Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Standbox

Magnat Quantum 727 im Test

Mit der Quantum 727 bietet Magnat eine günstige Standbox der Einsteigerklasse an. Kann die 1200-Euro-Box auch in unserem Test überzeugen?

Magnat Quantum 727

© Magnat

Der nach hinten abgerundete Korpus reduziert die Anfälligkeit für böse Resonanzen.

Pro

  • hohe Dynamik
  • pegelfest
  • klirrarm
  • qualitativ über der Preisklasse

Contra

  • umständliches Bi-Wiring-Terminal

Fazit

AUDIO Klangurteil: 85 Punkte; Preis/Leistung überragend
Gut

Hart und weich – diesem Konzept folgt die komplette Quantum-Serie von Magnat. Oder in den tieferen Fakten: Den „harten“ Alu-Chassis in der Tiefe wird stets ein „weicher“ Hochtöner entgegen gesetzt. In unserem Testmodell 727 schwingt oben eine Gewebekalotte von 30 Millimetern. Um den Hochtöner wird eine zarte Hornvertiefung gelegt, HRH genannt – „Harmonic Radiation Horn“. Dazu wird die Gesamtkonstruktion mit Ferrofluid gekühlt.

Viele feine Details

Die drei flankierenden Chassis sind scheinbar baugleich, alle mit 17 Zentimetern im Durchmesser. Doch die obere Membran ist mit einer eigenen Impedanz einzig zur Wiedergabe der Mitten ausgelegt, die passende Übergabefrequenz liegt bei 280 Hertz, der Hochtöner springt ab 3200 Hertz an. 

Die Tieftöner wie der Mitteltöner schwingen mit einer Membran aus Aluminium, die auf beiden Seiten mit Keramik beschichtet wird. Was beim weiteren Blick auf die Details auffällt: Magnat hat das Gehäuse nach hinten abgerundet, was die Konstruktion weniger anfällig für Resonanzen machen soll. Dazu gibt es weitere Feinheiten wie ein stattliches Bi-Wiring-Terminal und eine magnetische Aufhängung der Frontbespannung.​

Magnat Quantum 727 Hochtöner

© Magnat

Der Tieftöner schwingt mit einer Membran aus mit Keramik beschichtetem Alu. In der Höhe haben wir eine Gewebekalotte, die bei 3200 Hertz einsteigt.

Da stimmt etwas nicht. Alle äußerlich erkennbaren Zeichen stammen aus einer höheren Preisklasse. Wie gelingt den Magnatianern die zutiefst humane Preisforderung? Wieder liegt es an einem wohlbekannten Effekt: In Deutschland wird erdacht, in China wird gemacht. Das geht erstaunlich gut, wie man gerade diesem Lautsprecher auch anhören kann. 

Uns war in einem ersten Test nach Filmmusik – wir legten den Titelsong zu „Live And Let Die“ von Paul McCartney auf – dynamische Musik mit Showeffekten. Die Quantum 727 liebte es. Vor allem neigte sie nicht zum Komprimieren. Herrlich ungestüm, wie beispielsweise die Blechbläser einsetzten. Wie hält es die 727 mit den leiseren Tönen? Wir entschieden uns für einen Live-Mitschnitt von Leonard Cohen. Auf seinem Album „Songs From The Road“ stimmt er seinen Klassiker „Suzanne“ an. Nur er und eine Gitarre. Ein Showlautsprecher würde daran scheitern.​

Magnat Quantum 727 top

© Magnat

Magnat unterlegt die Chassis mit massiven Aluminiumringen.

Nicht so die Quantum 727, die hier enorme Sensibilität für die feindynamischen Momente zeigte. Das war auf den Punkt genau: Die tiefe, weise Stimme des Meisters, dazu die angerissenen Saiten in höchster Perfektion. Schnell war dem Hörteam klar: Dieser Lautsprecher spielt deutlich über seiner Preisklasse. 

Mehr lesen

PSB Imagine X2T
Standbox

Beim PSB Imagine X2T bekommen Sie für den Preis von 1300 Euro richtig viel High-Tech. Wie sich das auf den Klang auswirkt, haben wir getestet.

Zum Abschluss große Oper – „Peter Grimes“ in der Einspielung von Bernard Haitink (EMI). Da tobt das Meer, da stürzen sich Solisten und Chor in gewaltige Tableaus. Die Quantum 727 vermochte jede noch so feine dynamische Regung darzustellen. Ein Analyse-Lautsprecher, der Lust bereitete. Viele positive Werte sichern dem Magnat das Siegerpodest.​

Mehr zum Thema

B&M BM Line 15
Standbox

Die BM Line 15 von Backes & Müller spielt extrem zackig und präzise. Vor allem Audio-Experten kommen bei dieser massiven Standbox auf ihre Kosten.
Canton GLE 496.2 BT Front
Bluetooth-Aktivlautsprecher

Canton bringt mit der GLE 496.2 BT einen Bluetooth-Standlautsprecher, der sich dank etlichen Anschlüssen perfekt in das Heimkino integrieren lässt.
Sonus Faber Venere 3
Standlautsprecher

Bei Sonus Faber bekommt man mit der Venere 3.0 eine Standbox, die durch einen warmen Klang und ihren guten Preis besticht. Mehr dazu in unserem Test.
Magnat Multi Monitor 220
Aktiv-Lautsprecher

Außer dem Preis-Leistungs-Verhältnis hat der Magnat Multi Monitor 220 laut Hersteller nichts mit seinem Vorgänger gemeinsam. Kann der Lautsprecher…
Nubert NuVero 110 im Test
Standlautsprecher

Ganze sechs Chassis verbaut Nubert in seiner NuVero 110. Entsprechend beeindruckt die Standbox dann auch im Test mit ihrer klanglichen Präsenz.
Alle Testberichte
1&1 Media-Center
connect Festnetztest 2018
Sehr gut bei Sprache, Internet und Web-Services, Verbesserungspotenzial bei Web-TV – aber kein Grund zu klagen bei 1&1 im Festnetztest 2018.
PŸUR LOGO
connect Festnetztest 2018
Pÿur nimmt 2018 erstmals an unserem connect Festnetztest teil, kann aber nicht ganz mit den anderen Kandidaten mithalten.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.