Steile Lernkurve

Kia e-Niro Spirit im Car-Connectivity-Test

Die erste Generation des Elektromodells Kia e-Niro hatte mit Vernetzung noch nicht allzu viel am Hut. Nach dem Facelift stellt sich das aktuelle Modell den harten Testkriterien von connect und umlaut. Wie der sympathische Stromer dabei abgeschnitten hat, erfahren Sie hier.

© Kia Motors Deutschland

Kia e-Niro Spirit im Car-Connectivity-Test

Der e-Niro ist das erste reine in Serienfertigung produzierte Elektroauto von Kia und bereits seit Ende 2018 erhältlich. Mittlerweile ist das Crossover, das einer Mischung aus SUV und Kompaktwagen gleicht, mit einem Facelift und deutlich verbesserter Connectivität auf dem Markt.

Letztere bietet mit einem hochauflösenden 10,25-Zoll-Display sowie UVO-Connect nun auch einen Onlinedienst samt Kia-Live-Funktionen. So gerüstet, stellt sich der e-Niro den Testern von connect und umlaut.

Der Kia e-Niro hat ab der Ausstattungslinie „Vision“ dieses Paket an Bord und ist in zwei Antriebsvarianten verfügbar. Während es den Stromer so ausgestattet mit einer Batteriekapazität von 39,2 kWh und 100 kW/136 PS bereits ab 37 325 Euro zu kaufen gibt, ist der Kia mit großer 64-kWh-Batterie und einer Leistung von 150 kW/204 PS ab 41 711 Euro zu haben.

Unser Testwagen war mit der großen Batterie und dem maximalen Ausstattungspaket „Spirit“ ausgestattet. In der Praxis bereitete der Kia e-Niro den Testern viel Freude. Der Antrieb mit seinem jederzeit abrufbaren großen Drehmoment machte sowohl im Stadtverkehr als auch auf der Autobahn mächtig Spaß. Ob dies auch für Infotainmant und Connectivity gilt, klärt unser Test.

Details: Kia e-Niro Spirit

  • Leistung: 150/204 kW/PS
  • Drehmoment: 395 Nm
  • Höchstgeschwindigkeit: 167 km/h
  • Beschleunigung: (0-100 km/h) 7,8 s
  • Verbrauch: 15,9 kWh/100 km
  • Preis: ab 44 635 Euro

Mehr zum Thema

Spitzensportler im digitalen Zeitalter

Das „Porsche Communication Management“ im Porsche 911 kann mit toller Benutzeroberfläche und sehr guter Navigation überzeugen.
Connectivity in der Kompaktklasse

BMW macht in Sachen Connectivity und In-Car-Entertainment vieles richtig. Doch Qualität hat ihren Preis, wie der Blick auf die Testergebnisse zeigt.​
Connectivity in der Kompaktklasse

Der Opel Astra tritt im Test mit einem Minimalprinzip an. Grundlagen wie ein Display, Navigation und Autoschlüsselerkennung sind vorhanden, ebenso…
Connectivity in der Kompaktklasse

Der Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid hat sich zeitgemäß weiterentwickelt. Er erhält diverse Live-Dienste und bietet ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
Modernste E-Mobilität

75,8%
Der erste vollelektrische Porsche hört auf den Namen Taycan. Im connect-Test musste der Stromer zeigen, was er in puncto…