucker. Was die Z-Wave-basierten Regler können, haben wir getestet.

ca. 0:50 Min
Testbericht
Heizungsregler auf Z-Wave-Basis
Der Fibaro Heat Controller lässt sich in ein Z-Wave-System integrieren und bietet vielseitige Funktionen.
© Fibaro
EUR 85,49
Jetzt kaufen

Pro

  • hoher Funktionsumfang
  • Basisfunktionen einfach bedienbar

Contra

  • kein Display am Heizungs-Regler
  • zum Teil komplexe Konfiguration

Fazit

Die Z-Wave-Komponenten von Fibaro treten mit hohem Design-Anspruch an. Der wird auch erfüllt – nur schade, dass es nicht für ein Display an den Heizkörper-Reglern gereicht hat.


Hervorragend

Der polnische Hersteller Fibaro bietet traditionell Smart-Home-Komponenten nach dem verbreiteten Z-Wave-Standard an, die auch verwöhntere Augen erfreuen. So sind auch seine Heizkörper-Thermostate „Heat Controller“ (Stückpreis: 70 Euro) echte Hingucker. 

Sie lassen sich prinzipiell an ­allen Z-Wave-Basisstationen anmelden – im Sortiment von Fibaro ist die kleinste und günstigste Variante das kompakte „Home Center ­Lite“ für 229 Euro. Konfiguration und Steuerung erfolgen per Web-Interface oder App (iOS oder Android) – zur Ersteinrichtung empfiehlt sich wegen des größeren Funktionsumfangs und informativerer Anzeigen das Web-Interface oder die Nutzung der Tablet-Ver­sionen der Fibaro-App.

Nach Anmeldung aller Komponenten lassen sich im Home Center Heizpläne, Regeln (etwa in Kombination mit Tür-/Fenster-Sensoren oder einem externen Temperatursensor) und Szenen (etwa für den Urlaub oder einen gemütlichen TV-Abend) einrichten. Auswahl und Steuerung klappen am bequemsten mit der App. Auch komplexere Aufgaben kann man programmieren – dann wird die Konfiguration jedoch schnell recht kompliziert. Leider hat der Heizkörper-Regler kein Display und verrrät seinen Status nur per farbigem LED-Ring. Eine weitere Besonderheit ist sein eingebauter Lithium-Polymer-­Akku, der im Testzeitraum nur einmal aufgeladen werden musste und laut Fibaro eine ganze Heizperiode lang durchhalten soll.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Smartes heizungsset

Starterpaket Clever Heizen von Innogy

Innogy Smarthome Paket Heizung im Test: Clever heizen für…

Das Innogy SmartHome Paket Heizung im Test: Das Starter-Set steuert Heizkörper und kann deren Regelung in Szenen oder Regeln mit einbeziehen.

Schöner heizen

Heizkörperthermostate

Netatmo by Starck Starterkit im Praxistest

Die Netatmo by Starck Heizkörperregler sind schick und bieten im ­Zusammenspiel mit App, WLAN-Relais und weiteren Systemen umfangreiche Funktionen.

Neue Version der tado Heizregler

Neues Starter-Kit

Tado Smartes Heizkörper-Thermostat V3+ im Test

Tado hat die Hardware seiner Heizungsregler und auch die App grundlegend überarbeitet. Wir haben das Smartes Heizkörper-Thermostat V3+ getestet.

Elegante smarte Heizungsregler

Smarte Heizungssteuerung aus Nürnberg

Eberle Wiser Heat Starter-Kit im Test

Das Steuerungssystem „Wiser“ kann in Zigbee- und/oder IFTTT-Systeme eingebunden werden. Wir haben das Heat Starter-Kit getestet.

Bluetooth-Heizkörperregler

Smart-Home

Eqiva Bluetooth Heizkörperthermostat im Test

Mit anderen Smart-Home-Komponenten spricht das per Bluetooth steuerbare Eqiva Heizkörperthermostat nicht. Dennoch lässt er sich smart steuern. Unser…