Testbericht

Kobo Glo im Praxistest

13.5.2013 von Bernd Theiss

Mit dem Glo hat auch der etablierte E-Book-Reader-Hersteller und Buchhändler Kobo aus Kanada ein beleuchtetes Modell im Programm.

ca. 1:45 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Kobo Glo
Kobo Glo
© Kobo

Kobo Glo: Erster Eindruck

Schon optisch ist der Kobo Glo (130 Euro) etwas Besonderes: Sein solide gebautes Gehäuse ist nicht nur in konservativem Schwarz erhältlich, sondern auch in Silber, Pink und einem hellen Blau. Zudem macht er gleich einen erfreulich kompakten Eindruck, besonders in der Breite trägt der Glo nicht mehr auf als nötig.

Trotzdem bringt der Kobo Glo wie seine Konkurrenten ein 6-Zoll-Display mit 1024 x 758 Pixeln Auflösung mit. Damit lassen sich die Schriften eines Buchdokuments sehr lesefreundlich auflösen; nur bei komplexen PDF-Dokumenten stößt der Glo an seine Grenzen.

Welcher E-Book-Reader ist der Richtige?

Das betrifft besonders die Navigation mit dem nicht auf Mehrfingerbedienung ausgelegten Touchscreen, der hilfreiche Gesten wie Pinch to Zoom zum Vergrößern interessanter Aussschnitte unmöglich macht. Auch der Bildaufbau, etwa nach dem Umblättern per Wischgeste, dauert vergleichsweise lange, hält sich aber für das reine Lesen von Büchern im akzeptablen Rahmen.

Die Vordergrundbeleuchtung gelingt sehr gleichmäßig, unter allen Lichtbedingungen sind die Kontrastwerte gut. Ist es so hell, dass man konventionelle Bücher lesen kann, so geht das augenschonend auch mit dem Kobo Glo - und von der Dämmerung bis zur absoluten Dunkelheit ist der E-Book-Reader einem Buch aus Papier turmhoch überlegen. Da Kobo auch als Buchhändler auftritt, ist der hauseigene Shop vorinstalliert, in dem man aktuelle deutsche Bestseller dank der Buchpreisbindung risikolos kaufen kann.

Kaufberatung: Tablet oder Ebook-Reader?

Schwierig ist die Suche über den Reader, wenn es um günstige bis kostenlose Werke geht, deren Copyright abgelaufen ist, da in der Suchansicht zum Teil weder Preis noch Sprache der gefundenen Bücher angezeigt werden.

Dessen ungeachtet kann der User Bücher aus anderen Shops im etablierten EPUB-Format mit dem Kopierschutz Adobe DRM über USB in den 2-Giabyte-Speicher oder auf die optionale Micro-SD-Karte laden.

Kobo Glo: Ausstattung

+ verschiedene Farben zur Auswahl+ Micro-SD-Slot

Kobo Glo: Bedienung

+ E-Ink-Display mit Beleuchtung ist im Dunkeln lesbar+ papierähnliche Darstellung+ Touchscreen+ kompaktes Gehäuse+ hohe Ausdauer- Shop-Vorschau teilweise ohne Preis- und Sprachangabe- langsame Reaktion bei üblichen Bedienvorgängen

Kobo Glo: Kaufen oder Warten?

Wer einen E-Book-Reader mit beleuchtetem Display sucht, der auch offen für Inhalte aus anderen Quellen als den vorinstallierten Shop ist, sollte sich den Kobo Glo anschauen. Der Shop konnte allerdings noch nicht recht überzeugen.

Technische Daten

  • Maße: 114 x 157 x 10 mm
  • Gewicht: 184 g
  • Display: 6-Zoll, 1024 x 768 Pixel
  • Speicher: 2 GB intern, erweiterbar per MicroSD-Card

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Amazon Kindle Paperwhite (3G)

Testbericht

Kindle Paperwhite (3G) im Praxistest

Der Paperwhite besitzt ein E-Ink-Display mit Vordergrundbeleuchtung. Im Test fiel allenfalls das vergleichsweise hohe Gewicht negativ auf.

Amazon Kindle 4. Generation

Testbericht

Amazon Kindle (4. Generation) im Praxistest

Für schlanke 79 Euro bietet Amazon den Kindle an. Trotz des günstigen Preises zeigt sich der aktuelle Kindle im Test als vollwertiger Ebook-Reader.

Tolino Shine

Testbericht

Tolino Shine im Praxistest

Der E-Book-Reader von Telekom, Bertelsmann, Hugendubel, Weltbild und Thalia geht als Alternative zum Kindle durch.

Kobo Aura H2O im Test

E-Book-Reader

Kobo Aura H2O im Test

Der Kobo Aura H2O ist groß. Er ist robust. Und er liest sich im Test gut. Viel mehr kann man von einem EPUB-Reader nicht erwarten. Oder?

Pocketbook Sense E-Reader Test

E-Book-Reader

Pocketbook Sense im Test

Dieser handliche Reader für 149 Euro hat eine Menge zu bieten - er verlangt dem Leser aber Geduld ab.