Modernste E-Mobilität

Porsche Taycan im Car-Connectivity-Test

Der erste vollelektrische Porsche hört auf den Namen Taycan. Im connect-Test musste der Stromer zeigen, was er in puncto Vernetzung zu bieten hat.

© Porsche

Der Porsche Taycan im Connectivity-Test

Porsche hat sich etwas Zeit gelassen mit ihrem ersten elektrischen Modell Taycan. Doch nun ist die bildschöne Sportlimousine in gleich drei Leistungsstufen auf dem Markt, und connect konnte sich von der Basis Taycan 4S ein Bild in Sachen modernste E-Mobilität machen.

Die Fahrzeuge von Porsche ver­strömen von Haus aus ein gehöriges Maß an Faszination, und da ist der Taycan 4S keine Ausnahme. Elegant und dynamisch steht der Testwagen da und lässt gehörig Vorfreude auf­kommen, noch bevor der Tester auf dem Sitz Platz genommen hat.

© Porsche

Car-Connect: Porsche Taycan

Dank der Option „Performancebatterie Plus“ verfügte der Testwagen nicht nur über eine größere Reichweite – im Test bis zu knapp 400 Kilometern bei Streicheln des Gaspedals, was angesichts der gebotenen Souverä­nität nicht wirklich schwerfällt, son­dern auch über mehr Leistung. Doch was kann der Taycan 4S ab­seits der Tugenden einer Sportlimousine wie Beschleunigung und Durchzug wie am Stahlseil gezo­gen?

In puncto Vernetzung ist der Taycan 4S voll und ganz auf die Zielgruppe zugeschnitten und lässt im Test hier und da Punkte liegen. Manche Funktionen, wie etwa das spannende Thema „Functions on Demand“, werden erst später einge­führt. Was hat der Porsche nun im Detail zu bieten?

© Porsche

Car-Connect: Porsche Taycan

Porsche Taycan - Infotainment

Die intuitive Bedienung und die gelungene Benutzeroberfläche des PCM gefallen im Test und sorgen im Ergebnis für ein „gut“. Ein Head-Up-Display und eine umfangreichere Medienwiedergabe würde dem Taycan aber gut zu Gesicht stehen.

Angesichts des hohen Grundpreises ver­wundert es nicht, dass der Taycan 4S von Haus aus die meisten Infotainment- und Dar­stellungsfeatures bereits mitbringt. So hat der Porsche neben dem zentralen Full-HD-Display mit 10,9 Zoll auch ein digitales Cock­pit mit einem Curved-Display im 16,8-Zoll-Format an Bord.

© Porsche

Der zentrale Bildschirm misst knapp 11 Zoll und bietet eine brillante Darstellung. Die Inhalte des Splitscreen kann der Nutzer zudem selber festlegen.

Der Testwagen kam zudem mit einem 10,9 Zoll großen Beifahrerdisplay (1.023 Euro), über dass der Mitfahrer nahezu sämtliche Funktionen des PCM (Porsche Communication Management) steuern kann. Ein Head-up-Display fehlte allerdings auf der Ausstattungsliste, dies hätte den Komfort im Alltag nochmals deutlich gesteigert. Die Bedienung des PCM erfolgt per Tas­ten am Lenkrad, über die beiden Touch­screens oder über die im Test gut funktio­nierende Onlinesprachbedienung.

© Porsche

Das Hauptmenü im Taycan 4S ist übersichtlich mit Kacheln gestaltet und kann vom Fahrer in der Reihenfolge angepasst werden.

Diese lässt sich über eine Lenkradtaste oder auch ganz einfach verbal mit „Hey Porsche“ star­ten. Komplettiert wird die Bedienung von einem Touchpad in der Mittelkonsole, über das sich nicht nur bequem die Grundfunktionen Navigation, Medien, Telefonie, Einstellungen und Apple Carplay direkt anwäh­len und die Lautstärke regulieren lassen, sondern das auch zur Handschrifterken­nung für die Ziel- und POI-Suche dient.

Der Homescreen des PCM bietet drei Ele­mente in Splitscreen-Ansicht (siehe Bild oben), die der Nutzer ebenso individualisie­ren kann wie das Hauptmenü mit seiner übersichtlichen Kacheloptik. Die optische Bedienung gelingt problemlos, lediglich an die Drop-down-Anzeige bei der Medienaus­wahl muss man sich etwas gewöhnen.

© Porsche

Über das zentrale Touchpad kann man Navigation, Medien, Telefonie, Einstellungen und Apple Carplay direkt anwählen.

Für Unterhaltung bringt der Taycan 4S neben UKW-, Online- und DAB+-Radio (476 Euro) auch Bluetooth-Audio-Streaming samt Coveranzeige und USB-Audio-Wie­dergabe mit. Highlight ist aber ohne Zweifel der nativ in das PCM eingebundene Strea­mingdienst Apple Music. Clever dabei: Hört der Fahrer im Radio einen Song, der ihm gefällt, kann er diesen markieren und im Hintergrund wird er als Favorit in Apple Music hinterlegt. Das ist wirklich praktisch und funktionierte im Test hervorragend. Da verzeiht man es dem Porsche auch leichter, dass Android Auto komplett fehlt und im Testwagen Wireless Apple Carplay noch nicht zur Verfügung stand.

Details: PORSCHE TAYCAN 4S

  • Leistung kW/PS: 420/571 kW/PS 
  • Drehmoment: 650 Nm 
  • Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h 
  • Beschleunigung: (0-100 km/h) 4,0 s 
  • Verbrauch: 25,6 kWh/100 km 
  • Preis: ab 105.607 Euro

Mehr zum Thema

Spitzensportler im digitalen Zeitalter

Das „Porsche Communication Management“ im Porsche 911 kann mit toller Benutzeroberfläche und sehr guter Navigation überzeugen.
Connectivity in der Kompaktklasse

BMW macht in Sachen Connectivity und In-Car-Entertainment vieles richtig. Doch Qualität hat ihren Preis, wie der Blick auf die Testergebnisse zeigt.​
Connectivity in der Kompaktklasse

Der Opel Astra tritt im Test mit einem Minimalprinzip an. Grundlagen wie ein Display, Navigation und Autoschlüsselerkennung sind vorhanden, ebenso…
Connectivity in der Kompaktklasse

Der Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid hat sich zeitgemäß weiterentwickelt. Er erhält diverse Live-Dienste und bietet ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
Steile Lernkurve

Die erste Generation des Elektromodells Kia e-Niro hatte mit Vernetzung noch nicht allzu viel am Hut. Nach dem Facelift stellt sich das aktuelle…