Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
HiRes-Portable-Player

iBasso DX150 im Test

Er ist weder besonders klein noch leicht, doch dafür bietet er eine Menge HiRes für unterwegs. Die Rede ist vom iBasso DX150, den der chinesische Hersteller für knapp 600 Euro anbietet. Wir haben den HiRes-Player getestet.

© iBasso

Die Maße des iBasso DX150: 6,9 x 12,9 x 2 cm (BxHxT); Gewicht: 245 g.

Jetzt kaufen
EUR 555,24

Pro

  • sehr ausgewogen
  • kraftvoller Bass
  • präzise Ortungsschärfe
  • solides Gehäuse

Contra

  • Touchscreen reagiert nicht immer perfekt
  • kein Google Play

Fazit

stereoplay-Testurteil: 87 Punkte; Preis/Leistung: überragend;
Hervorragend

Wie sein größerer Bruder, der DX200, kommt der neue HiRes-Player iBasso DX150 ​mit tauschbarem Verstärkermodul. Mitgeliefert wird der AMP6, der auch einen symmetrischen Ausgang im 2,5- mm-Steckerformat enthält. Die D/A-Wandlung erfolgt per AKM AK4490EQ von Asahi Kasei, der bereits zweikanalig ausgelegt ist.

Dennoch setzt iBasso im Portable zwei dieser Chips ein, was die Genauigkeit nochmals verbessert. Bezüglich der Digitalfilterung kann der Anwender unter fünf verschiedenen Filtertypen wählen. Die Top-Wandler- und Verstärkertechnik des DX150 lässt sich per USB (C) auch mit externen Zuspielern nutzen. Hochwertige Elektronik benötigt viel Leistung, daher ist die Akkulaufzeit mit ca. zehn Stunden trotz recht großer Akkus nicht sehr hoch.

2 TByte Speicher möglich

Als Speicher bietet der DX150 intern 32 GByte sowie die Möglichkeit der Erweiterung um bis zu 2 TByte. Das reicht für etwa 840 Stunden in FLAC mit 24/192! Möglich ist die Wiedergabe in praktisch allen relevanten Formaten, in HiRes bis 32/384 bzw. DSD256. Gapless steht nicht in allen Formaten zur Verfügung.

Unser Testgerät arbeitete mit Android 6, allerdings hat iBasso ein Update auf Android 8 angekündigt. Wie wir vorab erfuhren, soll jedoch auch damit kein Zugriff auf Google Play möglich sein. Damit entfällt der bequeme Weg zur Nutzung von Musikdiensten und anderen Apps. So wären etwa alternative Musik-Player nur über den nicht so sicheren Weg der Installation von APK-Files nutzbar.

Für Bluetooth hat iBasso die Codecs aptX und LDAC auf der Android-8-Roadmap, nicht jedoch den damit ebenfalls möglichen Codec aptX-HD.

© iBasso

Im DX150 verbaut iBasso zwei AKM AK4490EQ von Asahi Kasei.

Das Gehäuse des DX150 ist aus Alu gefräst und wirkt sehr solide. Die Lautstärke ist per Drehkopf einstellbar, als Display steht ein nicht immer perfekt reagierender 4,2-Zoll- Touchscreen zur Verfügung.

Im Hörtest überzeugte der DX150 mit Brian Brombergs kraftvoll singendem Bass in Continuum von der DVDA Jaco. Mit präziser Ortungsschärfe brillierte Saxofonist David Sunburn bei „Sugar“ von der DVDA „Time Again“. Klasse!

Fazit: Ausgereift und puristisch

Mit dem DX150 präsentiert iBasso für 600 Euro einen ausgereiften, puristischen HiRes-Portable. Er überzeugt wegen klanglicher Maßnahmen – wie aufwendiger Wandlertechnik und wechselbarer Verstärkermodule – damit sind symmetrisch betriebene Kopfhörer nutzbar.

Auch für das kommende Android 8 will iBasso zur Vermeidung von Hintergrundprozessen den komfortablen Google Play Store nicht nutzen. Überzeugend ist schließlich die edle Verarbeitung.

Mehr zum Thema

Musikserver

Zwischen Mini-Anlagen und High-End-Systemen liegen Welten, oder? Der Cocktail Audio X35 schließt diese Lücke - und zwar in bemerkenswerter Perfektion.
Multiroom-Lautsprecher

Teufel überarbeitet den Raumfeld One S unter dem Namen Teufel One S. Kann der neue Multiroom-Lautsprecher im Test überzeugen?
Die neue A-Klasse im Testlabor

Luxman hat seinen Plattenspieler PD-171 zum PD-171A erhöht. Ob Luxman klanglich überzeugen kann, haben wir getestet.
HiRes-Portable-Player

Für einen mobilen HiRes-Player ist der Fiio M7 recht günstig. Wir testen, was der Mobilplayer kann und wie gut die Bluetooth-Übertragung klappt.
Komplettsysteme ohne Boxen

Wir leben im Schlaraffenland. Vor einiger Zeit brauchte es noch große Türme an Elektronik – Linn inszeniert die Gegenwelt: alles unter einer Haube,…