Attraktive Mittelklasse von Gigaset zum Kampfpreis

Gigaset GS370 und GS370 Plus im Praxistest

Gigaset GS370 und GS370 Plus bieten 5,7-Zoll-Displays im 18:9-Format und Dual-Kameras. Wo die Unterschiede bei den äußerlich identischenSmartphones liegen, zeigt der Test.

Gigaset GS370 und GS370 Plus

© WEKA Media Publishing GmbH

Gigaset GS370 und GS370 Plus

Jetzt kaufen
EUR 239,00

Pro

  • helles 5,7-Zoll-Display im 18:9-Format
  • hochwertige Haptik
  • Dual-Kamera
  • Dual-SIM
  • Fingerabdrucksensor mit Gestensteuerung

Contra

  • kein USB-C
  • Lautsprecheröffnung kann in der Praxis leicht verdeckt werden
  • unklare Auszeichung der Frontkamera
Gut

Hoppla, hat Gigaset da den Karton oder die Geräte vertauscht? Die beiden Testmuster des Gigaset GS370 und Gigaset GS370 Plus gleichen sich wie ein Ei dem anderen. Beide Smartphones kommen mit 5,7 Zoll Displays daher, also steht das Plus schon mal nicht für ein größeres Display. Aber wofür dann?

Der Blick auf die Verpackung bringt erste Erkenntnisse: Unterhalb der Barcodes ordnet Gigaset 3GB RAM + 32GB Memory dem GS370 zu, 4GB RAM + 64 GB Memory sind es beim Plus-Modell. Damit lässt sich doch schon mal arbeiten und 299 statt 279 Euro gehen als faires Angebot durch. Alle anderen auf der Verpackung deklarierten Specs sind wieder gleich, selbstverständlich auch die Haptik, die bei beiden Modellen nur mit hochwertig zu beschreiben ist.

Display im 18:9-Format

So spannt sich das an den Ecken abgerundete Glas über ein randloses IPS-Display im angesagten 18:9-Format mit 1440 auf 720 Pixel Auflösung, das eine große Fläche mit guter Handlichkeit kombiniert. Sprich, das GS 370 fällt schmal genug aus, um gut in der Hand zu liegen und groß genug, um heutige Ansprüche an die Displays zu erfüllen. Das gilt auch für die Qualität an sich. In Sachen Brillanz und Helligkeit können die beiden Newcomer Pluspunkte sammeln.

Das Metallgehäuse selbst passt auch von der Höhe perfekt – zumindest für die mitteleuropäische Durchschnittshand des Testers. Neben dem nicht mehr taufrischen Micro-USB-Anschluss sitzen zwei Lautsprecheröffnungen, die der Nutzer zwangsläufig beim Casual Gaming oder Videostreaming abdeckt, was der Tonqualität nicht besonders dienlich ist.

Dass im Hintergrund ein Achtkernprozessor zusammen mit Android 7.0 werkelt, lässt sich an schnellen Reaktionen auf Befehle und flüssigem Abspielen auch anspruchsvollerer Anwendungen erkennen. Damit dem GS nicht zu schnell die Luft ausgeht, sieht Gigaset 3000mAh-Akkus vor, die sich schnell laden lassen. Zunächst genug Speicher stellen die internen 32 respektive 64 GB zur Verfügung, wer möchte kann per Micro-SD bis zu 128 GB nachrüsten und auch 2 SIM-Karten einsetzen.

Dual-Kamera

Ein weiteres Highlight sollen die besonders hippen Dual-Kameras sein: Einerseits eine 8-Megapixel-Version für Weitwinkelaufnahmen, andererseits eine Variante mit 13 Megapixel und Blende f2.0. Im Praxistest lieferten die GS 370 damit ansprechende Motive auch bei winterlichem Kunstlicht, erst bei Schummerlicht ohne LED-Blitz-Hilfe macht es dann keinen Spaß mehr. Dafür leuchtet der Blitz im Gegenzug auch größere Räume noch ordentlich aus. Im Videomodus verlangsamt Gigaset die Welt auf Wunsch um Faktor 2 oder 4, als Selfie-Evolutionsstufe darf wohl die Bild-in-Bild-Funktion gelten, bei der Front- und Hauptkamera gleichzeitig Selfie und Motiv liefern.

Irritationen gibt es gerade bei der Selfiekamera: Die Verpackungen weisen beiden Modellen je 8 MP zu, die Webseite hält 5 MP respektive 8 MP (Plus) für wahrscheinlich und die Geräte selbst zeigen in den Einstellungen 4 beziehungsweise 8 Megapixel. Wer hat am Ende recht? Keiner, wenn wir es genau nehmen. Rein rechnerisch kommen wir beim Plus auf 8,3 MP und beim Normalo auf 3,7 MP, die sich in der Praxis durchaus bemerkbar machen: Die Selfies des Plus sind einfach besser.

Fast vergessen, weil fast schon Standard: Per Fingerabdrucksensor lässt sich bei den 370ern neben dem Entsperren auch durchs Display scrollen, fotografieren oder auch der ein oder andere Anruf annehmen.

Fazit

Gigaset tut gut daran, solide Geräte zum fairen Preis anzubieten. An den Qualitäten der beiden Modelle gibt es wenig zu kritisieren, wer eines kauft, wird nicht enttäuscht sein. Eine klare Empfehlung geht aber an die Plus-Version. Deutlich mehr Speicher und auch die faktisch bessere Frontkamera sprechen zum Preis einer Kiste Bier (inklusive Pfand) eine klare Sprache.

Mehr zum Thema

Gigaset Smartphones
Smartphone von Gigaset

84,0%
Gigaset will's wissen und hat sein erstes Smartphone vorgelegt. Kann das Modell im Test überzeugen?
Gigaset ME Pro
Smartphone

82,8%
Gigaset verzichtet beim ME Pro auf einen Lautsprecher. Ob das Telefonieren mit dem Smartphone trotzdem klappt, lesen Sie…
Gigaset GS160
Smartphone-Comeback für Gigaset

Gigaset bringt mit dem GS160 ein günstiges Android-Smartphone an den Start. Wir konnten einen ersten Blick auf das Einsteiger-Smartphone werfen.
Gigaset G170
Günstiges Smartphone

Gigaset bringt mit dem GS170 ein neues 150-Euro-Smartphone auf den Markt. Der günstige Androide offenbart im ersten Test interessante Features.
Motorola Moto G5s und G5s Plus
Amazon Oster-Angebote

Bei Amazon gibt es Motorola-Phones vom Moto E4 bis zum Moto G5s und G5s Plus ab 89 Euro. Außerdem im Angebot: DECT-Telefone von Gigaset.
Alle Testberichte
Sony WH-1000XM2
Adaptive-Noise-Cancelling-Kopfhörer
73,0%
Die Over-Ear-Kopfhörer von Sony punkten mit gutem adaptivem Noise-Cancelling. Die Bedienung bietet per App viele…
Apple iPad 2018 mit Apple Pencil
Günstiges iPad mit Apple Pencil
79,0%
Während das iPad Pro höchsten Ansprüchen genügt, repräsentiert das iPad 2018 ein Tablet für jedermann. Im Fokus stehen…
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.