Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

MC-Tonabnehmer Lyra Titan i

Lyra hat am Referenz-Abtaster Titan i für 4500 Euro von stereoplay herumgetunt. Verschlimmbesserung oder das Tüpfelchen auf dem i?

Inhalt
  1. MC-Tonabnehmer Lyra Titan i
  2. Datenblatt

© Archiv

Lyra Titan i

Auf die Frage, was er beim Titan i verändert habe, antwortet Jonathan Carr: wenig. Das sei auch der Grund, warum man dem Namen des stereoplay-Referenz-Pickups nur ein i für "improved" angehängt und den Preis von 4500 Euro beibehalten habe, erklärt der Entwickler der Lyra-Systeme.

Die hauptsächlichen Veränderungen erfuhren der Spanndraht und der Dämpfungsgummi. Auch die Feinabstimmung von Yoshinori Mishima, des japanischen Handwerkers in der multinationalen Lyra-Gemeinschaft, habe sich zu einer leicht anderen Klangtendenz hin verschoben. Von der grundsätzlichen Konstruktion Abstand zu nehmen, sah man keinen Grund. Denn schließlich ist der Generator mit zwei Scheibenmagneten und vergoldetem Spulenkern aus hochreinem Eisen (99,999 Prozenz), auf den die ebenfalls hochreine Kupferspule gewickelt ist, nicht nur äußerst effizient, sondern zudem sehr verzerrungsarm. Auch der Bor-Nadelträger, dem Lyra in Deutschland eine Diamanthaut angedeihen lässt, gehört zum Allerbesten, was man an dieser Stelle verwenden kann.

Bleibt also die Frage, ob diese feinen baulichen Veränderungen positive klangliche Folgen haben. Sie wurde im Hörraum mittels Laufwerk Nouvelle Platine Verdier (8/01) nebst  Tonarm Linn Ekos und Phonostufe Pass XOno (10/01) schnell beantwortet: Der Titan i verströmte im Vergleich zu seinem Vorgänger deutlich mehr Klangfarben, was vor allem Streichern zu Gute kam. Die i-Version klang somit wärmer, ohne jedoch die Musik mit einem Weichzeichner zu verklären.

Sogar die direkte Spielweise seines Vorgängers steigerte der Titan i noch. Auch die Raumdarstellung geriet nun breiter und tiefer, wobei hier die Verbesserung eher gering war. Dass er einzelne Instrumente schärfer umrissen darstellte, verblüffte hingegen.Völlig überzeugt waren die Tester dann, als der Titan i Stimmen mehr Ausdruck verlieh und komplexe Orchesterpassagen noch differenzierter erklangen. So heißt der neue stereoplay-Referenz-Abtaster weiterhin Lyra Titan, wobei er nun ein i in seinem Namen trägt.

Lyra Titan i

Lyra Titan i
Hersteller Lyra
Preis 4500.00 €
Wertung 59.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr zum Thema

Testbericht

Mit seiner eleganten, dennoch ausdrucksstarken Musikalität sowie stimmigen Klangfarben ist das Benz-MC Gullwing SLR bei stereoplay nun Co-Referenz.
Testbericht

Im Test: Der überragend verarbeitete EAT Forte S der für äußerst authentische, weitgespannte Räumlichkeit und voluminöse, warme Klänge steht.
Testbericht

Das auf nur 100 Stück limitierte Kiseki Blue NOS (1600 Euro) verbreitet im Verbund mit EAT Forte S einen warmen und trotzdem lebendigen Klang.
Testbericht

Die packende Musikalität, die Dynamik und die überragende Detailauflösung des Lyra Delos ist nur bei Tonabnehmer jenseits der 2000 Euro-Grenze zu…
Testbericht

Mit dem Yosegi bietet das Euro Audio Team nicht nur sein erstes, sondern auch gleich ein optisch einzigartiges MC-System am. Bei stereoplay musste es…