Steile Lernkurve

Kia e-Niro Spirit: Infotainment

© Kia Motors Deutschland

Das 10,25 Zoll große Display liefert eine scharfe Ansicht sowie eine Splitscreen-Darstellung mit drei vom Nutzer konfigurierbaren Elementen.

Der Kia e-Niro hat ein tolles Display und eine überzeugende Benutzeroberfläche. In puncto Features hält sich der Koreaner für ein besseres Ergebnis allerdings zu sehr zurück.

Das große Infotainmentsystem ist im e-Niro ab der Ausstattungslinie „Vision“ mit von der Partie und bringt ein zentral angeordnetes und fein auflösendes Display im 10,25-Zoll- Format mit.

Im Armaturenträger gibt es zusätzlich eine 4,2 Zoll große Anzeige, die jedoch außer den Daten des Bordcomputers und der Assistenzsysteme lediglich Navigationshinweise darstellen kann und bei einem Titelsprung die Info kurz anzeigt.

Eine dauerhafte Einblendung von Audio oder Telefonie ist nicht möglich. Auch ein Head-up-Display steht auf der Vermisstenliste und ist für den e-Niro grundsätzlich nicht lieferbar. Somit ist das Hauptdisplay der Dreh-und-Angelpunkt bei diesem System.

Der Home-Bildschirm bietet eine praktische Splitscreen-Funktion mit bis zu drei Elementen, die der Nutzer selbst definieren kann. Auch die Anordnung der Icons des Hauptmenüs kann vom Anwender festgelegt werden.

Die Bedienung erfolgt entweder direkt über die Touchfunktion des Displays oder über die onlinegestützte Sprachbedienung, die in unserem Test allerdings einen eher durchwachsenen Eindruck hinterlassen hat, da mehrere Ansagen nicht verstanden wurden.

Die Taste dafür befindet sich ebenso auf dem Lenkrad, wie die für das Telefonmenü. Die weiteren Funktionen wie Setup, Navigation, Karte, Medien und Radio lassen sich dagegen direkt über eine Tastenleiste unterhalb des Displays wählen.

Dort ist auch der praktische Drehregler für die Lautstärke platziert. Die Bedienung gelingt mit dieser intuitiven und simplen Kombination aus Oberfläche und Tasten insgesamt problemlos.

© Kia Motors Deutschland

Das Hauptmenü ist übersichtlich gestaltet und lässt sich den Vorlieben des Nutzers anpassen.

Außer über den serienmäßigen DAB+-Radioempfänger gibt der Kia e-Niro Musik auch per Bluetooth-Streaming – leider ohne Coveranzeige – und USB-Medienwiedergabe über sein Soundsystem aus. Sogar Videos lassen sich per USB auf dem Bildschirm wiedergeben.

Native Streamingdienste wie Spotify oder Apple Music fehlen allerdings und können nur über den Umweg Apple Carplay und Android Auto in den Kia gelangen. Somit nutzt der Koreaner seine Onlinemöglichkeiten leider nicht für Entertainmentfunktionen. Schade, denn das kostet ihn in dieser Kategorie in Summe richtig Punkte.

Mehr zum Thema

Spitzensportler im digitalen Zeitalter

Das „Porsche Communication Management“ im Porsche 911 kann mit toller Benutzeroberfläche und sehr guter Navigation überzeugen.
Connectivity in der Kompaktklasse

BMW macht in Sachen Connectivity und In-Car-Entertainment vieles richtig. Doch Qualität hat ihren Preis, wie der Blick auf die Testergebnisse zeigt.​
Connectivity in der Kompaktklasse

Der Opel Astra tritt im Test mit einem Minimalprinzip an. Grundlagen wie ein Display, Navigation und Autoschlüsselerkennung sind vorhanden, ebenso…
Connectivity in der Kompaktklasse

Der Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid hat sich zeitgemäß weiterentwickelt. Er erhält diverse Live-Dienste und bietet ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
Modernste E-Mobilität

75,8%
Der erste vollelektrische Porsche hört auf den Namen Taycan. Im connect-Test musste der Stromer zeigen, was er in puncto…