Steile Lernkurve

Kia e-Niro Spirit: Connectivity

© umlaut

Die UVO Connect-App bietet eine übersichtliche Optik und zahlreiche Remotefunktionen für den Kia e-Niro.

Während die UVO Connect-App einen guten Eindruck hinterlassen kann, fehlt es dem e-Niro vor allem an Features.

Kia packt ab der Ausstattungslinie „Vision“ das maximale Connectivitypaket in den e-Niro. Es besteht aus einem fest verbauten LTE-Modem mit eSIM sowie dem Onlinedienst UVO Connect und den Kia Live-Services samt diverser Schnittstellen.

Bei Letzteren gibt sich der Kia leider sehr übersichtlich, denn bis auf Bluetooth (hier lassen sich zwei Geräte gleichzeitig mit dem System verbinden) und einem kabelgebundenen USB-A-Anschluss für Daten (der zweite USB-Anschluss dient lediglich zum Laden von mobilen Geräten) ist leider nichts weiter vorhanden.

Es gibt weder WLAN noch einen WLAN-Hotspot für die Insassen, und auch Slots für eine eigene SIM- oder Speicherkarte sind nicht vorhanden.

© umlaut

Unter dem Icon „Kia LIVE“ findet der Nutzer sämtliche Live-Funktionen des Kia-Systems gesammelt. Darunter sind auch Wetterinfos und Live-POIs.

Für Smartphones bietet Kia aber eine praktische drahtlose Lademöglichkeit nach Qi-Standard; sie ist unterhalb des Klimareglers platziert. Und wenn das Smartphone an das System per USB angedockt wird, lassen sich Apple Carplay oder auch Android Auto nutzen.

In Sachen Smartphone und Telefonie ist zu erwähnen, dass die Freisprechfunktion des e-Niro im Test eine richtig gute Vorstellung ablieferte. Gespräche waren in beide Richtungen klar verständlich und ausreichend laut. Zudem liest der Stromer eingehende Kurznachrichten auf Wunsch sogar vor.

Beim Thema „Produktivität und Information“ sieht es dagegen leider düster aus. So gibt es im e-Niro weder einen Browser noch die Möglichkeit, E-Mails anzuzeigen oder gar zu bearbeiten. Dafür lassen sich dank der Kia Live-Services Wetterinformationen sowie POIs und Ladesäulen auch außerhalb des Navigationsbereichs aufrufen.

Das Highlight im Connectivitybereich ist aber ohne Zweifel die gelungene UVO Connect-App. Sie ist übersichtlich und attraktiv gestaltet und lässt sich intuitiv bedienen.

Mit Tür- und Klimatisierungsfunktionen beherrscht sie zudem auch praktische Remote-Services. Letztere lassen sich detailliert planen. Zudem kann man über die App auch Navigationsziele an den e-Niro senden.

Mehr zum Thema

Spitzensportler im digitalen Zeitalter

Das „Porsche Communication Management“ im Porsche 911 kann mit toller Benutzeroberfläche und sehr guter Navigation überzeugen.
Connectivity in der Kompaktklasse

BMW macht in Sachen Connectivity und In-Car-Entertainment vieles richtig. Doch Qualität hat ihren Preis, wie der Blick auf die Testergebnisse zeigt.​
Connectivity in der Kompaktklasse

Der Opel Astra tritt im Test mit einem Minimalprinzip an. Grundlagen wie ein Display, Navigation und Autoschlüsselerkennung sind vorhanden, ebenso…
Connectivity in der Kompaktklasse

Der Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid hat sich zeitgemäß weiterentwickelt. Er erhält diverse Live-Dienste und bietet ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
Modernste E-Mobilität

75,8%
Der erste vollelektrische Porsche hört auf den Namen Taycan. Im connect-Test musste der Stromer zeigen, was er in puncto…