6-Zoll-Smartphone

Huawei Mate 10 Pro: Kamera im Test

Inhalt
  1. Huawei Mate 10 Pro im Test
  2. Huawei Mate 10 Pro: Kamera im Test
  3. Huawei Mate 10 Pro: EMUI 8.0

© Huawei

Huawei Mate 10 Pro mit Leica-Kamera

Leica 3.0: Das Kamerasystem überzeugt

Die dritte Generation der Leica-Doppeloptik legt bei der Bildqualität kaum zu, bringt aber softwareseitig einige Weiterentwicklungen.​

Huawei macht die Blende diesmal ganz weit auf: Eine Öffnung von f/1.6 erreicht bis auf das LG V30​ derzeit kein Smartphone. Darüber hinaus haben die Entwickler die Bildsignalverarbeitung (ISP) grundlegend überarbeitet und speziell für die parallele Verarbeitung von Rohdaten aus zwei Quellen optimiert. Bei der Auflösung bleibt dagegen alles beim alten: Nach wie vor wird das Bild aus den Aufnahmen eines Schwarz-Weiß-Sensors mit 20 Megapixeln und eines Farbsensors mit 12 Megapixeln zusammengesetzt, wobei der Farbsensor optisch stabilisiert wird. Bekannt ist auch der darauf aufsetzende Porträtmodus mit weichgezeichnetem Hintergrund sowie die Kameravorschau mit ihren vielfältigen Einstellungsmöglichkeiten und einem hervorragenden manuellen Modus.​

© Screenshot WEKA / connect

Das Mate 10 Pro bietet mit „Momente“ (orange) ein neues Feature. Dabei läuft die Kamera vor und nach der Aufnahme mit, der Clip wird mit dem Foto abgespeichert.

Kurz vorgestellt: Huawei Mate 10 Pro

Quelle: connect
Ein Blick auf das animierte Datenblatt des Huawei Mate 10 Pro.

Bei der Bildqualität haben wir keine signifikanten Verbesserungen gegenüber der zweiten Leica-Generation festgestellt – die Kamera war ohnehin exzellent und bleibt es weiterhin. Die offenere Blende macht sich in Form einer höheren Bildschärfe bei schlechten Lichtverhältnissen bemerkbar. Die Bildschärfe ist generell sehr gut, fällt aber zu den Rändern hin minimal stärker ab als etwa beim Galaxy S8​. Gegenüber dem Samsung hat das Mate 10 Pro den Vorteil der höheren Auflösung von 20 Megapixeln. In der Summe sind die Unterschiede aber marginal. Der Huawei-Bolide spielt in einer Liga mit den aktuellen Galaxys und den neuen iPhones 8​.

​Besonderen Wert legt Huawei auf den neuen Automatikmodus, der auf maschinellem Lernen basiert: Huawei hat Algorithmen mit 100 Millionen Bildern trainiert, um die Einstellungen in Abhängigkeit vom Motiv zu optimieren. Insgesamt zwölf Modi, von Landschaft bis Porträt, wurden ermittelt, und bevor man auf den Auslöser tippt, entscheidet sich die Kamera automatisch für einen davon und passt Belichtungszeit, ISO sowie die Farben entsprechend an – im Porträtmodus werden etwa Hauttöne betont. Inwieweit sich dadurch das Bild verbessert, lässt sich schwer ermitteln.​

Mehr zum Thema

Huawei-Smartphone

Ein neuer Bilder-Leak zeigt das Mate 10 Pro mit einem Eingabestift. Kopiert Huawei Samsungs S-Pen? Eher nicht, wenn man genau hinsieht.
Intelligenter Prozessor und randloses Design

Huawei hat Mate 10 und Mate 10 Pro vorgestellt. Beide nutzen den neuen Prozessor Kirin 970, ein 18:9-Display erhält aber nur das Topmodell.
Samsung- und Huawei-Flaggschiffe im Vergleich

Wie schlägt sich das neue Huawei Mate 10 Pro gegen das preislich attraktivere Samsung Galaxy S8+? Wir machen den Vergleich.
Mittelklasse-Smartphone

78,4%
Das Huawei Mate 10 Lite trumpft in der Mittelklasse mit 18:9-Display und zwei Dual-Kameras auf. Wir haben das Smartphone…
Starkes Allround-Smartphone

Es ist weniger spektakulär als der große Bruder P30 Pro. Im Test entpuppt sich das Huawei P30 aber als kompakter Allrounder ohne große Schwächen.