Steile Lernkurve

Kia e-Niro Spirit: Navigation

© umlaut

Die Navi-Darstellung, hier eine Abfahrtsansicht, ist sehr übersichtlich und eindeutig. Im Test gab es hierfür durch die Bank Lob.

Das Navigationssystem des koreanischen Stromers hinterlässt einen guten Eindruck und überzeugt mit zuverlässiger Routenführung sowie praktischen Live-Funktionen.

Eines der Highlights in diesem Test war ohne Zweifel das Navigationssystem des e-Niro. Es vereint einfache Bedienung mit exakter Routenführung und bietet dank der Onlinefunktion Live-Dienste.

Sie liefern nicht nur Verkehrsinformationen in Echtzeit, sondern unter anderem auch eine Parkplatzauskunft mit Belegungsgrad und Preis so- wie – noch wichtiger – eine Info über freie Ladesäulen. Dabei vermisste der Tester lediglich die Leistungsangabe; damit könnte der Nutzer eine noch genauere Wahl für einen möglichst schnellen Ladestopp treffen.

Von Audi bis VW

Im großen Car-Connectivity-Test von connect und ADAC mussten gleich elf Fahrzeuge der Kompaktklasse beweisen, was in puncto Vernetzung in ihnen…

Apropos laden: Ist die ermittelte Route zu weit für eine Batteriefüllung, rechnet das System auch Ladestopps entlang der Route mit ein. Genau so soll es sein! Der Fahrer muss hier also nicht selbst auf die Suche gehen, auch wenn das beim Kia kein großes Problem wäre.

Ansonsten gibt es die in dieser Preisklasse üblichen Brot-und-Butter-Funktionen, die beim Kia in ihrer Ausprägung aber höchstes Niveau erreichen. Dies beginnt bei den Darstellungsoptionen, der Routenauswahl oder auch der Möglichkeit, Ziele vom Smartphone zu empfangen.

© umlaut

Auch bei der Suche nach einer Ladestation hilft das System und zeigt, ob eine Säule frei ist. Die maximale Leistung wird jedoch nicht verraten.

Lediglich mit Luxusfunktionen wie einer spurgenauen Routenführung oder einer Google-Earth-Ansicht kann der e-Niro nicht aufwarten. Dies war aber auch nicht die Erwartungshaltung in unserem Test.

Wie bereits angedeutet, präsentierte sich der Stromer on-the-Road in seinem Element und konnte sowohl mit klaren und einem guten Timing versehenen akustischen Anweisungen glänzen als auch mit einer schönen optischen Routenführung. Auch bei der Routenwahl in der Stadt, über Land oder der Autobahn konnte der Kia überzeugen.

Zudem hat er Verkehrsinformationen zeitnah und mit einer entspannten Logik verarbeitet. Die Folge ist die Verbalnote „gut“ und im virtuellen Gesamtranking der Platz direkt hinter den Premium-Navigationssystemen.

Mehr zum Thema

Spitzensportler im digitalen Zeitalter

Das „Porsche Communication Management“ im Porsche 911 kann mit toller Benutzeroberfläche und sehr guter Navigation überzeugen.
Connectivity in der Kompaktklasse

BMW macht in Sachen Connectivity und In-Car-Entertainment vieles richtig. Doch Qualität hat ihren Preis, wie der Blick auf die Testergebnisse zeigt.​
Connectivity in der Kompaktklasse

Der Opel Astra tritt im Test mit einem Minimalprinzip an. Grundlagen wie ein Display, Navigation und Autoschlüsselerkennung sind vorhanden, ebenso…
Connectivity in der Kompaktklasse

Der Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid hat sich zeitgemäß weiterentwickelt. Er erhält diverse Live-Dienste und bietet ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
Modernste E-Mobilität

75,8%
Der erste vollelektrische Porsche hört auf den Namen Taycan. Im connect-Test musste der Stromer zeigen, was er in puncto…